HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Adrenaline Mob
We The People

Review
Kings Will Fall
Thrash Force One

Review
Destruction
Thrash Anthems II

Review
Cripper
Follow Me: Kill!

Review
Galactic Cowboys
Long Way Back to the Moon
Upcoming Live
Wien 
Erfurt 
Geiselwind 
Mannheim 
München 
Obertraubling (Regensburg) 
Pratteln 
Statistics
5613 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Paradise Lost - Medusa (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 01.09.2017
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2787 Reviews)
8.5
Paradise Lost sind und bleiben die unumstrittenen Könige der Szene, die sich irgendwann mal Gothic-Death-Doom-Metal hat taufen lassen. Dabei haben die Briten manch Durstphase längst mit Bravour hinter sich gelassen, ihren Sound aber immer auf Kurs gehalten und dabei glaubwürdig agiert. Waren die Werke um die Jahrtausendwende durchaus Geschmackssache, so hat das britische Flaggschiff unter der konsequenten Führung der Herren Holmes/Mackintosh spätestens ab seinem selbstbetitelten 2005er Album keinerlei Zweifel mehr an der Rückbesinnung auf alte Stärken gelassen. Die Folgewerke waren allesamt superb, das raue "The Plague Within" bei genauerem Hinsehen sogar eines der absoluten Karrierehighlights!

Große Erwartungshaltung, die "Medusa" zu erfüllen hat und das mittlerweile 15. Paradise Lost Album macht es einem genau so wenig leicht, wie sein Vorgänger. Noch rauer, noch heavier, teils gar sludgig und ungemein tiefgestimmt, zerrt sich der Opener "Fearleass Sky" an unsre Nacken. Nick Holmes holt einmal mehr seine tiefsten Vocals aus dem Keller, um die Slow-Mo-Dynamik dieses atmosphärischen Doom-Monolithen zu umrahmen, der nebst seiner düsteren Härte, mit unverkennbaren Gitarrenharmonien und einem superben, kurzzeitig melodischem Finale überzeugt. "Meduas" braucht Zeit, die zitierte Essenz des Openers gilt aber problemlos für das gesamte Album, das ohne Schwachpunkt überzeugt. Dass "Medusa" nicht nebenbei funktionieren will, ist bereits beim urtypischen, 8:31 langen Paradise Lost Übersong eines Openers klar, und wer meint, "Gods Of Ancient" würde mehr Rücksicht auf geneigte Teilzeitkonsumenten nehmen, der täuscht gewaltig. In Crowbar'scher Wucht brummen die Doom-Riffs, Holmes haut weiter den Deibel raus, während seine Mannen unbeirrt durch tiefste Death-Goth-Gefilde marschieren. "From The Gallows", ein geradliniger Doom Brecher mit prägnantem Melodielauf, gibt auch nur wenig Entwarnung für all jene, denen die "poppigen" Paradise Lost mal gefallen haben. Ihr werdet keine Freunde von "Medusa", auch wenn der Titelsong für Albumverhältnisse geradezu harmonisch daherkommt und "The Longest Winter" den Geist von Peter Steele beschwört. In typischem Paradise Lost Goth-Doom-Gewand offenbart sich auch hier ein weiteres heavy doomendes Highlight und zeitgleich der erste Song, der beim ersten Durchlauf im Ohr hängen bleiben will. Gleiches gilt für die knackige, cool nach vorne pushende Single "Blood And Chaos". Allesamt mit amtlichem Gitarrensound und harten Rhythmen zu Ende gespielt und durchwegs mächtig heavy wohlgemerkt. Und wer's nicht glaubt, dem massieren das dunkle und staubtrocken dargebotene "No Passage For The Dead" und der garstig gegrowlte Rausschmeißer "Until The Grave" dann gern noch mal amtlich die Wadl.

"Medusa" ist wohl die härteste und dunkelste Paradise Lost seit "Gothic" und somit die perfekte Fortsetzung von "The Plague Within". Mit seiner harschen und trockenen, aber ungemein wuchtigen und stimmigen Produktion und seiner beklemmend dunklen Doom-Atmosphäre ist es ohne Frage ein weiteres absolutes Highlight im Backkatalog der Briten, die im Gegensatz zu viel anderen Ikonen der Metal Szene auch im Jahr 2017 keinerlei Anzeichen von Altersschwäche offenbaren!

Trackliste
  1. Fearless Sky (8:30)
  2. Gods Of Ancient (5:50)
  3. From The Gallows (3:42)
  4. The Longest Winter (4:31)
  5. Medusa (6:20)
  6. No Passage For The Dead (4:16)
  1. Blood & Chaos (3:51)
  2. Until The Grave (5:41)
  3. Bonustracks:
  4. Frozen Illusion (5:45)
  5. Shrines (3:59)
  6. Symbolic Virtue (4:38)
Mehr von Paradise Lost
Reviews
22.11.2015: Symphony For The Lost (Review)
30.05.2015: The Plague Within (Review)
26.10.2013: Tragic Illusion 25 (The Rarities) (Review)
08.04.2012: Tragic Idol (Review)
24.09.2009: Faith Divides Us – Death Unites Us (Review)
14.12.2008: Gothic (Review)
16.11.2007: Icon (Classic)
06.05.2007: In Requiem (Review)
News
02.09.2017: Düsteres "Until The Grave" Lyric-Video
04.08.2017: Starker Clip zu "Blood And Chaos"
08.07.2017: "The Longest Winter" Lyric-Video.
27.06.2017: Erste "Medusa"-Hörprobe und Tracklist.
07.06.2017: "Medusa"-Artworkt, Infos und Torudates.
27.05.2017: Tourdates mit Pallbearer als Support.
21.04.2017: Doomiges "Medusa" erscheint im Sommer.
04.02.2016: Stellen "Terminal" Live-Videomitschnitt online.
07.10.2015: Fettes Livealbum in edler Verpackung!
20.05.2015: Präsentieren Tourdates für Herbst 2015.
06.05.2015: Stellen wuchtig doomenden, neuen Videoclip vor.
21.04.2015: Bärenstarker Lyric Clip als Vorgeschmack!
20.03.2015: Zeigen uns das "The Plague Within" Artwork.
01.09.2013: Tourdates mit Lacuna Coil und Katatonia.
17.08.2013: Präsentieren "Tragic Illusion 25 (The Rarities)".
20.09.2012: Videoclip zu "Fear Of Impending Hell".
21.03.2012: Super Videoclip zu "Honesty In Death"
14.02.2012: Verschenken neuen Song zum Valentin.
03.02.2012: Albumcover von "Tragic Idol" enthüllt.
28.11.2011: "Tragic Idol" erscheint im April!
30.08.2011: Trailer zur fetten "Draconian Times MMXI" DVD.
16.11.2009: Das Video zu "The Rise Of Denial" ist raus.
10.11.2009: Greg Mackintosch nicht mit auf Tour!
18.09.2009: "Faith Divides Us - Death Unites Us" im Stream!
17.09.2009: Trailer und Infos zum neuen Album.
07.09.2009: "Faith Divides Us – Death Unites Us" Videoclip.
28.08.2009: Noch ein Song online
25.08.2009: Tourdates fixiert
12.08.2009: Videovorbote zu "Faith Divides Us".
27.07.2009: Titeltrack des neuen Albums online.
15.05.2009: Alle Infos zu "Drown In Darkness-The Early Demos".
06.05.2009: Cooler Release für old-school Fans.
16.12.2008: Wollen das ultimative Modern Gothic Werk.
21.10.2008: 20-jähriges Jubiläum mit "Gothic" Re-release.
14.08.2008: 1 Schlagzeuger weniger...
21.05.2008: Neue Bilder der kommenden DVD online.
01.05.2008: Vier neue Hörproben online!
11.04.2008: Neue DVD im Anmarsch.
05.10.2007: Interview online
27.08.2007: Euro Dates fixiert!
24.08.2007: In Requiem - Auf Vinyl
02.06.2007: Charts und Tour!
31.03.2007: Viel neues...
15.03.2007: Vorab Single
03.12.2004: Tracklist für neues Album
08.07.2004: härter denn je?
13.03.2004: Abgnag von Lee Morris
11.02.2004: entert im April das Studio, Release erscheint Ende 2004
09.10.2002: Live für VIVA
20.08.2002: Titel vom Neuen Album
15.08.2002: Album Release
21.07.2002: Legen Albumtitel und Trackliste
09.06.2002: Endproduktion der neuen CD
14.05.2002: Neuer Plattenvertrag
11.04.2002: ReReleases und DVD
21.02.2002: Jetzt ist es offiziell
18.02.2002: Probleme mit der Plattenfirma?
27.01.2002: PARADISE LOST: Pläne für neues Album
18.10.2001: PARADISE LOST schreiben an neuen Songs
Kommentare
Morpheus
29.08.17 11:14: ...
"Die Folgewerke waren allesamt superb, das raue "The Plague Within" bei genauerem Hinsehen sogar eines der absoluten Karrierehighlights!"

Aha interessant, damals hast du noch folgendes zu "The Plague Within" geschrieben:

"...also ich, der ich mich wirklich als alten und großen Paradise Lost Fan bezeichne, lasst das neue - vielerorts zu Unrecht in den Himmel gelobte - Album auch und bis auf zwei oder drei richtig erhabene Songs, weitgehend kalt.
Maximal 7 Punkte sind da vollkommen in Ordnung und 6 Punkte sind eigentlich überall als gleich "mittelmäßig" zu bewerten denke ich und alles drunter is in der Tat unnotwendig ;-) "
Adrenaline Mob - We The PeopleKings Will Fall - Thrash Force OneDestruction - Thrash Anthems IICripper - Follow Me: Kill!Galactic Cowboys - Long Way Back to the MoonWitchery - I Am LegionMarilyn Manson - Heaven Upside DownWitherfall - Nocturnes And RequiemsSteelpreacher - Drinking With The DevilVessel Of Light - Same
© DarkScene Metal Magazin