HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5634 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Manilla Road - To Kill A King (CD)
Label: Golden Core Rec./ZYX
VÖ: 30.06.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(120 Reviews)
8.0
Manilla Road sind mittlerweile in einem Feld angekommen, in dem jedes Review auf das Gleiche hinauslaufen könnte, obwohl die Alben auf den ersten Blick gar nicht so ähnlich zu sein scheinen. Das 2015er-Werk "The Blessed Curse" stach durch seine Aufmachung als Doppel-CD etwas aus dem vorangegangenen Schaffen heraus, aber sonst? Man muss natürlich hinzufügen, dass das Kritik auf allerhöchstem Niveau ist, da die Band um Mark "The Shark" Shelton regelmäßig die gesamte Konkurrenz an die Wand spielt, aber man kann doch unmöglich einer so reichen Diskographie durch die Bank 10er geben (Atrozitäten wie "Circus Maximus" und das wenig gelungene "Mysterium" ausgenommen), oder doch?

Die Formel hat sich in den letzten vier Dekaden also nur zwei Mal wirklich geändert, nämlich von den rockigen Frühwerken wie "Invasion" und "Metal" auf epischere Ansätze à la "Crystal Logic" und ein weiteres Mal mit "Atlantis Rising", als man Begann, mit Resistenz gegen guten Sound und offenkundige Eingängigkeit vorzugehen. Die Produktion klingt also auch auf "To Kill A King" sehr wahrhaftig und bodenständig, oder, Perspektivwechsel, schlecht. Die Lieder klingen wie Referenzen auf sich selbst oder, abermals Perspektivwechsel, großartig. Wobei man die Ursprungsperspektive für eine Kombination dieser Feststellungen gar nicht verlassen muss.

Nach dem sehr düsteren Nebenprojekt Hellwell klingen Manilla Road nun vergleichsweise fröhlich, aber von Mitsingtauglichkeit für breite Hörerschichten ist selbstverständlich nicht die Rede. Wer ein Album mit einem sperrigen, nicht sonderlich schnellen 10-Minüter beginnt, will einfach nicht, dass sich seine Musik verkauft. Muss auch nicht sein, denn das Liedgut erfordert Zeit und Geduld, die reich belohnt werden. Vielleicht wird es mit der Verrauhung der Stimme Bryan Patricks und der weiteren Verkauzung des Shelton-Organs für Einsteiger zumindest leichter, die beiden Sänger von einander zu unterscheiden.

Es folgen 9 weitere Lieder zwischen 3 und knapp 7 Minuten, die wie eine kleine Best Of der Nach-Millenniums-Manilla Road klingen und das ist gleichzeitig ein Kompliment an die Band, als auch eine zarte Kritik. Ja, es gibt seltsam-süße Keyboard-Klänge auf "In The Wake", "Blood Island" klingt wie aus der Mystification-Phase und Neudi trommelt immer noch fein, aber man möchte fast sagen, dass "To Kill A King" im Mittelfeld der Diskographie landen wird, nicht, weil es kein tolles Album wäre, sondern weil es mindestens 5 (je nach Präferenz) beliebige Bessere im Bandschaffen zu finden gibt. Verwunderlich, dass es keine Vollblut-Akustik-Nummer auf das Album geschafft hat; diese waren in den letzten Jahren immer häufiger vom Bandkopf, auch als Soloprojekt, zu hören.

Macht ja alles nichts; man weist einem alten Freund nicht die Tür, wenn er auf einen Plausch kommt und die selben alten Geschichten im Gepäck hat, wie vor zwei (oder auch zwanzig. oder vierzig) Jahren. Im Gegenteil, man hat eine gute Zeit und geht dann wieder in stiller Erwartung auf das nächste, ganz ähnlich verlaufende Treffen auseinander. Fans werden vollends bedient, Neulinge greifen besser zum Vorgänger oder anderen Klassikern.
Trackliste
  1. .
Mehr von Manilla Road
Reviews
14.02.2015: The Blessed Curse / After The Muse (Review)
05.02.2013: Mysterium (Review)
30.09.2012: Mystification (Classic)
05.09.2010: Crystal Logic (Classic)
27.07.2010: After Midnight Live (Review)
31.01.2002: Atlantis Rising (Review)
31.01.2002: Open The Gates (Review)
News
16.10.2014: "The Blessed Curse/After The Muse" Doppeldecker.
11.02.2013: Video zu Akustik-Version von "Mystification".
11.09.2012: "Mysterium" erscheint 2013.
14.12.2011: Drummer Neuderth nun ein fixes Mitglied
06.10.2005: News von der Legende!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
God Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. Faustus
© DarkScene Metal Magazin