HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Resurgency - No Worlds... Nor Gods Beyond (CD)
Label: FDA Rekotz
VÖ: 21.05.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(945 Reviews)
7.5
Wann FDA Rekotz im Süden - sprich am Backcover - prangt, ist zu 99% Todesmörtel der ganz brachialen Sorte drin. Das deutlichere Indiz ist wohl das wunderbare Artwork samt Schriftzug im Dan Seagrave-Style, bei dem das Feeling der frühen Neunziger Releases eben jener Gattung unüberwindbar scheint. Vom ersten Eindruck her würde man Amis vermuten, doch diese Mal dürfen wir unsere Fühler gar nach Griechenland ausfahren. Auch recht.

Das Quintett aus der Metropole Athen bedient sich wiederum der alten US - also Tampa/Florida Schule - Marke Deicide/Malevolent Creation/Incubus. Was so viel heißen soll, wie: zuhauf Blastbeats, endlos schrubbende Klampfen, kaum Verschnaufpausen, maximal derbe vox. Anachronistisch wäre die abwertende Umschreibung, nostalgisch die befürwortende. Mich zieht es zu letzterem, weil die Burschen von Resurgency ihren Stiefel ziemlich geil runter holzen und spielerisch nicht gerade schlecht bestückt sind. Keiner erwartet großartige Neuerungen im einem Genre, das in etwa den dritten Frühling erlebt, geht es ja viel mehr darum, das Beste aus den sich bietenden Möglichkeiten raus zu kitzeln. Wann das Gesamtpaket samt Attitüde stimmt wie bei "No Worlds... Nor Gods Beyond", der braucht nicht zwingend anders klingen.

Wer technisch versierten Death Metal braucht wie andere eine tägliche Portion umgewandeltes Vitamin D anhand natürlicher UV-Strahlen, sollte hier seine Lauscher kräftig hinhalten. Und selbst wenn es nicht ganz zum Titel feartured Album reicht: das Zweitwerk der Hellenen ist zumindest eine vernünftige Ergänzung innerhalb einer gepflegten Kollektion, in welcher Blut, Galle und Beuschel eine zentrale Rolle einnehmen.

Trackliste
  1. Thresholds Of Infinte Pain
  2. Progenitors Of Suffering
  3. No Worlds Nor Gods Beyond
  4. Upset Sun In Shades Deforms
  5. Celestial Commemoration
  1. Emancipation Of Knowledge
  2. Permutation Rites
  3. Through The Gate Inside Not
  4. Quartered Mental Existence
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin