HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Cripper
Follow Me: Kill!

Review
Galactic Cowboys
Long Way Back to the Moon

Review
Witchery
I Am Legion

Review
Marilyn Manson
Heaven Upside Down

Review
Witherfall
Nocturnes And Requiems
Statistics
5611 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Skyclad - Forward Into The Past (CD)
Label: Listenable Records
VÖ: 28.04.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2787 Reviews)
7.0
Ich war sein Anbeginn meiner Tage ein riesen Skyclad-Fan und Alben wie "Prince Of The Proverty Line" (zum Classc Review) , "The Wayward Sons of Mother Earth" oder "Burnt Offering For The Bone Idol" (zum Classic) sind großartige Vermächtnisse einer der besten, britischen Metal Bands ever. Wurde es mir dann ab Mitte der 90er Jahren selbst mit Martin Walkyier eine Spur zu lau und mitsingtauglich, habe ich die Herren aus Newcastle nach "Vintage Wine" und dem Ausstieg des charismatischen Fronters in meinem persönlichen Bandfriedhof verscharrt.

Mancherorts kann man nun also lesen, dass "Forward Into The Past" eine Rückbesinnung, eine quasi-Wiederauferstehung wäre. Skyclad könnten an ihre ersten vier oder fünf Überalben anknüpfen heißt es. Die Wahrheit liegt bekanntlich am Platz und nach der ersten Halbzeit des Matches kann man hierfür leider nur bedingt grünes Licht geben. Zwar macht der Opener mit seinen thrashigen Nuancen durchaus einen Mords Wirbel, ein richtiger Burner will er aber nicht werden. Besser schlägt sich da schon das punkig rockende "Change Is Coming" mit seinen New Model Army-Vibes und guter Hookline. Einem weiteren guten Folk-Metal Song ala "A Heavy Price To Pay", stellen Skyclad sogleich eine platte Oberniete der Marke "Starstruck?" gegenüber. Mit einem knappen Unentschieden geht "Forward Into The Past" dann aber dennoch und wegen der guten Halbballade "Words Fail Me" in die Pause.

Nach dem Wechsel kommen Skyclad durchaus gut zurück. Der Titeltrack funktioniert und das starke "The Queen Of The Moors" stellt sich mit seinem coolen Riff und guten Melodien gar als ein Albumhighlight vor. "Summer's Rain" schwächelt dann ein wenig und "Measure" ist die zerfahrene Niete der b-side , die vom finalen "Borderline" zum Glück gelungen ausgemerzt wird.

Mit den Vocals von Kevin Ridley werde ich zwar auch diesmal nicht wirklich warm und das sehr hohe Pub-Flair ist auch nicht der ganz hohe Anspruch, den ich an Skyclad habe, letztendlich ist "Forward Into The Past" aber durchaus versöhnlich und ein teilweise richtig gutes Folk-Metal-Indie-Rock Album mit amtlichem Flair und netten Melodien. Dem Vergleich zu den Großtaten von Skyclad hält es aber wie erwartet nicht stand.
Die 13. Skyclad ist wirklich gut und wohl die beste Scheibe, die die Briten seit langer Zeit veröffentlicht haben. Wer euch aber erzählen will, dass sie mehr ist, der lügt...

Trackliste
  1. A Storytellers’ Moon (Intro) 
  2. State of the Union Now 
  3. Change is Coming 
  4. Starstruck ? 
  5. A Heavy Price to Pay 
  6. Words Fail Me 
  7. Forward into the Past 
  1. Unresolved (instrumental) 
  2. The Queen of the Moors 
  3. Last Summer’s Rain 
  4. The Measure 
  5. Borderline 
  6. A Storytellers’ Moon (Outro)
Mehr von Skyclad
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Cripper - Follow Me: Kill!Galactic Cowboys - Long Way Back to the MoonWitchery - I Am LegionMarilyn Manson - Heaven Upside DownWitherfall - Nocturnes And RequiemsSteelpreacher - Drinking With The DevilVessel Of Light - SameMoonspell - 1755The Black Dahlia Murder - NightbringersCrom - When Northmen Die
© DarkScene Metal Magazin