HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Heir Apparent
The View from Below

Review
MoDo
MoDo

Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Hannover 
Mannheim 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Zürich 
Budapest 
Statistics
5786 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Firespawn - The Reprobate (CD)
Label: Century Media
VÖ: 28.04.2017
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
8.5
Firespawn - das ist kein x-beliebiger Ableger der schwedischen Todesmörtel Szene, stecken hier immerhin Leute aus dem Entombed A.D./Necrophobic/Unleashed Umfeld dahinter. Das Debüt "Shadow Realms" von 2015 war ja bereits eine amtliche Keule, die kaum Wünsche offen ließ und neben dem ausgefeilten Songwriting auch einen saftig-perfiden Sound bot. Angeführt von Entombed A.D. Kellerstimme Lars Goran Petrov, legen Firespawn nach anderthalb Jahren buchstäblich fett nach und nehmen somit endgültig jenen Besserwissern den Wind aus den Segeln, die etwa meinten, dies sei nur ein liebloses Projekt ohne Langzeitperspektive – nein Leute, "The Reprobate" steht wie sein Vorgänger wie ein Fels in der Brandung.

Die zehn dargebotenen Songs säumen das obligatorische Repertoire jedenfalls nahezu lückenlos. Dabei klingt "The Reprobate" bei aller Härte und Kompromisslosigkeit sowas von selbstverständlich und ungezwungen, dass es fast schon wieder weh tut. Ok, „weh tun“ soll’s streng genommen schon. Ob man nun Highspeed-Geprügel ("General’s Greed"), gemächlichere Groove-Monster ("Death By Impalement"), oder episch eingehüllte Klänge ("Nightwalkers") an seine bemitleidenswerten Lauscher ran lässt, ist so was von egal. Nicht zu vergessen der unglaubliche Opener "Serpent Of The Ocean". Die latent-morbide Stimmung, die dreckige Attitüde, die üppigen Arrangements: sie sind so hochgradig fusioniert und auf die Zwölf gerichtet, wonach es nur Freudentränen geben kann. Anzumerken sei noch, dass Firespawn nicht um jeden Preis typisch schwedisch klingen wollen, sondern auch amerikanische Nuancen bieten.

Gekrönt ist das Ganze abermals von einer voluminösen und gnadenlosen Soundwall, die den einstigen Sunlight-Skogsberg-Spirit der frühen Neunziger mit den neueren Studio Sperenzchen nahtlos vereint. Heißt im Klartext: Das für mich komplett überbewertete Debüt von Memoriam (vulgo Bolt Thrower) kann gegen Firespawn bzw. gegen "The Reprobate" mal baden gehen.



Trackliste
  1. Serpent Of The Ocean
  2. Blood Eagle
  3. Full Of Hate
  4. Damnatio Ad Bestias
  5. Death By Impalement
  1. Generals Creed
  2. The Whitechapel Murderer
  3. A Patient Wolf
  4. The Reprobate
  5. Nightwalkers
Mehr von Firespawn
Heir Apparent - The View from BelowMoDo - MoDo Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New Gods
© DarkScene Metal Magazin