HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Ljubljana 
Memmingen 
München 
SiteNews
Review
Danzig
Black Laden Crown

Interview
Them

Review
Bonfire
Byte The Bullet

Review
Epic Mind
Through The Labyrinth

Review
Solstafir
Berdreyminn
Statistics
5509 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Black Star Riders - Heavy Fire (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 03.02.2017
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
7.5
Gleich von Anfang an (also 2012) zeigten die Black Star Riders auf, dass es möglich ist, das geistige Erbe von Thin Lizzy würdig zu verwalten, nämlich indem man mit selbst geschriebenen Stücken im angelehnten Stil eine ebenso affine Note kreiert und dabei keineswegs als Klon durchgehen muss. Ein nicht alltäglicher Balanceakt. Nun kommt "Heavy Fire" als aktueller Longplayer aus dem Hause Nuclear Blast ins kuschelige Eigenheim geflattert und soll der treuen Klientel beweisen, dass auch beim dritten Anlauf keine Gefangenen gemacht werden.

"Heavy Fire" kann durchaus als bare Münze genommen werden, denn das Album klingt tatsächlich eine Schippe härter als seine beiden Vorgänger - zumindest irgendwie impulsiver und kraftvoller, was wohl dem Herrn an den Reglern, Nick Raskulinecz (u. a. Ghost, Death Angel, Rush), zu verdanken ist. Doch keine Sorge, es gibt noch zuhauf die typischen Twin-Harmonien und den symptomatischen Irish-Pub-Charakter, gekrönt von der heimelig-angerauten Stimme des ehemaligen The Almighty Frontman Ricky Warwick. Was für eine Stimme außer seiner wäre dafür besser prädestiniert, um den Spirit von Thin Lizzy Legende Phil Lynott aufleben zu lassen? Für einen erhöhten Ohrwurmfaktor sorgen dieses Mal einige feminine backing-vox, die geschmeidiger nicht sein könnten und speziell bei "When The Night Comes In" zu entzücken wissen. Wer es flotter braucht, möge bei "Who Rides The Tiger" andocken, die Balladen-Hungrigen sind bei "Cold War Love" gut beraten, während "Testify Or Say Goodbye" von den bereits angesprochenen Twin-Harmonien geradezu übersät ist.

Obschon "Heavy Fire" wie aus einem Guss wirkt, gute Laune versprüht und keinen einzigen abfallenden Track entlarven lässt, fehlt erneut das gewisse Etwas, um gänzlich in einen Zustand von Euphorie zu gelangen. Das soll Liebhaber von Thin Lizzy und eben von BSR jedoch nicht sonderlich einbremsen, dem kleinen Star-Ensemble Support zu gewähren.

Trackliste
  1. Heavy Fire
  2. When The Night Comes In
  3. Dancing With The Wrong Girl
  4. Who rides Teh Tiger
  5. Cold War Love
  1. Testify Or Say Goodbye
  2. Thinking About You Could get Me Killed
  3. True Blue Kid
  4. ticket To rise
  5. Letting Go Of Me
Mehr von Black Star Riders
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Danzig - Black Laden CrownBonfire - Byte The BulletEpic Mind - Through The LabyrinthSolstafir - BerdreyminnNick Douglas - RegenerationsThe Dead Daisies - Live & LouderSacred Oath - Twelve BellsPersefone - AathmaCut Up - Whereever They May RotDimmu Borgir - Forces Of The Northern Night
© DarkScene Metal Magazin