HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Aarau 
Budapest 
Freiburg 
Innsbruck 
München 
Parma 
Wien 
Wörgl 
SiteNews
Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces
Statistics
5578 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Me And That Man - Songs of Love and Death (CD)
Label: Cooking Vinyl UK
VÖ: 24.03.2017
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2773 Reviews)
8.5
"My church is black
My Christ is cold
My cross is pale
All hope is gone "


Nergal goes Dark-Country. Nachdem er mit Behemoth via "The Satanist" eines der besten Black Metal Alben ever veröffentlich hat (zum Review), begibt sich Polens Heavy Metal-Superstar mit seinem neuen "partner in crime" namens John Porter auf neue Pfade. Dunkel, harsch und wenig lebensbejahend, präsentieren die beiden düsteren Barden ein "Black-Country Album", das dem Erbe dunkler Poeten wie Johnny Cash, Leonard Cohen, Nick Cave oder auch Glen Danzig sehr wohl gerecht wird.

Dass "Songs Of Love And Death" zudem als perfekter Soundtrack der ersten Staffel von True Detectives durchgehen würde, sollte gleich zu Beginn Aufklärung genug sein.
Stimmungsvoll und dunkel sind die 13 Gedichte auf "Songs Of Love And Death". "My Church Is Black" ist in seiner Einfachheit so erhaben, wie es nur sein kann, "On The Road" ist ein so derart cooles Country-Roadmovie, dass Quentin Tarantino eigentlich sofort Nergal's Handynummer googeln sollte und "Cross My Heart And Hope To Die" ist ohnehin spätestens bei seinem depressiven Männerchor ganz großes Kino. Die Stimmung, die Me And That Man erschaffen, staubt geradezu so aus den Boxen.



"Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm.." Wer diesen Satz kennt, der weiß, dass ich Stephen King's "Der Dunkle Turm"-Zyklus ins Spiel bringe. Wer durch Teufelshand als Revolverheld in der Wüste sterben will, der ist bei "Songs Of Love And Death" gut aufgehoben. "Magdalene" ist schwerer Blues, "One Day" cooler Country, "Better The Devil I Know" mieft trotz seiner Violine und der coolen Frauenstimme nach Dark Wave und Post Punk, "Of Sirens Vampires And Lovers" kann mit notwendigem Background gar an Jim Morrison's "American Prayer" Gedichte erinnern und ist dabei genauso schwermütig und klasse, wie der Rest dieser absolut gelungenen Kollaboration zweier Musiker, die sich offensichtlich perfekt ergänzen! Zum Abschluss fällt mir neben dem Beelzebub, der sein Unwesen in so ziemlich jedem Text treibt, dann auch noch der olle Charles Bukowski ein Der passt ohnehin perfekt zur Riege der genannten Poeten und einer Verflimung seines Lebens, würden Songs wie "There Ain't Much Love Anymore" in jedem Fall eine gute Figur machen!

Egal ob Rock- und Metal Fan, ob Country- oder Crossover Gourmet: Me And That Man hat die Welt definitiv gebraucht! "Songs Of Love And Death" ist mit seiner düsteren Atmosphäre und seinen durchwegs coolen Song genau so stimmig wie auch dicht, absolut klasse und ein Lichtblick eines bis dato mehr als lahmarschigen Veröffentlichungsjahres!
Mehr davon!

"My church is black
My church is black
My Christ is cold
My cross is pale
Hell is my home"




Trackliste
  1. My Church Is Black
  2. Nightride
  3. On The Road
  4. Cross My Heart And Hope To Die
  5. Better The Devil I Know
  6. Of Sirens, Vampires And Lovers
  7. Magdalene
  8. Love & Death
  1. One Day
  2. Shaman Blues
  3. Voodoo Queen
  4. Get Outta This Place
  5. Ain’t Much Loving
  6. Lies
  7. Submission
Mehr von Me And That Man
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Hands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha Tiger
© DarkScene Metal Magazin