HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Aarau 
Budapest 
Freiburg 
Innsbruck 
München 
Parma 
Wien 
Wörgl 
SiteNews
Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces
Statistics
5578 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mike Tramp - Maybe Tomorrow (CD)
Label: Target Records
VÖ: 24.02.2017
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Steffe
Steffe
(121 Reviews)
9.5
In regelmäßigen Abständen eines Jahres beglückt Ex White Lion Sänger Mike Tramp uns mit neuem Liedgut! Dabei pfeift der gebürtige und in den USA lebende Däne auf jeglichen kommerziellen Erfolg und geht seit Jahren schon den selben Weg. Die Singer und Songwriter Seite steht ihm ganz ehrlich gesagt einfach nur grandios! Aber alles was Herr Tramp anpackt hat Hand und Fuss. Man blicke nur zurück auf die genialen Werke seiner Achtziger Combo White Lion, die für mich immer noch zum Besten zählt, was je auf diesem Sektor fabriziert wurde. Leider konnte man nie wirklich groß durchstarten und ähnlich Erfolge wie zum Beispiel Bon Jovi sie hatten und immer noch haben, blieben ihnen verwehrt. Das Zeug dazu hätten sie allemal gehabt. In den Neunzigern mit Freak Of Nature konnte er dann nicht mehr wirklich dort anschließen. Nun hat er das seine gefunden und es passt einfach wie die Faust aufs Auge. Ob mit dem Rock’N’Roll Circus oder Solo, das sind zeitlose, wunderschöne Songs für die Ewigkeit, die niemals fad werden und sicher noch in was weiss ich wie viel Jahren aktuell und zeitgemäss klingen! Und "Maybe Tomorrow", sein neuester Erguss, geht genau in diese Richtung wie schon seine Vorgänger. Sehr nachdenkliche, emotionale und fesselnde Songs die jeden in seinen Bann ziehen werden. Hie und da mal etwas flotter, aber im Grunde im Midtempo gehalten zieht sich das gesamte Material durch den Longplayer.

Ich möchte hier gar nicht lange auf jeden Titel extra eingehen. Zu gut ist das gesamte Werk! Ob die etwas schnelleren, wie der Opener und erste Singleauskopplung "Comin Home" und "It’s Not How We Do It", oder die Ballade "Maybe Tomorrow", jedes Teil ist für sich ein spezielles Highlight. Aber einen muss ich dann doch herausheben. Das ist die grenzgeniale Ballade "Time To Place"! Selten hat mich ein ruhiger Song so gepackt. Das sind Emotionen pur! Auf der einen Seite extrem sensibel, aber doch mit einer so packenden Kraft erreicht es einen ganz tief drin! Wunderschön!!

Fazit: Beste Singer und Songwriter Performance! Über seine gesanglichen Leistungen braucht man sowieso nicht zu diskutieren, aber auch ein Lob an seine Begleitband, die ja auch schon länger dabei ist. Kaufen, kaufen…..!!

Trackliste
  1. Coming Home
  2. It's Not How We Do It
  3. Spring
  4. Would I Lie To You
  5. Rust And Dust
  1. Leaving One Day
  2. Time And Place
  3. What More Can I Say
  4. Why Even Worry At All
  5. Maybe Tomorrow
Mehr von Mike Tramp
Reviews
24.09.2015: Nomad (Review)
News
09.02.2017: "Coming Home" Videoclip online
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Hands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha Tiger
© DarkScene Metal Magazin