HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath

Review
Lynch Mob
The Brotherhood
Upcoming Live
Dornbirn 
Graz 
Innsbruck 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5650 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Wyruz - Judge And Jury (CD)
Label: Battlegod Productions
VÖ: 05.09.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(970 Reviews)
8.0
Norwegen ist nicht unbedingt die erste Adresse in Sachen Thrash. Wyruz (steht vermutlich für "Virus") aus Hamar fühlen sich dennoch oder gerade deshalb hingezogen und pfeifen auf die unumstößliche Tatsache, dass spätestens seit den frühen Neunzigern hierin schon alles gesagt wurde. Und siehe da. Einige wenige Ausnahmen der jungen Generation schaffen es selten aber doch, ein altgedientes Thrasher-Herz wie meines aus der Reserve zu locken. Der Zweitling "Judge And Jury" beeindruckt neben den herkömmlichen Charakteristika vor allen Dingen mit seinen Skills, jedoch nicht um der Technik Willen, sondern um dem Liedgut eine spezielle Würze zu verleihen.

Durchbolzen alleine ist noch lange kein Synonym für ein spannendes Thrash-Album. Die eigentliche Kunst besteht unter anderem darin, bei gedrosseltem Tempo immer noch ein hohes Maß an Bedrohlichkeit auszustrahlen. Nun, Wyruz wirken in nahezu allen Lagen richtiggehend giftig. Gleichzeitig souverän. Und so ganz nebenbei flechten die vier Kerle Feinheiten ins Songwriting, als gäbe nichts Leichteres. Das Schöne daran ist, dass die dreizehn aufgenommenen Tracks das Niveau konstant hoch halten und immer wieder neue Facetten offenbaren. Zwar sprüht der Gesang von Vegar Larsen jetzt nicht vor Originalität, dafür braten die Klampfen, was das Zeug hält. Etliche Soli und Leads erinnern zudem an den leider viel zu früh verstorbenen Chuck Schuldiner der legendären Death. Wer "Hardwired – To Self-Destruct" unbedingt braucht - bitte. Ich für meinen Teil nicht …

Vielmehr Kratereinschläge wie auf "Judge And Jury" darf man in diesem Metier heutzutage wohl kaum erwarten. Zusätzlich aufgewertet wurde das Scheibchen anhand eines transparent-dynamischen, jedoch keineswegs klinischen Sounds, was in Anbetracht des gängigen Mastering-Overkills so viel wie 'Balsam für die Ohren' bedeutet! Einziger Kritikpunkt ist lediglich das völlig nichtsagend-billige Coverartwork, bei dem sich Wyruz offensichtlich selbst um ein paar potentielle Käufer bringen wollen. Dennoch: Sehr stark, meine Herrschaften!

Trackliste
  1. Carved in Stone
  2. Cripple the Slaves
  3. The Final Sign
  4. Limitations
  5. Not the Enemy
  6. Wither
  7. Judge and Jury
  1. In Hell
  2. Desolation
  3. Fury
  4. Public Enemy No.1
  5. No Serenity
  6. Scars
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Sideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to EternityMindpatrol - Vulture City
© DarkScene Metal Magazin