HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Aarau 
Budapest 
Freiburg 
München 
Parma 
Wien 
Wörgl 
Zlin 
SiteNews
Review
H.E.A.T.
Into The Great Unknown

Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1
Statistics
5579 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Witchery - In His Infernal Majesty´s Service (CD)
Label: Century Media
VÖ: 23.11.2016
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
7.5
Nach dem äußerst gelungenen "Witchkrieg" (2010) durfte man gespannt sein, was aus dem Hause Witchery als nächstes folgt. Die Mannen um The Haunted Riff-Berserker Jensen mussten zwar via Angus Norder (Nekrokraft) den Sängerposten neu besetzen, doch hat diese Maßnahme die Grundausrichtung für "In His Infernal Majesty's Service" in keinster Weise negativ beeinflusst.

Und ja ... auch dieser Fronter besitzt ein raues sowie dämonisch anmutendes Organ und weiß wie seine Vorgänger dem Witchery Sound die nötige Würze zu verleihen. Kompositorisch marschieren die Schweden weiterhin den gewohnten Pfad zwischen kauzigem Thrash und leicht verdaulichem Black Metal. Bei "Gilded Fang" verhält es sich aufgrund der gnadenlosen Blastbeat-Attacken schon eher umgekehrt, aber mit einem wirklich gelungenen Endresultat. Was die erste Hälfte der Scheibe auszeichnet, ist das durchgehende Spannungslevel, wenngleich wiederkehrende Slayer Zitate (speziell bei "The Burning Of Salem", wo prominente Gäste wie Nicholas Barker und Jason Netherton Gäste hören sind) ans Tageslicht treten. Genau dieses Manko, also das Abflachen der prickelnden Momente hat der Hörer spätestens bei Tracks wie "In Warm Blood", "Escape From Dunwich Valley" (inklusive Solo von Gast-Gitarrist Hank Sherman) und "Feed The Gun" in Kauf zu nehmen. Nachdem bei den genannten Midtempo-Schnarchern so gut wie nichts in der Ohrmuschel hängen bleibt, muss sich das Kollektiv zumindest eine Mini-Schelte gefallen lassen. Da kann das schnelle und gleichsam atmosphärische "Oath Breaker" (Killer!) am Ende der regulären Tracklist nicht mehr alles gut machen.

Ansonsten gibt's nichts groß zu meckern. Der Sound von Produzent Daniel Bergstrand vermittelt die düster-morbide Stimmung nahezu perfekt und das stylische Booklet tut sein Übriges. Ach ja: Die zwei Digipak Bonustracks stammen noch aus früheren Tagen, als ein gewisser Herr Legion am Mikro stand bzw. Martin Axenrot die Drums verdrosch.

Trackliste
  1. Lavey-Athan
  2. Zoroast
  3. Netherworld Emperor
  4. Nosferatu
  5. The Burning Of Salem
  6. Gilded Fang
  7. Empty Tombs
  1. In Warm Blood
  2. Escape From Dunwich Valley
  3. Feed The Gun
  4. Oath Breaker
  5. Eye For Eye (Bonustrack)
  6. Cloak and dagger (Bonustrack)
Mehr von Witchery
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
H.E.A.T. - Into The Great UnknownHands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant Chord
© DarkScene Metal Magazin