HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Immortal
Nothern Chaos Gods

Live
03.07.2018
Iced Earth
Komma, Wörgl

Review
Ironflame
Lighting Strikes The Crown

Review
Kamelot
The Shadow Theory

Review
TwentyDarkSeven
Momentum
Upcoming Live
Berlin 
Dresden 
Hamburg 
Osnabrück 
Statistics
5749 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pop Evil - UP (CD)
Label: e-a-r Music
VÖ: 21.08.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2821 Reviews)
7.5
Pop Evil machen auch auf ihrem fünften Album "UP" alles richtig. Moderner, cooler und ebenso eingängiger wie grooviger US Modern Metal mit Ohrwurmrefrains sind ein Garant dafür, dass man gemocht wird. Und zwar vom Metalhead wie vom Freund guter Rockmusik gleichermaßen und das ist auch gut so. Band wie Shinedown und Hinder, oder von mir aus auch Nickelback (bevor sie die Radiostationen durch Dauerrotation gekillt haben!) haben vorgemacht, wie es geht und Pop Evil legen perfekt nach. Bereits "Onyx" (zum Review) war große Klasse und "UP" steht ihm keinen Deut nach. Bärenstarke Hooks, großartige Refrains und ein Hammersänger, der das effiziente und coole Songwriting perfekt veredelt, können nicht lügen. "UP" ist ein Knalleralbum. Angefangen vom lässigen Opener "Footsteps (Go Higher)", über ein verdammt funky groovendes "Core", ein sehr cooles "Take It All" (mit noch cooleren Oh-Oh-Oh Chören im Refrain, die man sich erst mal trauen und so hitsicher rüberbringen muss), das hitverdächtige "Ghost Of Muskegon" bis zum Pearl Jam'schen Akustikmoment "Seattle Rain" ist hier alles perfekt abgeschmeckt und geht locker poppigere Version von Shinedown durch. Dass Pop Evil teils auch sehr cheesy ("If Only For Now") zu Werke gehen, tut nix zur Sache, da sie auch hier treffsicher und klasse klingen und im nächsten Atemzug auch ein Riffbrett ala "Vendetta" abfeuern.

Kurzum: "UP" ist ein klasse Modern Rock Album, einer klasse US-Band und wer Shinedown oder Hinder mag, der mag auch Pop Evil! Die Gleichung funktioniert umgekehrt natürlich auch....



Trackliste
  1. Footsteps
  2. Core
  3. In Disarray
  4. Take It All
  5. Ghost Of Muskegon
  6. If Only For Now
  7. ...
  1. Ways To Get High
  2. Lux
  3. Vendetta
  4. Dead In The Water
  5. Seattle Rain
  6. Til Kingdom Come
Mehr von Pop Evil
Immortal - Nothern Chaos GodsIronflame - Lighting Strikes The CrownKamelot - The Shadow TheoryTwentyDarkSeven - MomentumTwentyDarkSeven - RoarKhemmis - DesolationMegadeth - Killing Is My Business…The Final KillSusperia - The LyricistLord Vigo - Six Must DieTNT - XIII
© DarkScene Metal Magazin