HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Special
Danzig

Review
Motorjesus
Race to Resurrection

Review
Sunstorm
The Road To Hell

Review
Immortal
Nothern Chaos Gods

Live
03.07.2018
Iced Earth
Komma, Wörgl
Upcoming Live
Berlin 
Bochum 
Hamburg 
Kiel 
Osnabrück 
Statistics
5751 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Liquid Steel - Midnight Chaser (CD)
VÖ: 03.09.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
steini6233
steini6233
(6 Reviews)
8.0
Vom Online Marketplace zum Schwermetall-Dauerläufer !

Eigentlich wäre nur der Kauf einer gebrauchten Gitarre aus dem riesigen Fundus einer hiesigen Online Börse angedacht gewesen. Gitarre gekauft… und als Draufgabe hat man tatsächlich den zweiten und neuesten Streich der Innsbrucker Metaller in den Händen.

Zugegeben, ich kannte das 2014 erschienene Erstlingswerk von Liquid Steel "Fire in the sky" (zum Review) nur vom Namen und ging somit an das Probehören ohne Vorbelastung. Betrachtet man vorab das Cover vom neuesten Output "Midnight Chaser", erinnert man sich an Alben wie von White Wizzard und Co. und vermutet sofort richtig, in welche Richtung das Album gehen wird. Also CD-Player auf, "Midnight Chaser" rein, und auf Play gedrückt. Wow, genau wie vermutet, spielen die Innsbrucker straighten Metal mit Anleihen aus dem unendlichen Fundus von stählernen Riffs, genialen Bassläufen und schnellen Drums. Anleihen kommen von den Pionieren, von Iron Maiden, Judas Priest, oder auch Helloween usw. und eine gewisse Ähnlichkeit zu dem typischen Kanadischen Metal wie Cauldron oder Striker ist auch nicht von der Hand zu weisen. Nach dem ersten Durchlauf ging die Kinnlade wieder zu und man merkt, dass Liquid Steel zur professionellen heimischen Metal-Zunft gehören. Der Opener "Kingdom of Silence" zeigt die Richtung, die das Album einschlägt. Der Track, der dem Album den Titel verleiht, wird live sicher zum Headbanger werden. Verdammt, wenn man die Kanadier Viathyn kennt, erinnert einem der Gesang von Liquid Steel's Fabio Steele (welch genialer Nachname) stark an Tomislav Cnkovic von Viathyn aus Calgary und auch der Song könnte auf deren Alben sein. Gewollt, oder nicht, mich fasziniert es. Das Songwriting ist auf hohem Niveau und lädt zum Dauerhören ein. Schnelle Riffs wechseln sich mit melodiösen Parts auf den einzelnen Songs ab und nach mehreren Durchläufen erkennt man die Zusammengehörigkeit, die beim ersten Mal nicht hundertprozentig hörbar ist. Absoluter Anspieltipp ist das zur Jahreszeit passende "Autumn leaves", eine balladeske, schwerfällige Nummer, die fast schon doomig klingt, sich ändert, und wieder doomig endet und wirklich von internationalem Niveau zeigt.

Zwar verfrüht, aber wenn der dritte, und wichtige Longplayer von Liquid Steel diese Spielkunst hält oder gar toppen kann, stehen der Band die Türen international weit offen. Aber bleiben wir beim aktuellen Output. Kurz zu erwähnen sei auch die hochwertige Produktion, die den Flair des 80er Metals einfängt und gekonnt die Message des Play-It-Loud-Fünfers rüberbringt. Zu bekommen ist "Midnight Chaser" ab sofort als CD und Streaming bei den üblichen Anbietern von Amazon, Spotify, Deezer,… und ab November werden auch die Liebhaber von Vinyl bedient werden.
Es ist toll, wenn der traditionelle Heavy Metal lebt, und ein kochendes Stahlwerk aus dem heimischen Land kommt.
Wie das Band-Motto sagt: "IN STEEL WE TRUST!"


Trackliste
  1. Kingdom Of Silence
  2. Midnight Chaser
  3. Air Aces
  4. Hiroshima
  5. Starrider
  1. Fright Night
  2. Nightchild
  3. Autumn Leaves
  4. Kubla Khan
Mehr von Liquid Steel
Motorjesus - Race to ResurrectionSunstorm - The Road To HellImmortal - Nothern Chaos GodsIronflame - Lighting Strikes The CrownKamelot - The Shadow TheoryTwentyDarkSeven - MomentumTwentyDarkSeven - RoarKhemmis - DesolationMegadeth - Killing Is My Business…The Final KillSusperia - The Lyricist
© DarkScene Metal Magazin