HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Rawhead
Demonstrations

Review
H.E.A.T.
Into The Great Unknown

Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider
Statistics
5580 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Vicious Rumors - Concussion Protocol (CD)
Label: SPV
VÖ: 26.08.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2776 Reviews)
7.5
Eine meiner ersten großen Lieben, eine meiner US Power Metal Top Bands ever kommt drei Jahre nach einem ziemlich guten "Electric Punishment" und nach gefühlt "quartalsmäßigen" Sängerwechseln wieder mit einem neuen Album übern großen Teich. Dass Vicious Rumors livehaftig immer noch zum Besten zählen, das uns der Heavy Metal in den letzten 30 Jahren offenbart hat, davon konnte sich in den letzten Jahren wohl jeder überzeugen. Die Energie und die Magie, die Geoff Thorpe und seine Mannen auch in hohem Alter noch auf die Bretter legen, sucht, ebenso wie ihr geniales Schaffen auf den ersten fünf Studioalben ihresgleichen.
Albumtechnisch schaut‘s da seit "Word Of Mouth", dem letzten unumstrittenen Meisterwerk, schon ein wenig anders aus.


"Concussion Protocol" wird dennoch zu einem der besseren VR-Alben der Ära "nach" Carl Albert werden. Die zwölfte Vicious Rumors ist dabei zwar nicht so zwingend wie "Razorback Killers", für eine handfeste Portion ehrlichen Metals aus den USA steht die Legende aber immer noch locker. Fucking heavy und kompromisslos geht Thorpe zu Werke. Nick Hollemann ist zwar sicher nicht der allerbeste Sänger, den Geoff seit dem tragischen Ableben von Carl Albert präsentier (und ich bin immer noch der Meinung, dass Brian Allen die Idealbesetzung war!), über seine durchwegs starke und auch sehr energiegeladene Performance zu jammern, wäre aber mehr als vermessen. Dafür ist der Gesamteindruck von "Concussion Protocol" trotz anfänglicher Irritation einfach zu gut. Legt man die US Power Magie, die man tief im Herzen mit Vicious Rumors verbindet, ein wenig zur Seite, kann man mit Song wie dem thrashigen Titeltrack oder "1000 Years", ebenso Spaß haben, wie dem (zugegeben etwas einfach gestrickten) Teutonen-Banger "Last Of Our Kind" oder dem knackigen "Chemical Slave". Richtig Großes gibt’s halt leider nicht zu erhaschen, Magie sucht man auch vergebens und der ein oder andere Totalausfall ist trotz bärenstarker und unverkennbarer Thorpe-Gitarrensalven auch zu vermelden.

Was bleibt ist ein gutes Album einer US-Legende und vielleicht auch eines der härtesten Vicious Rumors-Alben ever. Nicht das Beste und auch kein Meisterwerk, aber ein bodenständiges und ehrliches Metal Album einer der besten und sympathischsten Bands aller Zeiten!
Angesichts des Sympathiebonus, der gemeinsamen Geschichte und meiner persönlichen Gesinnung kann man zwischen den Zeilen wohl auch eine Kaufempfehlung erkennen….aber eben nur dazwischen…

Trackliste
  1. Concussion Protocol 4:56
  2. Chemical Slaves 05:50
  3. Victims Of A Digital World 04:13
  4. Chasing The Priest 04:13
  5. Last Of Our Kind 03:56
  6. 1000 Years 03:39
  1. Circle Of Secrets 05:04
  2. Take It Or Leave It 03:23
  3. Bastards 04:40
  4. Every Blessing Is A Curse 04:14
  5. Life For A Life 06:11
Mehr von Vicious Rumors
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Rawhead - Demonstrations H.E.A.T. - Into The Great UnknownHands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the Shires
© DarkScene Metal Magazin