HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Heir Apparent
The View from Below

Review
MoDo
MoDo

Review
Voivod
The Wake

Interview
Brainstorm

Review
Brainstorm
Midnight Ghost
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Hannover 
Mannheim 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Zürich 
Budapest 
Statistics
5786 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Wildhunt - Descending (CD)
Label: Metal On Metal Records
VÖ: 27.05.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2835 Reviews)
7.0
Unserer österreichischen Thrasher von Wildhunt haben einen Deal beim qualitätsbewussten Sympathie-Label "Metal On Metal Records" in der Tasche und ziehen mit "Descending" aus, um der Welt zu beweisen, dass sie mit ihrem Speed / Thrash der alten Schule weit mehr sind, als nur eine Undergroundhoffnung für die lokale Gemeinde. Eingehüllt in ein absolutes Traumartwork, weiß "Descending" dabei nicht nur die gewohnte Qualität des italienischen Labels zu halten, sondern auch mit Charme und Klasse zu überzeugen.

Die vier Songs der coolen "Scenting The Prey" EP, die sich Kollege Werner vor vier Jahren zur Brust genommen hat (zum Review), sind auf diesem Debütalbum natürlich auch vertreten. Selbstredend neu eingespielt, entsprechend homogener und kräftiger und astrein im flüssigen Albumkontext verpackt. Die Einflüsse von Despair, Grinder und den übermächtigen Coroner werden im Promotext zu dieser "technical Thrash" Scheibe genannt, unseres Rudi's Einschätzung, dass Deathrow, Paradox oder Sieges Even ebenso eine Rolle im Schaffen von Wildhunt spielen, wie Assassin und, meiner bescheidenen Meinung nach, natürlich die Metallica der frühen 80er Jahre, steht dem gleichberechtigt gegenüber. All die ewigen Assoziationen darf man auch für einzelne Momente stehen lassen. In erster Linie ist "Descending" aber einfach ein lupenreines old-school Thrash/Speed Metal Album, das von harschen Parts über groovige Nackenrüttlermomente bis zu melodischen Momenten ziemlich alles parat hat, was die großen Vorbilder einst gelehrt haben.

Wildhunt sind ohrenscheinlich absolute Überzeugungstäter und ganz fest im Erbe der 80er Jahre verwurzelt. Hier klingt rein gar nix aufgesetzt und darüberhinaus tun unsere Kärntner Jungs auch verdammt gut daran, sich nicht im reinen "Rübeabmontieren" und Bösebuben-Gehabe zu fesseln. Ihre verspielten Akzente, ihre Balance aus dunkel fiesem Charme und Melodien, und ihr Bestreben, messerscharfes Riffing auch mal mit akustischen Elementen einzurahmen tut der Abwechlsung auf "Descending" gut und hebt Wildhunt auch vom Gros des gängigen Bay-Area-Blaupausen-Einheitsbrei ab. So kann "Descending" mit kultig guter Gitarrenarbeit, abwechslungsreichem Drumming und melodischem Gesang, aber auch gekonnt eingesetzten Bandshouts überzeugen und Thrash Freaks können in jedem Fall bedenkenlos zugreifen!

Anspieltipps für Unentschlossene: "Age Of Torment", "Wildhunt" und "History Deletes Itself"



Trackliste
  1. Age Of Torment
  2. Terror Right Below
  3. Lifeless Birth
  4. Death Spares (N)one
  5. Erlkönig
  1. The Wild Hunt
  2. History Deletes Itself
  3. Thrill To Kill
  4. Crystal Death (U.M.D.A.)
  5. Descending
Mehr von Wildhunt
Reviews
03.05.2013: Scenting They Prey (Unsigned)
Heir Apparent - The View from BelowMoDo - MoDo Voivod - The WakeBrainstorm - Midnight GhostAxxis - Monster HeroKüenring - KüenringThe Skull - The Endless Road Turns DarkStratovarius - Enigma - Intermission 2Hammer King - Poseidon Will Carry Us HomeCauldron - New Gods
© DarkScene Metal Magazin