HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces

Review
Sorcerer
The Crowning of the Fire King
Statistics
5577 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Thunderstone - Apocalypse Again (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 01.04.2016
Homepage | Twitter | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
8.5
Die Finnen Thunderstone waren so gut wie weg vom Fenster. Doch die News vor einigen Monaten, wonach Originalsänger/Powerröhre Pasi Rantanen seiner alten Liebe wieder Treue schwört und die Aufnahmen für den sechsten Longplayer bereits auf Hochtouren sind, ließen das dezent schwächelnde Fünftwerk "Dirt Metal" (featuring Masterplan Shouter Rick Altzi) noch leichter verzeihen.

Die Euphorie der fünf gereiften Herrschaften, zurück im Business zu sein, spiegelt sich anno 2016 im kompletten Songwriting wieder und wird durch eine punktgenaue Hochglanz Produktion geschmeidig abgerundet. Speedkracher wie "Veterans Of The Apocalypse" oder "Wounded" haben dann mehr mit bissigen Vicious Rumors, als mit den berüchtigten, eierlosen Trallala-Combos zu tun, wenngleich "Fire And Ice" (die zweite Single-Auskoppelung") mit seinem aufdringlichen Synthesizer-Thema die Herkunft letztlich doch nicht verschweigen kann. Beim spannungsgeladenen "The Path", welches für meine Begriffe problemlos auf einer besseren Masterplan Scheibe verewigt sein könnte, war ich vom ersten Moment weg schier begeistert, bei den reichlich Pathos geschwängerten Tracks ("Through The Pain", "Walk Away Free", "Days Of Our Live") benötigte ich hingegen ein wenig Anlaufzeit, geil klingen tun sie dennoch. Und beim gebremsten, aber sehr rockigen "Higher" klingt Herr Rantanen stellenweise gar wie Russell Allen von Symphony X, es gibt wahrlich schlimmere Vergleiche. Via "Barren Land+ haben Thunderstone obendrein ein ordentliches Pfund fürs Finale parat, ein kleines Opus, das gleichermaßen epische Elemente und Riffpower siebeneinhalb Minuten lang an die Peripherie drückt – sehr gelungen!

Es ist eines der großen Comebacks dieses Jahres. Zumindest in Bezug auf den Melodic Power Metal Sektor. In der Heimat zählen Thunderstone gleich nach Stratovarius und Sonata Arctica zu den führenden Bands, in Resteuropa sollten die wiedererstarkten Virtuosen mit "Apocalypse Again" im Gepäck den verlorenen Boden bald wieder gut machen bzw. noch mehr Aufmerksamkeit bekommen. Beide Daumen hoch!

Trackliste
  1. Veterans Of The Apocalypse
  2. The Path
  3. Fire And Ice
  4. Through The Pain
  5. Walk Away Free
  1. Higher
  2. Wounds
  3. Days Of Our Lives
  4. Barren Land
Mehr von Thunderstone
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Inner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha TigerMausoleum Gate - Into a Dark Divinity
© DarkScene Metal Magazin