HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Adrenaline Mob
We The People

Review
Kings Will Fall
Thrash Force One

Review
Destruction
Thrash Anthems II

Review
Cripper
Follow Me: Kill!

Review
Galactic Cowboys
Long Way Back to the Moon
Upcoming Live
Wien 
Erfurt 
Geiselwind 
Hamburg 
Kiel 
Mannheim 
München 
Obertraubling (Regensburg) 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Statistics
5613 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Masters of Disguise - The Fine Art Of Aging Gracefully (EP)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 10.05.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(89 Reviews)
Keine Wertung
Es dürfte hinreichend bekannt sein, dass die Masters Of Disguise zu drei Fünfteln aus Roxxcalibur bestehen, einer Coverband, die sich zur Aufgabe gemacht hat, seltenes Liedgut aus der NWOBHM wieder zu beleben. Dementsprechend gewieft und professionell nehmen sich Kalli & Co nun der amerikanischen Geschichtsbewältigung an. Diese EP enthält sechs US-Metalhymnen, die jeder Headbanger im Schlaf mitträllern kann. Genau dort liegt natürlich die Gefahr eines solchen Unterfangens, denn wer kann sich nach über drei Jahrzehnten Dauerbeschallung mit Omen, Heathen, Metal Church, Agent Steel, Savage Grace und Cirith Ungol Versionen ihrer Klassiker vorstellen, bei denen auch nur ein Ton anders gespielt oder gesungen wird? Gleichzeitig birgt dieses Himmelsfahrtkommando aber auch Chancen, vor allem, wenn man einen Sänger in seinen Reihen weiß, der sogar Größen wie David White, David Wayne oder John Cyriis das Wasser reichen kann. Natürlich verfügt Alexx Stahl nicht über die unnachahmliche Sirene von Cyriis oder die einmalige Ausstrahlung des Reverend (R.I.P.!), aber es gelingt ihm diesen Klassikern einen eigenen Stempel aufzudrücken, ohne diese ihrer wahren Natur zu berauben. Gleiches gilt für die Instrumentalfraktion und die Möglichkeiten moderner Studiotechnik hauchen den - trotz aller Nostalgie - teilweise beschissen produzierten Originalen frische Dynamik ein. Bei der Songauswahl haben die Hessen ebenfalls ein gutes Händchen bewiesen, indem sie in erster Linie Tracks aus der zweiten Reihe neu vertont haben. So ist "Torture Me" beispielsweise nur auf dem "Metal Massacre"-Sampler und auf keinem offiziellen Omen-Album erschienen und von Metal Church oder Agent Steel hätte man doch eher "Beyond The Black" oder "Bleed For The Godz" erwarten dürfen, anstatt meine Geheimfavoriten "Battalions" und "Back To Reign" - anders als bei "Frost And Fire" und dem längst überfälligen Namensgeber "Master Of Disguise". Mit "Goblin`s Blade" von Heathen ist ein weiterer Kracher vertreten, der die Version auf "Breaking The Silence" alleine auf Grund der viel besseren Produktion übertrifft - die kultige Demoversion vom "Pray For Death"-Demo bleibt jedoch weiterhin unerreicht.

Zusammenfassend lässt sich am besten der Titel dieser feinen EP zitieren: "The Fine Art Of Aging Gracefully" trifft den Nagel auf den Kopf, denn die Masters Of Disguise beweisen, dass nicht nur sie selbst, sondern insbesondere die sechs vertonten Stücke in Würde gealtert sind und heute noch für genauso viel Gänsehaut sorgen wie in den goldenen Achtzigern. Das Teil ist ab 10. Mai für schlappe acht Euro im bandeigenen Webshop erhältlich oder besser noch am Merchstand bei den anstehenden Shows mit Manilla Road.
Buy or surely die!!!

Trackliste
  1. Torture Me (OMEN)
  2. Goblin's Blade (HEATHEN)
  3. Battalions (METAL CHURCH)
  1. Back To Reign (AGENT STEEL)
  2. Master Of Disguise (SAVAGE GRACE)
  3. Frost And Fire (CIRITH UNGOL)
Mehr von Masters of Disguise
Reviews
26.10.2017: Alpha/Omega (Review)
16.03.2015: The Savage And The Grace (Review)
News
20.01.2015: "The Savage And The Grace" kommt im Feber!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Adrenaline Mob - We The PeopleKings Will Fall - Thrash Force OneDestruction - Thrash Anthems IICripper - Follow Me: Kill!Galactic Cowboys - Long Way Back to the MoonWitchery - I Am LegionMarilyn Manson - Heaven Upside DownWitherfall - Nocturnes And RequiemsSteelpreacher - Drinking With The DevilVessel Of Light - Same
© DarkScene Metal Magazin