HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces

Review
Sorcerer
The Crowning of the Fire King
Statistics
5577 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Avatar - Feathers & Flesh (CD)
Label: Sony Music
VÖ: 13.05.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2773 Reviews)
7.5
Verspielt und leichtfüßig starten die Freaks von Avatar in ihr verrücktes Konzeptalbum. Die Nähe zu klassischem Heavy Metal und Hard Rock ist dabei ebenso stärker in Vordergrund des Modern-Death-Metal-Wahnsinns getreten, wie eine leichte Devin Townsend-Mentalität und die offenkundig dargestellte Liebe zu System Of A Down. Ansonsten ist vieles beim Alten bei Avatar. Der verrückte Sound drückt immer noch modern, tonnenschwer und ultrafett aus den Membranen und der Metal der Skandinavier ist modern und grenzbefreit wie eh und je.

Ein Song wie "The Eagle Has Landed" kommt zwar im ersten Moment weniger heavy, als man es erwarten durfte. Mit seinem theatralischem Groove und mit dem eingängigen "Ladies and Gentlemen"-Mitsingchorus treffen Avatar aber dennoch ziemlich ins Schwarze. "Feathers & Flesh" wird dem Attribut Konzeptalbum, Zirkus und Freakshow durch seine bizarre, furiose und abgefahrene Performance absolut gerecht. Das macht die coole Band aus Göteborg zwar noch etwas weniger zu der einst vor vielen Jahren beworbenen Melodic-Death-Kapelle und drängt sie immer weiter in die moderne Freakshow-Ecke, über weite Strecken des das Avatar aber ziemlich gut. Das sechste Avatar-Album hat vielleicht nicht die ganz großen Hits von "Black Waltz" im Kästchen und mitunter wirkt das Ganze auch ein wenig hektisch und zerfahren ("One More Hill" oder "Black Waters" ), bis auf wenige Durchhänger freakt und drückt "Feathers & Flesh" aber von von Vorn bis Hinten amtlich. Immer wieder schnappt man coole Melodien und Grooves auf, auch feine ruhige Momente passen sich astrein in die megaabwechslungsreiche Gesamtnote ein. Die Höhepunkte sind dann Songs wie "The Eagle Has Landed" (eine Mischung aus Audrey Horne, Melo-Death und modernem Metal) oder wütend cooles wie "Tooth, Beak & Claw" mit seinem Mix aus harschen Modern Death Vibes, Alternative Rock und hymnischen Parts. Das ist Crossover-Metal pur und durch und durch abwechslungsreich und interessant.

Auch wenn nicht alles auf "Feathers & Flesh" Gold ist, macht die neue Avatar-Freakshow wieder richtig Spaß und gerade bei Songs wie "For The Swarm" sieht man auch gern über den ein oder anderen "suboptimalen" Ausrutscher hinweg: Hier poltern Avatar in derart fetter Manier, dass man sie einfach mögen muss. Vor Allem weil sie immer wieder mal kurz aufzeigen, wie es klingen könnte, wenn System Of A Down mit In Flames, Saliva, Kiss und HeavyDevy-Townsend musizieren täten...



Trackliste
  1. Regret
  2. House of eternal hunt
  3. The eagle has landed
  4. New land
  5. Tooth, beak & claw
  6. For the swarm
  7. Fiddler s farewell
  8. One more hill
  1. Black waters
  2. Night never ending
  3. Pray the sun away
  4. When the snow lies red
  5. Raven wine
  6. Sky burial
  7. I ve got something in my front pocket for you 00
Mehr von Avatar
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Inner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha TigerMausoleum Gate - Into a Dark Divinity
© DarkScene Metal Magazin