HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Aarau 
Budapest 
Freiburg 
München 
Parma 
Wien 
Wörgl 
Zlin 
SiteNews
Review
H.E.A.T.
Into The Great Unknown

Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1
Statistics
5579 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Monolith - Mountain (CD)
Label: Kick The Flame
VÖ: 18.03.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(120 Reviews)
8.0
Der "trendy" Doom Metal im Jahre 2016: eine Gruppe aus 4 Bärtigen setzt sich zusammen und nimmt 5 Songs zu je etwa 12 Minuten auf, produziert den Bass etwas in den Vordergrund, weiß nicht, ob sie mehr wie Reverend Bizarre oder wie frühe Black Sabbath klingen möchte und ist dann spätestens ab dem zweiten Album entweder ein "Retro"-Ding (wobei "früher" nie etwas so klang) oder "Eliten"-Doom, den es wie Sand am Meer gibt. Da lobt man sich doch Bands wie Monolith (ja, die Namensgebung ist extrem unglücklich, da weit über das Genre hinaus gefühlt jede zweite Band so heißt), die ihr eigenes Ding durchzuziehen wissen.

Um es gleich wieder zu relativieren: "Eigenes" heißt in diesem Fall, dass bekannte Zutaten in einer neuen Kombination zusammengemischt werden. Die Herren um Ralf Brummerloh spielen eine Symbiose aus psychedelischen Black Sabbath, böswilligen Krautrock-Truppen und einem langsam umherrollendem Relaxo. Der genannte Frontmann-, Gitarrist-und Sänger klingt dabei so sehr nach Ozzy Osbourne, dass Count Raven sich gerne nochmal vergewissern würden, ob ihr hauseigener Klon nicht doch zu einer anderen Band übergelaufen ist. Copy-Charme, ja, aber das ist schließlich auch Charme.

Der einleitende Titeltrack mit seinen tricky Pausen vor den Strophen steht sinnbildlich für alle 8 Tracks: Das Grundschema variiert nicht groß, aber es gibt eine Vielzahl effektiver Einwerfsel, die die 3-7 Minuten nie langweilig werden lassen. Löblich, dass die Lieder zeitig ins Ziel gehen; gerade, wenn man das Gefühl bekommt, jetzt alles gesagt bekommen zu haben, ist die Klappe auch zu. Die Produktion ist, wie erwartet, erdig und schielt ein wenig mehr in Richtung Stoner als traditionellem Doom; passend ist es allemal. Locker, doch schwere Riffs wie in "Standing Tall" verlangen nun mal danach.

"Regulär" wird dagegen nie gespielt. Gerade, wenn man zu Beginn von "High Horse" das Gefühl bekommt, dass Monolith auf die Überholspur gehen wollen, nimmt das deutsche Quartett auch wieder das Tempo 'raus, um dann zu den Soli wieder zu erhöhen. Auch die musikalische Untermalung staubiger US-Südstaaten-Highways gibt es mit "Moonshine Medication" zu hören. Schiefer Gesang gallore, aber noch während des Hörens weiß man: "Das geht nur so!"
Psychedelischer wird es bei "Lies & Deceit" und vor allem "Tide", während der Abschluss "Blackbird" gar auf Country-Roots schließen lässt.

"Mountain" geht locker und mindestens als deutsche Doom-Überraschung des Jahres durch und ist Balsam auf die Seelen derer, die im besagten Genre aktuell eine Stagnation feststellen. Für den kleinen Trip durch die 70er und den eigenen Verstand gibt es eine ausdrückliche Kaufempfehlung. Irgendetwas lässt erahnen, dass die Truppe gerade erst begonnen hat.

Trackliste
  1. Mountain
  2. Vultures
  3. Standing Tall
  4. High Horse
  1. Moonshine Medication
  2. Lies And Deceit
  3. Tide
  4. Blackbird
Mehr von Monolith
Reviews
02.02.2002: Promo S01 (Unsigned)
News
14.07.2004: neues Label
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
H.E.A.T. - Into The Great UnknownHands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant Chord
© DarkScene Metal Magazin