HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash

Review
Below
Upon A Pale Horse
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Burglengenfeld 
Dresden 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Kaiserslautern 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Memmingen 
München 
Oberhausen 
Obertraubling (Regensburg) 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Oberentfelden 
Pratteln 
Zürich 
Mailand 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Ostrava 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5633 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mc Death - Lord Of The Thrash (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 15.02.2016
Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(92 Reviews)
7.5
Nicht mal der Tod ist umsonst...oder...Thrash vom Discounter.

MC Death ist nicht wirklich ein schlau gewählter Bandname. Ausgehend von Mc Donald`s hat sich das Präfix "Mc" nämlich für alle Arten von Billiganbietern eingebürgert, was nicht selten mit mangelnder Qualität einhergeht. Dies kann ich als Besitzer eines Mc Garden-Carports mit Fug und Recht behaupten. Dafür ist der Name griffig und einprägsam, also vielleicht doch schlauer gewählt als eingangs gedacht.

Im Falle von MC Death spricht als Erstes das sauber aufgemachte Digipak mit seinem coolen Cover und dem liebevoll designten Booklet gegen das Image des Billigheimers. Okay, die Produktion ist etwas holprig, was allerdings zum Teutonen-Thrash des Quartetts besser passt als ein modern poliertes Heißwachsfinish aus der Pro Tools-Waschstraße. Nach dem kurzen Akustikintro des Openers "Baptized In Blood"' wird in der Tradition von Exumer, Living Death und Destruction munter drauflos geholzt. Der zweite Titel "Reborn" kommt einem bekannt vor und auch sonst wird gerne mal bei Slayer oder Metallica abgeschaut.

Dass die Jungs Spaß verstehen und auch eigene Ideen haben, zeigen sie beispielsweise bei "Metal Diplomacy" und dem besten Track des Albums "Through Hell". Überhaupt wird "Lord Of The Thrash" zu keinem Zeitpunkt langweilig und macht einfach Spaß, ähnlich wie bei den Koblenzer Nachwuchs-Thrashern von Secutor.
Bei Interesse wendet ihr euch an: info@mcdeath-band.de.

Trackliste
  1. Baptized In Blood
  2. Reborn
  3. LORD Of The THRASH
  4. Evil Lyn
  5. Metal Diplomacy
  1. The Wytchhunter
  2. Stronger Than All
  3. Through Hell
  4. Pale Grey Sky
  5. Kongdom Of The Dead
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Avatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. FaustusOperation: Mindcrime - The New Reality
© DarkScene Metal Magazin