HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces

Review
Sorcerer
The Crowning of the Fire King
Statistics
5577 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ripper - Experiment of Existence (CD)
Label: Unspeakable Axe Records
VÖ: 04.03.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Rudi
Rudi
(174 Reviews)
8.5
Es gibt ja dann doch immer wieder Bands, die ihr Glück an den glorreichen Sounds der Achtziger und Neunziger versuchen. Ripper aus Chile zum Beispiel, eine der bemerkenswertesten Thrash-Bands der jüngeren Zeit. Vor zwei Jahren erregten sie mit ihrem ersten Full Length Album "Raising The Corpse" Aufsehen, die zweite Platte "Experiment Of Existence" ist nun ihre fokussierteste und selbstbewussteste bisher und enthält mindestens eine Handvoll Genre-Granaten.

Gute Musik erkennt man daran, dass der Sättigungseffekt ausbleibt. Bei diesem Album hat man schon beim ersten Anhören die Play-Taste zwei Mal gedrückt. "Experiment Of Existence" ist eine knallharte Verneigung vor Sadus, Sepultura, Kreator, Exhorder, Demolition Hammer, early Death, Possessed (Gesang) und dank seiner rasenden Ungestümtheit spannender als vieles, was sonst zu hören ist. Alles nur geklaut und passt sowieso nicht zusammen? Eben nicht! Das Faszinierende an dem Retro-Geklopfe ist, dass alles, was lässig hingeholzt wurde, großen Spaß macht und wie aus einem Stamm geschnitzt wirkt. Das Geheimnis heißt Spielfreude und eine coole Arschlecken-Attitüde. Kein Auftritt aus dem Hochglanzregal, aber was für eine Energie!

Und so sticht "Experiment Of Existence" aus der Masse der derzeit erscheinenden Retro-Thrash-Alben heraus. Nicht unbedingt durch die Qualität der Songs, sondern auch durch den Willen, nicht immer nur zurück ins Gestern zu wollen. So dermaßen viel Kleinteiliges findet in den zehn fiesen Songs dieses so keifenden wie detailreichen Albums statt, als wollte man vor dem Weltuntergang noch mal schnell alles auffahren, was man musikalisch so drauf hat. Warum also die Katze strangulieren oder Latte-Macchiato-Trinker beleidigen, wenn man diese Platte kaufen kann?

Die absolute Aussage dieses wunderbaren Ripper-Albums aber ist: Schmeißt die Big 4 endlich auf den Müll.

Trackliste
  1. Magnetic Solar Storms
  2. Anthropophagic Life
  3. Experiment of Existence
  4. Anatomy of the Galaxies (instrumental)
  5. Stellar Evolution
  6. The Alpha Orionis
  1. Rotten Dreams
  2. Chromatic Fantasy
  3. Neuronal Unity
  4. Spherical Energy
  5. Humanity Was Wrong
Mehr von Ripper
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Inner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha TigerMausoleum Gate - Into a Dark Divinity
© DarkScene Metal Magazin