HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Ljubljana 
Memmingen 
München 
SiteNews
Review
Danzig
Black Laden Crown

Interview
Them

Review
Bonfire
Byte The Bullet

Review
Epic Mind
Through The Labyrinth

Review
Solstafir
Berdreyminn
Statistics
5509 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mayfair - Behind (CD)
Label: General Inquisitor Torquemado
VÖ: 1993
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(61 Reviews)
Keine Wertung
Nachdem ihr Demo "Find My Screams Behind This Gate" noch ein wenig nach ihren Vorbildern Warlord und Fates Warning tönte, schwammen die Vorarlberger Mayfair sich bei ihrem Debüt "Behind" von jedweden Einflüssen frei und erschufen eine ganz eigene musikalische Entität. Ohne viel Firlefanz, wie z.B. Keyboards, und mit einer furztrockenen Produktion ausgestattet, rufen die sechs Kompositionen in mir noch heute schier unkontrollierbare Emotionen hervor. Das Grundrezept liest sich in etwa so: Die Brüder Little (Drums) und Mötle (Bass) weben den dichten Rhythmusteppich, auf dem sich Gitarrist Rene mit seinen hypnotisierenden Melodien und Sänger Mario mit seinem exaltierten Gesang scheinbar nach Belieben austoben. Dabei kommen, wie bei "Schlaflos Müde", phasenweise auch deutsche Texte zum Zuge, was zu jener Zeit noch ungewöhnlicher war als heute. Die erste Textzeile vom eröffnenden Titelstück ("Es ist vollbracht!") löst eine knapp halbstündige Lawine aus, die dich schier überrollt und unter sich begräbt. Müsste ich ein Lieblingsstück aus diesem sechs Stücke umfassenden, homogenen Reigen benennen, wäre es "Advanced In Years" mit seinen unzähligen Breaks und Wendungen, das genauso spektakulär beginnt wie es abrupt endet. Oder doch "Generation Isolated" mit seinem endlos traurigen Beginn und fast schon brachialen Mittelteil? Wie zerbrechlich können Gitarre und Gesang klingen, um sich dann in völlige Euphorie (dieses irre Lachen!) zu steigern? Dagegen wirkt "Madam Pest" mit seinem tanzbaren Rhythmus und dem "Jippie-jippie-jaja-jey"-Refrain zunächst wie ein Ponyhof. Doch Mayfair wären nicht Mayfair, wenn nicht auch dieser Song in grenzenlosen Wahnsinn umschlagen würde. Der Abschlusstrack "Ecstasy" ist dagegen ein fast schon straighter Trip ins Nirwana, der die Einnahme jedweder bewusstseinserweiternder Medikamente unnötig erscheinen lässt.

Leider löste man sich, nach nur zwei weiteren wegweisenden Alben ("Die Flucht" und "Fastest Trip To Cyber-Town"), Ende der Neunziger auf. Glücklicherweise rauften sich Mario und Rene wieder zusammen, um mit "Schlage Mein Herz, Schlage..." (zum Review), vor drei Jahren, ein astreines Comeback hinzulegen. Mit Hannes am Bass und Jolly am Schlagzeug hat man zwei kongeniale Mitstreiter gefunden, so dass man wieder eine stabile Besetzung hat, in der auch das brandneue Werk "My Ghosts Inside" eingespielt wurde. "Behind" wurde zwischenzeitlich von Pure Prog Records als Doppel-LP und Doppel-CD, inkl. Bonusmaterial, neu aufgelegt. Es gibt also keine Ausrede mehr, dieses Juwel, das in einem Atemzug mit Meisterwerken wie "A Social Grace" und "To Dimension Logic" zu nennen ist, nicht zu besitzen, am besten in allen drei Varianten.

Trackliste
  1. Behind
  2. Advanced in Years
  3. Generation Isolated
  1. Madame Pest
  2. Schlaflos Muede
  3. Ecstasy
Mehr von Mayfair
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Danzig - Black Laden CrownBonfire - Byte The BulletEpic Mind - Through The LabyrinthSolstafir - BerdreyminnNick Douglas - RegenerationsThe Dead Daisies - Live & LouderSacred Oath - Twelve BellsPersefone - AathmaCut Up - Whereever They May RotDimmu Borgir - Forces Of The Northern Night
© DarkScene Metal Magazin