HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Special
Danzig

Review
Motorjesus
Race to Resurrection

Review
Sunstorm
The Road To Hell

Review
Immortal
Nothern Chaos Gods

Live
03.07.2018
Iced Earth
Komma, Wörgl
Upcoming Live
Berlin 
Bochum 
Hamburg 
Kiel 
Osnabrück 
Statistics
5751 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Fleshgod Apocalypse - King (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 05.02.2016
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2821 Reviews)
8.5
Easy-listening war noch nie die Prämisse von Fleshgod Apokalypse-Alben und auch auf ihrem neuen Longplayer fordern uns die Römer von der ersten Sekunde an. Epochal und überladen tönt ihr symphonisch inszenierter Extreme-Metal, der seine Hauptschlagader zwischen Black und Death Metal mit klassischem Anstrich säugt. Monströse Chöre und sterile Soundwände marschieren im Gleichklang zu martialischen Rhythmen und verstörenden Klangkulissen.

Einmal mehr klingen die Italiener, also ob Dimmu Borgir, Ex Deo, Rotting Christ und SepticFlesh gemeinsame Sache machen würden. Dass so ein Klangcocktail alles andere als leicht zugänglich ist, versteht sich dabei von selbst. Genauso versteht sich, dass man ein Album wie "King" nicht mal so nebenbei kreiert. Hier ist ein durchdachter Masterplan ebenso notwendig, wie handwerkliches Können und wenn dabei Songmonster wie "In Aeternum", "Healing Through War", "Cold As Perfection" oder "Syphilis" rauskommen, muss man zwangsläufig den Hut ziehen. Noch mehr im klassischen Midtempo, einen Gang weniger am Gaspedal und dafür mit barocken Fußnoten, bombastischen, schweren Chören und epischen Melodien verziert, übermannen uns Fleshgod Apokalypse auf "King" zudem mit einer düsteren, ihrer bis dato absolut besten, Mammutproduktion, die in ihrer gesamten Opulenz schlicht beeindruckt und uns in breitwandiger Manier wie eine Legion überrollt.

Natürlich polarisieren Fleshgod Apokalypse mit ihren kalten und überladenen Klagkulissen und natürlich ist ein brutales, episches und letztendlich majestätisches Album wie "King" wohl eher was für die heimische Anlage, als für ein schweißtreibendes Liveerlebnis. Wer sich nun aber wieder mal eine perfekt ausgetüftelte Extreme-Metal Scheibe Marke Hollywood anhören will, der kann sich weiterhin blind an die wuchtigen Fersen von Fleshgod Apokalypse heften.

"King" ist das bisher beste Album der Italiener und Fleshgod Apokalypse sind spätestens jetzt in der absoluten Oberliga angekommen!

Trackliste
  1. Marche Royale
  2. In Aeternum
  3. Healing Through War
  4. The Fool
  5. Cold As Perfection
  6. Mitra
  1. Paramour (Die Leidenschaft Bringt Leiden)
  2. And The Vulture Beholds
  3. Gravity
  4. A Million Deaths
  5. Syphilis
  6. King
Mehr von Fleshgod Apocalypse
Motorjesus - Race to ResurrectionSunstorm - The Road To HellImmortal - Nothern Chaos GodsIronflame - Lighting Strikes The CrownKamelot - The Shadow TheoryTwentyDarkSeven - MomentumTwentyDarkSeven - RoarKhemmis - DesolationMegadeth - Killing Is My Business…The Final KillSusperia - The Lyricist
© DarkScene Metal Magazin