HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
München 
Rostock 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Aarburg 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Zürich 
Brescia 
Mailand 
Brno 
Hluk 
Prag 
Budapest 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mayfair - My Ghosts Inside (CD)
Label: Pure Steel Records
VÖ: 15.04.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
10.0
Wer an dieser Stelle eine objektive Rezension erwartet, wird sich enttäuscht sehen. Wie sollte das auch gehen, wenn der Rezensent nicht nur die Musik dieser Truppe, sondern auch die Menschen liebt? Nachdem schon das Comeback-Album der Vorarlberger "Schlage mein Herz, Schlage" eingeschlagen ist wie eine Bombe (zum Review), hat man sich nun noch besser aufeinander eingespielt und noch intensiver aufeinander eingelassen.

Jede Note dieses Albums atmet bedingungslose Hingabe, die sich unweigerlich auf den Hörer überträgt und sein Herz berührt. Wie der Albumtitel andeutet, konfrontiert einen "My Ghosts Inside" mit den eigenen Dämonen, den persönlichen Geistern aus Vergangenheit und Gegenwart. Und wer hat die nicht? Mit dem kurzen Opener "Loss" beginnt also eine Reise in die eigene Seele. Wie treffend, denn wer hat noch nichts und niemanden verloren? Der Verlust von geliebten Menschen, Träumen, Idealen...und doch wohnt jedem Verlust ein Neuanfang inne. Sogleich springt einem die glasklare und trotzdem druckvolle Produktion ins Ohr. Es hat sich ausgezahlt, dass man diesmal höchst selbst produziert hat. Unterstützt wurde die Band dabei vom Produzentenduo Koch/Raze (Engineering), die soundtechnisch bereits beim "Fastest Trip To Cyber-Town"-Album involviert waren und von Little (Mastering), der nicht nur einer der namhaftesten Produzenten Österreichs, sondern auch noch ein Gründungsmitglied von Mayfair ist. Hinterm Schlagzeug wird er jedoch nicht wirklich vermisst, denn dort sitzt mit Jolly die eine Hälfte einer Groove-Maschine, die von Basser Hannes perfekt komplettiert wird.

Schon beim zweiten Track, dem Titelstück, treiben die beiden einen in den Wahnsinn. Die erste faustdicke Überraschung liefert "Desert", bei dem Mario sein ohnehin umfängliches Gesangsspektrum erstmals um Growls erweitert hat. Der Typ durchlebt wirklich jede der gut vierzig Minuten Spielzeit und zieht einen unwillkürlich in seinen Bann, egal ob er flüstert, singt oder schreit. Seine Texte trägt er im Vergleich zu "Schlage..." diesmal mehr in Englisch vor, was den deutschsprachigen Passagen ein noch größeres Gewicht verleiht. Dadurch stechen auch die beiden Nummern mit deutschen Titeln ein wenig heraus: Das tieftraurige "Andermal" und das euphorische "Schrei Es Raus" kommen wie zwei ungleiche Zwillinge daher, von denen ein jeder dich auf seine Art packt. Das Gleiche gilt für das Gitarrenspiel von Rene, das selbst ohne Worte vermag dein Innerstes zu berühren. Sein fast schon minimalistisches Picking entfaltet eine größere Wirkung als das Shredding der meisten seiner Frickelkollegen und wenn er, wie in "Ghostrider"', dann mal ein Solo zum Besten gibt, ist das eine Offenbarung.

Ich könnte Seiten über dieses Album füllen, doch all die Worte können das Hörerlebnis eh nicht adäquat wiedergeben. Also heißt es, sich bis zum VÖ, am 15. April, noch ein wenig in Geduld zu üben und mal wieder "Schlage..." aufzulegen, zu dem es auf "Ghost" mit "Boom" und dem atmosphärisch sehr an "Der Abschied" erinnernden Abschlusstrack "Until We Meet Again" gleich zwei offensichtliche Analogien gibt. Mit diesem Album ist Mayfair aus meiner Sicht der perfekte Brückenschlag zwischen Vergangenheit und Gegenwart gelungen, was unweigerlich die Höchstnote mit sich bringt.

Trackliste
  1. Loss
  2. My Ghosts Inside
  3. Desert
  4. Blinded By Your Light
  5. When Angels And Demons Meet
  6. Our Fire Starts Here
  1. Ghostrider
  2. Boom
  3. Andermal
  4. Schrei Es Raus
  5. Until We Meet Again
Mehr von Mayfair
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin