HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Dornbirn 
Innsbruck 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Salzburg 
St. Pölten 
Wien 
SiteNews
Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens
Statistics
5564 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Prong - Songs From The Black Hole (CD)
Label: SPV
VÖ: 27.03.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2770 Reviews)
Keine Wertung
Ich liebe Prong seit Anbeginn ihrer Tage und die letzten beiden Alben der Amis waren absolute Paukenschläge, die manch schwachen Moment zuvor locker haben vergessen lassen. Dass Tommy Victor und seine Mannen mitten in diesem kreativen Hoch ein Coveralbum kredenzen, war von Vornherein nicht unbedingt prickelnd und das Resultat ist zwar gut, zwingt einen nun aber wirklich auch nicht in die Knie. Zehn ausgewählte Songs seiner Helden hat Tommy nun für " Songs From The Black Hole" eingezimmert und mit dem typischen Prong Sound versehen. Düster ist die Grundstimmung, unterkühlt und gewissermaßen rebellisch wie erwartet sind auch die "großen" Vorlagen. Die Discharge-Eröffnung mit "Doomsday" liegt quasi auf der Hand und passt im Prong-Korsett ebenso wie die berühmte Faust aufs Auge, wie die fett drückenden Songs von Killing Joke ("Seeing Red") und der Hardcore-Punk Ikone Black Flag ("The Bars"). Das kann was, auch die Bad Brains Verneigung bei "Banned In DC" kann mit ihrer Hardcore-Wucht überzeugen und kehrt die zutiefst amerikanische Dunkelheit von Victor's New Yorker Straßenseele nach außen.

Eine Überraschungen stellt dann "Kids Of The Black Hole" der US-Hardcore Institution Adolescents dar. Das knackt richtig fett und auch die Butthole Surfers, Hüsker Dü und Fugazi kommen amtlich gut weg, wobei sich Prong hier, ebenso wie bei allen anderen Songs, sehr nahe am Original bewegen. Das ist zwar nicht sonderlich spannend, funktioniert aber wie erwartet durchwegs gut. Das trifft für das Sisters Of Mercy-Meisterwerk "Vision Thing" dann schon weniger zu. Natürlich ist dies ein Weltklassesong, im Grunde ist er aber wohl uncoverbar weil unerreicht genial. Im Prong Sound geht das im Übrigen schon gar nicht sonderlich gut und klingt auch leider nicht wirklich so relevant, wie es zum Beispiel Hr. Warrel Dane einst auf seinem superben Soloalbum mit "Lucretia" gelungen ist, die überragenden Engländer zu covern. Falsches Soundkleid für den falschen Song und selbes gilt auch für "Cortez The Killer" von Neil Young.

Am Ende bleibt mit "Song From The Black Hole" ein unterhaltsames Coveralbum einer der besten und zeitlebens revolutionärsten und unterbewertetsten Bands aller Zeiten. Ein neues Studioalbum in der Klasse von "Ruining Lives" (zum Review) oder "Carved Into Stone" (zum Review) wäre uns allen aber wohl weit lieber gewesen.
Wir harren der Dinge Mr. Victor.


Trackliste
  1. Doomsday (DISCHARGE)
  2. Vision Thing (SISTERS OF MERCY)
  3. Goofy’s Concern (BUTTHOLE SURFERS)
  4. Kids Of The Black Hole (ADOLESCENTS)
  5. The Bars (BLACK FLAG)
  1. Seeing Red (KILLING JOKE)
  2. Don’t Want To Know If You Are Lonely (HÜSKER DÜ)
  3. Give Me The Cure (FUGAZI)
  4. Banned In D.C. (BAD BRAINS)
  5. Cortez The Killer (NEIL YOUNG)
Mehr von Prong
Kommentare
Professor Röar
Professor Röar
07.04.15 20:14: "...sehr nahe am Original bewegen..."
Hat der Cheffe da zum Vergleich seine heimlichen Hardcore-Schätze aus dem Keller geholt? Seit wann finden sich in des Cheffes Repertoire US-Hardcore-legenden wie Bad Brains, Fugazi, Black Flag und Hüsker Dü? Und seit wann gibts im Cheffe-Haushalt die Butthole Surfers? Respekt!
Adagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - Metalheads
© DarkScene Metal Magazin