HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Prong
Zero Days

Live
15.08.2017
Die Toten Hosen
Olympiaworld, Innsbruck

Review
Kaiser Franz Josef
Make Rock Great Again

Review
Eric & Jeff Clayton
Bowie:Decade

Review
Rage
Seasons Of The Black
Statistics
5543 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Majesty - Generation Steel (CD)
Label: Noiseart Records
VÖ: 20.03.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2758 Reviews)
7.5
"We are the sons of metal, and steel is in our blood!"

Auf Majesty ist Verlass und die Hasser und Spötter können sich schon jetzt wieder die Hände reiben. Ich sag nur "War For Metal"! Herrlich! Mehr Schwertrasseln und Pathos geht gar nicht. Mehr Manowar geht sowieso nicht und genau deshalb ist es ebenso unfassbar, wie auch geil. Ich stehe seit der kultigen "Keep It True" 7" Single zu meiner Vorliebe für die deutschen Manowar und wenn ich die Chöre und den DeMaio Rhythmus des Finales der neuen Majesty höre, dann muss ich einfach mitwippen, lächeln und die imaginären Wolfsfelle gen Wohnzimmerschrank stemmen. Bier muss auch gleich her, während das großartige 16:9 Warrior-Artwork schon jetzt laut "Vinyyyl" übers Schlachtfeld brüllt. Eh klar und ich weiß auch jetzt schon, dass das live wieder großartig wird.

"Raise your fist and tell the story, we are rulers of the world!"

Herrlich! Mehr gefällig? Kommt noch, davor müssen wir einmal mehr manifestieren, dass Majesty derart brutale Überzeugungstäter sind, dass man ihnen für keinen Fauxpas bös sein kann. Wer sonst getraut sich denn heutzutage noch ernsthaft ein Album "Generation Steel" zu taufen? Niemand! Das machen nur die Ritter um Tarek Maghary und da wundert's nach unzähligen treffsicheren Scheiben auch keinen mehr, dass auch der achte Schild aus der deutschen Stahlschmiede voll von mitsingtauglichen Hymnen ist. Dass die Chose dabei sowohl technisch, wie auch lyrisch nicht immer am Grat der Genialität balanciert, ist völlig egal. Das ist bekannt und nebensächlich.

"We're sons of the defender!"

Juhu. So haben einfach gestrickte, aber astreine und effektive Hymnen wie "Hawks Will Fly", das schnelle Eric Addams Zitat "Circle Of Rage", ein epischer Mitgröhler ala "The Last Reward" oder "Damnation Hero" zu klingen. Einfach, packend und voll von Rhythmen, die einen an den Eiern packen. Live ist das immer und überall treffsicher und da brüllt auch der größte Zweifler insgeheim die Chöre mit. Musikalisch wertvoll ist sicher anders, die ein oder andere allzu platte Nummer werden wir aber ebenso verschmerzen, wie den unaufhörlichen Spott der Spötter . Ich für meinen Teil kann weiterhin richtig gut mit Majesty und ihrem durch und durch ehrlichen Lebensweg umgehen und mir haut eine Scheibe wie "Generation Steel" zwischendurch immer wieder ein gutes und aufheiterndes Kontrastprogramm in die weltoffene Metal-Sammlung zwischen stylischer Prog-Kunst und tiefschwarzem Todesblei.

In diesem Sinne!
"Let us march for glory, with swords in our hands. War for metal 'till the end!"


Trackliste
  1. Hawks Will Fly
  2. Generation Steel
  3. Circle OF Rage
  4. Shout At The World
  5. Damnation Hero
  1. Children Of The Dark
  2. The Last Reward
  3. Knights Of The Empire
  4. Rulers Of The World
  5. War For Metal
Mehr von Majesty
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Prong - Zero DaysKaiser Franz Josef - Make Rock Great AgainEric & Jeff Clayton - Bowie:DecadeRage - Seasons Of The BlackEreb Altor - UlvenScar Of The Sun - In FloodAccept - The Rise Of ChaosHarem Scarem - UnitedEdguy - MonumentsMasterplan - PumpKings
© DarkScene Metal Magazin