HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country

Review
Decapitated
Anticult

Review
Sons Of Sounds
Into The Sun

Review
Warrior Soul
Back On The Lash
Upcoming Live
Innsbruck 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Rom 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Brno 
Prag 
Zlin 
Ljubljana 
Budapest 
Statistics
5634 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cannibal Corpse - A Skeletal Domain (CD)
Label: Metal Blade Records
VÖ: 12.09.2014
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
9.0
Cannibal Corpse sind ein Phänomen. Wer hätte anno 1988 gedacht, dass eine Band mit so einem stilistisch engen Korsett wie die Jungs aus Buffalo einmal 13 Studioalben veröffentlicht, ohne auch nur einen Millimeter vom ursprünglichen Konzept abzurücken. Und dabei noch extrem erfolgreich ist. Was die Truppe noch sympathischer macht – sie waren nie weg, haben sich nie aufgelöst, ihren Stil verändert, in aller Öffentlichkeit dreckige Wäsche gewaschen oder sonst irgendeinen unmetallischen, zickigen Unfug getrieben. Sie haben sich all die Jahrzehnte auf das wesentliche konzentriert, nämlich gute Platten abzuliefern. Die eine knallt vielleicht ein bisschen mehr als die andere, aber im Endeffekt – und dazu zähle ich auch die letzten Veröffentlichungen – war hier immer alles Blut was glänzt.

Und auch "A Skeletal Domain" bildet da keine Ausnahme. Ähnlich wie bei Asphyx oder Autopsy gibt es keine Innovation, dafür aber wunderbare Abhandlungen der immer gleichen Themen und musikalischen Konzepte. Die brutale Endlosschleife aus mörderischen Riffs, wahnwitzigen Breaks, tödlicher Geschwindigkeit und wuchtigen Midtempoparts ist nicht nur zu 1000% Cannibal Corpse, sondern kommt erfreulicherweise ohne Industrialeffekte, Blastbeat-Gangbangs und sonstigen widerlichen neumodischen Effekten aus. Dafür schrauben einem die Songs einfach nur einer nach dem anderen die Birne runter und fahren direkt in den Bewegungsapparat. Wer hier nicht bangt, durchdreht oder zumindest dauernd mitwippt hat keinen Rock’n’Roll im Blut! Und auch nach über einem Vierteljahrhundert haben die Songs immer noch mehr mit "Show No Mercy", "Seven Churches" und "Darkness Descends" zu tun, als mit irgendwelchen Brutal Death Metal-Bands neuerer Prägung. Old school as hell! Was mich ebenfalls ständig verwundert ist, wie es die Kannibalen verstehen, völlig abgefahrene Gitarrenparts und Breaks und sonstige technische Gustostückerln in eingängige (!), nachvollziehbare Songs zu verwandeln, die man größtenteils sogar mitgröhlen kann. Eine Kunst, die nur ganz wenige beherrschen.

Also alles beim Alten im Hause Cannibal Corpse. Und das ist gut so. Einfach schön, dass es noch solche Bands gibt, die einen als Fan nie, wirklich nie im Stich lassen. Und viel mehr gibt es auch nicht mehr zu sagen. Buy or die!

Trackliste
  1. High Velocity Impact Spatter
  2. Sadistic Embodiment
  3. Kill or Become
  4. A Skeletal Domain
  5. Headlong into Carnage
  6. The Murderer s Pact
  1. Funeral Cremation
  2. Icepick Lobotomy
  3. Vector of Cruelty
  4. Bloodstained Cement
  5. Asphyxiate to Resuscitate
  6. Hollowed Bodies
Mehr von Cannibal Corpse
Reviews
13.11.2017: Red Before Black (Review)
20.03.2012: Torture (Review)
06.02.2009: Evisceration Plague (Review)
07.07.2004: The Wretched Spawn (Review)
25.02.2002: Gore Obsessed (Review)
News
22.09.2017: "Code Of The Slashers": Cooles Zombie-Video
11.09.2017: "Red Before Black" Blutwurst im Ofen
12.01.2016: Endlich offiziell LIVE im Wekender, Innsbruck.
01.07.2014: "A Skeletal Domain" Artwork und Tracklist.
11.05.2013: Pianistin Sarah Cane covert "Carnivorous Swarm".
07.03.2013: Veröffentlichen Boxset
15.01.2013: Feiern 2013 25 Jahre brutalen Death Metal
14.08.2012: Fettes Tourpackage mit DevilDriver...
09.07.2012: 2013 auf Tour mit Devildriver
13.03.2012: Fetter Clip zu "Encased The Concrete".
20.02.2012: Neues Video aus dem Studio online!
07.02.2012: "Scourge Of Iron" als fette Hörpobe.
17.01.2012: "Torture" Tracklist, Artwork und Hörprobe.
29.08.2011: Als Co-Headliner der FULL OF HATE Tour 2012 bestätigt!
21.04.2011: "Beneath Grow Lights Thou Shalt Rise" kommt.
03.05.2010: Zensur von "Evisceration Plague* in Deutschland.
03.04.2010: Neuer Sänger, neuer Stil!
25.03.2010: Stellen "Priest Of Sodom" Videoclip online.
06.11.2009: Schaut ins "Evisceration Plague" Comic Book.
03.10.2009: Erster Song, Trailer und Infos zu "The Weeding".
18.05.2009: Platin Auszeichnung
28.02.2009: Unzensierter "Evisceration Plague" Clip online.
28.01.2009: "Evisceration Plague" im Komplettstream.
27.01.2009: Stream vom neuen Schlachthausopus
10.01.2009: "Evisceration Plague" Titeltrack im Stream.
15.12.2008: "Evisceration Plague" Artwork veröffentlicht.
07.05.2008: Üppige DVD der Kultlärmer im Anmarsch!
23.05.2007: Mittelfristige Pläne ...
04.10.2006: Eurodates 2007
28.08.2006: ...einlochen...
27.12.2005: New Record bleeding...
07.12.2005: Rob Barrett und mehr...
22.09.2005: Fleischwolf wird wieder angeworfen
04.05.2004: Jack Owen meldet sich zu Wort
18.03.2004: Platz 74 in den deutschen Charts
22.10.2003: Im Aufnahmestudio
03.04.2003: Im Studio
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
God Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies Souls Demise - Angels Of DarknessAmplifier - Trippin` With Dr. Faustus
© DarkScene Metal Magazin