HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Freiburg 
Innsbruck 
Lausanne 
Lindau 
München 
Parma 
Wien 
SiteNews
Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces

Review
Sorcerer
The Crowning of the Fire King
Statistics
5577 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Brother Firetribe - Diamond In A Firepit (CD)
Label: Spinefarm Records
VÖ: 02.05.2014
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2773 Reviews)
8.5
Das Warten war lange. Nach dem Überalbum "Heartful Of Fire", dem vielleicht besten AOR / Melodic Rock Album der letzten Jahre war Bangen angesagt, ob Brother Firetribe die Hitdichte und die perfekte Aura ihres Meisterstückes wiederholen würden. Nun ist "Diamond In The Firepit" endlich da und es ist am ersten Anblick echt hässlich, denn das Artwork ist so richtig Kacke. Das wars dann auch schon mit den Kritikpunkten. Der Rest des dritten Albums des Finnen geht dem Fan stilvoll arrangierter Kost fernab allen Kitsches nämlich einmal mehr runter wie Öl.

Mehr 80er Jahre geht einfach nicht und wer Bands wie Survivor, Harlan Cage, Treat oder Journey liebt, der wird auch bei "Diamond In The Firepit" in die Knie gezwungen. Brother Firetribe sind absolut Over The Top und sicher nicht nur wegen der superben Coverversion zum Sammy Hagar-Smasher des 87er Stallone Movie Classics. Die Finnen legen von Beginn an ein schier perfektes AOR Werk vor und allein der Einstiegshattrick mit dem bombastischen Opener "Love Is Not Enough", dem knackigen Hit "Far Away From Love" und dem 80er-Keyboardschwangeren "For Better Of For Worse" macht "Diamond In The Firepit" zur Pflichtübung für die Genre-Gemeinde und all jene, die die Schnauze von durchschnittlichen und höhepunktlosen 6-Punkte Alben dieser Art voll haben. Durchschnitt ist hier gar nichts. Von der Produktion bis zu den Songs ist alles stimmig. Die Hooklines und Melodieläufe sind überdimensional, die Refrains ohne Abstrich treffsicher und dennoch unaufdringlich. Und scheiße, wie geil Stimme ist die Stimme von Pekka Ansio hier wiedermal und dabei heißt der Finne im vollen Namen dann auch noch Heino. Sei's drum. Viel länger muss hier nicht philosophiert werden. In den 80er Jahren hätte eine Band wie Brother Firetribe Millionen von Platten verkauft. Das ist heute nicht mehr so, ändert aber nichts daran, dass sie uns nun schon zum zweiten mal mit einem Weltklassealbum vorstellig werden und genau weil es Bands wie Brother Firetribe gibt muss man sich heutzutage auch nicht mehr krampfhaft um Reunionsalben zwangsreanimierter 80er Jahre Helden aus der Staubkiste kümmern.

Das einzige klitzekleine Manko zum makellosen Vorgänger, ist dass der Opener dem übermäßigen Hitpotential von "Who Will You Run To" nicht das Wasser reicht. Ansonsten haben Brother Firetribe die zweite Weltklasse AOR / Melodic Rock Scheibe in Folge am Start. Mehr 80er Jahre geht nicht. Mehr Hitpotential und unaufgesetzte Ästhetik auch nicht und genau deswegen gibt es für "Diamond In The Firepit" von meiner Seite auch die totale Kaufempfehlung

Genau so geht AOR im neuen Jahrtausend. Nicht anders und nicht besser!


Trackliste
  1. Intro
  2. Love Is Not Enough
  3. Far Away From Love
  4. For Better Or For Worse
  5. Desperately
  6. Edge Of Forever
  1. Hanging By A Thread
  2. Trail Of Tears
  3. Winner Takes It All
  4. Tired Of Dreaming
  5. Reality Bites
  6. Close To The Bone
Mehr von Brother Firetribe
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Inner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha TigerMausoleum Gate - Into a Dark Divinity
© DarkScene Metal Magazin