HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
München 
SiteNews
Review
Nick Douglas
Regenerations

Review
The Dead Daisies
Live & Louder

Review
Sacred Oath
Twelve Bells

Review
Persefone
Aathma

Review
Cut Up
Whereever They May Rot
Statistics
5505 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Majesty - Banners High (CD)
Label: Noise Head Records
VÖ: 2013
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2736 Reviews)
7.5
Nachdem ich die deutschen True Metal Verfechter, deren erste Alben vor knapp zehn Jahren völlig zurecht auf Dauerrotation in jedem gepflegten Manowar-Fan-Haushalt standen, in den letzten Jahren ein wenig aus den Augen verloren hatte, musste eine Majesty Liveshow herhalten um mich wieder mal dazu zu bringen, meine Vinyls auszugraben und einzusehen, dass das was die Band um Mainman Tarek Maghary vollbracht hat ja immer noch bestens funktioniert. Platt, aufgesetzt, klischeehaft, kitschig, voll von Pathos und was auch immer man Majesty vorwerfen mag, das Urteil lautet: "Schuldig". Das macht aber nichts, weil die Deutschen einfach liebenswerte Überzeugungstäter sind und das beweist auch "Banners High". Knapp ein Jahr nach "Thunder Rider" und kurze Zeit nachdem sie während der ausverkauften Tour mit Powerwolf wie ein Headliner abgefeiert wurden, stehen die deutschen Manowar schon wieder mit einer neuen Scheibe vor unseren Toren und wer Majesty bisher mochte, wird auch "Banners High" lieben. Eingehüllt in eine raue Produktion kriegt man zehn bodenständige True Metal Hymnen um die Lauscher geballert. Höchst eingängig, höchst mitsingtauglich, aber auch nicht immer ganz so kitschig und plump, wie es die Kritiker gern hätten, gehen Majesty unbeirrt und typisch zu Werke. Die Stimme von Tarek ist unverkennbar, der deutsche Stahl glänzt in der Abendsonne und Hymnen wie "Banners High", "Time For Revolution", "On A Mountain High" oder das epische "Pray For Thunder" schreien ebenso jetzt schon danach, von hunderten Kehlen livehaftig mitgesungen zu werden, wie die heroischen Balladen.

Natürlich werden Majesty nie und nimmer die große Klasse und das überirdische Vermächtnis von Manowar antasten können. Wer kann das schon? Das konnte nie eine Band und das wird auch keine noch so in den Himmel gelobte Band je können. Eine der besten Alternativen zu den Metal Kings werden Tarek und Co aber in jedem Fall immer bleiben, eine der unbeirrbarsten Überzeugungstäter sind sie ohnehin und das beweist auch "Banners High" mit Leichtigkeit. Mein persönlicher Majesty Liebling wird zwar auf Ewigkeiten "Swords And Sorcery" bleiben, wer seinen mitsingtauglichen True Metal aber auch gern mal mit einem Augenzwinkern genießt und keine Scheu vor heroischem Pathos, manch kitschiger Textzeile und eine mächtigen Portion Klischees hat, der ist bei "Banners High" aber wieder gut aufgehoben. Und der Titel für das eines der miesesten Albumcover des Jahres ist ja schließlich auch was wert...

Trackliste
  1. Judgment Of The Gods
  2. We Want His Head
  3. Banners High
  4. Time For Revolution
  5. United By Freedom
  6. Pray For Thunder
  7. Bloodshed And Steel
  1. All We Want, All We Need
  2. Take Me Home
  3. On A Mountain High
  4. The Day When The Battle Is Won
  5. Banners High (Karaoke Version)
  6. Take Me Home (Accoustic Version)
Mehr von Majesty
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nick Douglas - RegenerationsThe Dead Daisies - Live & LouderSacred Oath - Twelve BellsPersefone - AathmaCut Up - Whereever They May RotDimmu Borgir - Forces Of The Northern NightAtlantean Kodex - The Annihilation Of BavariaPaladine - Finding Solace Life Of Agony - A Place Where Theres No More PainAmken - Theater Of The Absurd
© DarkScene Metal Magazin