HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Manilla Road - Mysterium (CD)
Label: ZYX MUSIC
VÖ: 01.02.2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
8.5
Ein neues Album von Manilla Road war in jüngster Vergangenheit nicht immer automatisch auch ein Gänsehautbringer. Gerade die eher durchwachsenen "Voyager" und "Playground Of The Damned" ließen manchmal daran zweifeln, ob das Aushängeschild des Epic Metal-Genres es jemals wieder schaffen würden, an alte Glanztaten anzuknüpfen. Vor allem, da die 2002 und 2005 erschienen "Spiral Castle" und "Gates Of Fire" ja durchaus ihre Momente hatten. Aber Totgesagte leben länger! Vor allem wenn sie Frischblut in Form eines ihrer größten Fans am Schlagzeug injiziert bekommen. Der Zugang von Andreas „Neudi“ Neuderth, den so viele durch seine Begeisterung für die NWOBHM, die er sowohl bei Street-Clip-TV als auch bei seiner anderen Band Roxxcalibur zu Markte trägt, lieben gelernt haben, hat der Band auf jeden Fall gut getan. Nicht nur durch sein großes Talent am Schlagzeug, sondern auch durch sein untrügliches Gespür dafür, was Manilla Road-Fans hören wollen.

Und so entführt uns schon der heftige Uptempo-Eröffnungsdoppelschlag "The Grey God Passes"/"Stand Your Ground" in selige, Thrash-inspirierte "Mystification"-Zeiten. Einmal mehr fällt auf, wie sehr sich doch die Gitarrensounds von alten Celtic Frost und Manilla Road ähneln. Schon an Stelle drei kommt dann das erste Mal die Gänsehaut durch. Das balladeske "The Battle Of Bonchester Bridge" mit seinen tollen Melodien und dem gefühlvollen Gesang ist ein echtes Road-Highlight, wie man es auf den letzten Alben schmerzlich vermisste. Nach dem eher durchschnittlichen (aber keinesfalls schlechten) "The Hermitage" und dem mit einem sensationellem Gitarrensolo ausgestatteten "Do What Thou Will" nimmt die Scheibe mit "Only The Brave" wieder richtig Fahrt auf. Es fällt auf, dass Mark Shelton & Co jetzt beim Songwriting mehr auf eingängige Refrains setzen und ihre wahren Stärken – nämlich den unverwechselbaren Gesang und die unglaublichen Gitarrensoli – in den Vordergrund stellen. Der Stampfer "Hallowed Be Thy Grave" ist ein echter Ohrwurm mit einer richtig geilen Gesangsmelodie, die gut auch aus "Crystal Logic"-Zeiten hätte stammen können.
Der absolute Höhepunkt der Scheibe kommt allerdings zum Schluss und zwar in gleich drei Etappen. Zuerst in Form des akustischen Lebensbekenntnisses "The Fountain", dessen Melodie und Text gleichermaßen die Gänsehaut zentimeterhoch auf die Unterarme zaubern. „…I never let go of my dreams…“ – wie wahr, wie wahr!
Das atmosphärische, soundtrackartige "The Calling" leitet das grande finale in Form des Titelstückes ein, welches zwischen einem verträumt-verkifftem Ein- und Ausstieg ein einziges, episches Schmuckstück darstellt. Diese herrlichen Akustikpassagen gepaart mit den entrückten Vocals, die manchmal ein wenig an Iron Maiden’s "Strange World" erinnern, kumulieren in einem harten, epischen Mittelteil mit fantastischen Gitarrenausritten, die die Welten von Poe, Lovecraft und Tolkien gleichermaßen heraufbeschwören.

Was für eine Überraschung! Mit "Mysterium" glückt Manilla Road doch tatsächlich das beste Studioalbum der letzten fünfundzwanzig Jahre Bandgeschichte. Eingängige Refrains, Gänsehautmomente, einfach unglaubliche Gitarrenausritte von Mark Shelton, unendlich gefühlvolle Gesangsmelodien, ergreifende Texte und auch jede Menge Epic Metal-Power. Es ist einfach alles da, was Manilla Road für ihre Fans unsterblich gemacht hat. Wie weit das tatsächlich Herrn Neuderths Verdienst war, bleibt derweilen noch offen. Was bleibt ist die Gewissheit, dass es Mark Shelton und Kumpanen noch können und die Vorfreude auf das Metal Assault-Festival mit einer dreistündigen Megashow.

Trackliste
  1. The Grey God Passes
  2. Stand Your Ground
  3. The Battle Of Bonchester Bridge
  4. Hermitage
  5. Do What Thou Will
  1. Only The Brave
  2. Hallowed Be Thy Grave
  3. The Fountain
  4. The Calling
  5. Mysterium
Mehr von Manilla Road
Reviews
27.06.2017: To Kill A King (Review)
14.02.2015: The Blessed Curse / After The Muse (Review)
30.09.2012: Mystification (Classic)
05.09.2010: Crystal Logic (Classic)
27.07.2010: After Midnight Live (Review)
31.01.2002: Open The Gates (Review)
31.01.2002: Atlantis Rising (Review)
News
16.10.2014: "The Blessed Curse/After The Muse" Doppeldecker.
11.02.2013: Video zu Akustik-Version von "Mystification".
11.09.2012: "Mysterium" erscheint 2013.
14.12.2011: Drummer Neuderth nun ein fixes Mitglied
06.10.2005: News von der Legende!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin