HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Dornbirn 
Innsbruck 
München 
Pratteln 
Wien 
Winterthur 
SiteNews
Review
Twilight
III: Beneath Trident

Review
I Am Giant
Science & Survival

Interview
Riot V

Review
Cardinals Folly
Our Cult Continues!

Review
Primordial
Where Greater Men Have Fallen
Statistics
4838 Reviews
452 Classic Reviews
263 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Order - 1986 (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 27.07.2012
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2450 Reviews)
8.0
"Somewhere In Time", "Awaken The Guardian", "Slippery When Wet", "Master of puppets", "Reign In Blood", "Inside The Electric Circus", "The Dark", "The Final Countdown", "The Ultimate Sin", "Rage For Order", "Fifth Angel", "Doomsday For The Deceiver", "Mechanical Resonance " "Peace Sells, But Who’s Buying", "Graceful Inheritance", "Turbo", "Pleasure To Kill" und "Epicus, Doomicus, Metallicus":
Unfassbar! 1986 war nicht nur wegen oben erwähntem "kleinen Auszug" seiner legendären Veröffentlichungen ohne Frage eines der besten, vielleicht das beste Hard Rock und Metal Jahr überhaupt.

Den Spirit jener verehrten Zeit wissen die Schweizer von The Order nun wirklich amtlich zu transportieren. Nicht nur das kultige Artwork ist super, auch der Sound weiß zu übermitteln, was der Titel erwarten lässt. Coole Hard Rock Riffs, verdammt geile und raue Vocals von Pure Inc. Froner Gianni Pontillo, eine super Retro-Produktion und dementsprechend geiles Flair zeichnen die Songs von "1986" aus. Dabei sind The Order mit Songs wie das großartigen Whitesnake Vermächtnis "The Power Of Love", dem sauguten "Stop Lying In The Name Of Love", "Heart Breaking Rebel Blood" oder der ultimativen Hymne "Generation White Line" am perfekten Weg Schweizer Tradition Marke Krokus und früher Gotthard mit US amerikanischem 80er Flair, wie ihn Bands wie Y&T, Britny Fox, XYZ oder Cinderella geprägt haben, ins Hier und Jetzt zu transportieren. "Damn Hot Chick, "Fire It Up" und "Heartbreaking Rebel Blood+ sind perfekte Livesongs und so locker und cool, dass man automatisch immer wieder Play drückt, wenn die Scheibe vorbei ist. Dabei haben The Order rein gar nichts, was nicht viele andere Bands auch haben, und dennoch machen sie mehr Spaß als die meisten. Wahrscheinlich weil sie so lebendig klingen, so unverschämt das machen, was ihnen selbst am besten gefällt und dabei keineswegs darauf achten, Regeln einzuhalten oder die Welt neu zu erfinden.

"1986" kommt aus dem Herzen und aus dem Bauch und deshalb macht es auch verdammt viel Laune und ist ein fetzcooles Hard Rock Album, das den Spirit der 80er Jahre verinnerlicht, wie wenige seiner Art. The Order sind bodenständig, ehrlich und absolut retro und haben definitiv eine der besten Partyscheiben des Jahres am Start!
Anhören!

Trackliste
  1. The Power Of Love
  2. Long Live Rock’n’Roll
  3. Generation White Line
  4. Lonely Nights
  5. Fire It Up
  1. A Kiss Under The Rain
  2. Damn Hot Chick
  3. Heartbreaking Rebel Blood
  4. Why Dreaming Hollywood
  5. Stop Lying In The Name Of Love
Mehr von The Order
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Twilight - III: Beneath TridentI Am Giant - Science & SurvivalCardinals Folly - Our Cult Continues!Primordial - Where Greater Men Have FallenSavage Master - Mask Of The Devil Jimmy Barnes - 30:30 Hindsight (Special Edition)Paul Di' Anno - The Beast ArisesTune - IdentityDalton - Pit StopMachine Head - Bloodstone & Diamonds
© DarkScene Metal Magazin