HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Revocation
Deathless

Live
22.10.2014
In Solitude
Weekender Club, Innsbruck

Review
Devilment
The Great and Secret Show

Review
Satan`s Satyrs
Die Screaming

Live
18.10.2014
Insanity Alert
Weekender Club, Innsbruck
Statistics
4816 Reviews
452 Classic Reviews
263 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Some Hate Will Last - The Art Of Resistance (CD)
Label: CMM
VÖ: 13.07.2012
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2436 Reviews)
3.0
Gute Essen werden nicht besser, wenn man sie immer wieder aufs Neue aufwärmt. Darunter leiden die Qualität, der Geschmack und vor allem der Enthusiasmus dessen, der sie essen soll. Warum ich so einen Mist erzähle? Wahrscheinlich weil ich heute wieder mal echt Lust auf eine schmackhafte neue Scheibe, einer mir unbekannten Band gehabt habe, und mir dann einfach mal jene Promo geschnappt habe, die das coolste Artwork besitzt. Dass Some Hate Will Last keinen traditionellen Metal fabrizieren, hatte ich erwartet. Irgendwie zwischen Moderne, Death- und Thrash Metal hatte ich mir "The Art Of Restistance" ob seiner Optik und der protzigen Promoankündigungen von wegen "Stakkato-Groves", "brutaler Gesang" und "Jazz Rhythmen" eingebildet. Gekommen ist es aber völlig anders. Some Hate Will Last machen nicht den angekündigten Prog-Death mit Hardcore Anleihen. Sie machen rein gar nichts, was irgendwie Sinn macht, geschweige denn so relevant wäre, um darüber zu schreiben. Natürlich sind einige Ansätze und Ideen des 1-Mann Projektes (regt mich eh schon auf so was) aus Deutschland sicherlich ausbaufähig. Das ist aber ein 1.000-teiliges Puzzle vom Taj Mahal auch und deshalb mach ich es noch lang nicht freiwillig.

"The Art Of Restistance" nervt und langweilt trotz manch unüberhörbarer guter Ideen und jener wenigen lichten Momente, die sich immer nur fernab des stumpfen Geknüppels und in alternativen Regionen des Sounds wieder finden. Diese Scheibe scheitert aber nicht nur an mangelhaftem Songwirting, sondern auch am grausligen Getschepper, am noisigen Sound, miesester Produktion und völlig zusammenhangslosen Gehversuchen, die nach Verpuffen des ersten Ärgers allerdings in der Tat so was wie den Mix aus Death Metal und Hardcore darstellen könnten.

Some Hate Will Last sind keineswegs erwähnenswert und daran ändert nicht mal das verdammt coole Artwork dieses Silberlings was…
Trackliste
  1. A Setting Sun (Intro)
  2. Some Hate Will Last
  3. Insane Memories
  4. Lower Than The Low
  5. Rules Of Mass Manipulation
  6. As Hate Grows
  7. Twelve Bullets In The Head
  8. Live Fast & Die Young
  9. When Nothing Counts Anymore
  1. Deny Their Rules
  2. The Unknown Force Of Inner Strength
  3. On Passion, Pain & Deliverance
  4. The Art Of Resistance
  5. There Will Be Sadness At The End (Outro)
  6. Some Hate Will Last (Akustikversion feat. X-Pro)
  7. Insane Memories (Akustikversion feat. X-Pro)
  8. Live Fast & DIe Young (Akustikversion feat. X-Pro)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Revocation - DeathlessDevilment - The Great and Secret ShowSatan`s Satyrs - Die ScreamingDevin Townsend Project - Z2Deserted Fear - Kingdom Of WormsWitching Hour - Where Pale Winds Take Them High Crucified Barbara - In the RedInsanity Alert - Insanity AlertOctober 31 - Bury The HatchetTransport League - Boogie from Hell
© DarkScene Metal Magazin