HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Dornbirn 
Innsbruck 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Salzburg 
St. Pölten 
Wien 
SiteNews
Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens
Statistics
5564 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Toxic Trace - Torment (CD)
Label: EBM Records
VÖ: 2010
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
MoshMachine
MoshMachine
(61 Reviews)
7.0
Moshmachine wird wieder ordentlich durchgebumst. Die holde Verführung stammt aus dem Hause EBM Rec. und schimpft sich Toxic Trace. Gegründet wurde das Trio 2007 von Djurla (Drums), Dushman (Guitar/Voc) und Mimi (Bass) in Serbien. Beeinflusst von alten Kreator, Destruction und Sodom spielte man in heimischen Landen den ein oder anderen Gig. 2008 begann man mit dem eigenen Songwriting. Dies mündete in der 2009 veröffentlichten Demo "Slaughter". Line Up Wechsel bewegten ein wenig das Besetzungskakrussell. Mimi verließ die Truppe und wurde durch Max am Bass ersetzt.

2010 wurde der Longplayer "Tormentor" veröffentlicht und liegt mir nun zum Bewerten vor. Was soll ich hier große Worte darüber verlieren? Man könnte dieses Review mit folgenden Worten beenden. Wo EBM REC. draufsteht, geht die MoMa durch die Wand. Es thrashed und knallt in jeder einzelnen Nummer. Die Produktion ist so roh wie Faschiertes. Eingeläutet wird das ganze von einem kurzen Intro und artet dann im Opener "Haunted" aus. Pfeilschnelles Riffing und Drums wummsen nur so aus den Boxen. Die erste Nummer gibt bereits die Marschrichtung der kommenden restlichen Tracks vor. Stets gerade auf die 12. Keine Gnade. "Slaughter" wird von einem kurzen Kettensägenmassaker Intro eingeläutet und ufert in totaler Zerstörung mit extrem geilen Mosh Mittelpart aus. Der Rest dieses Silberlings marschiert in gleicher Richtung und prescht vor allem Tempomäßig unentwegt durch das Gehirn. Erwähnenswert ist noch das Stück "The Antichrist". Dieser Song wird vor lauter Tempo und Schnelligkeit nur durch den groovenden Mittelpart und der Radarkontrolle in einer 30er Zone gestoppt.

Dieses Album bewirkt bei mir das gleiche wie ein Maurer. Ein Maurer schleudert den Putz an die Wand. Dieser Silberling schleudert mich sowas von daerartig an die Wand. Ds schaffen keine 100 Maurer. Weiter so und mehr davon. Fazit Moshmachine: 7 von 10 Punkten gehen nach Serbien.
Trackliste
  1. Haunted
  2. Witch From Hell
  3. Slaughter
  4. Religion Is Slavery
  5. Tormentor
  1. Butchered
  2. Against The Cross
  3. The Antichrist
  4. Flag Of Fate (Kreator Cover)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Adagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - Metalheads
© DarkScene Metal Magazin