HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Prong
Zero Days

Live
15.08.2017
Die Toten Hosen
Olympiaworld, Innsbruck

Review
Kaiser Franz Josef
Make Rock Great Again

Review
Eric & Jeff Clayton
Bowie:Decade

Review
Rage
Seasons Of The Black
Statistics
5543 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Enclave - United Desperation (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2012
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Unsigned
DarksceneTom
DarksceneTom
(2758 Reviews)
Mir persönlich ist "United Desperation" mal schon wegen seines 80er Jahre Zeichentrick-SciFi-Artworks gleich richtig sympathisch. Kann sich noch wer an Fun Factory auf Sky Channel erinnern? Sehr geil. Aber auch der Sound des Mödlinger Quartetts kann sich hören lassen. Tradition ist eines der Attribute der Stunde. Thrash eine der heißesten Aktien der weltweiten Szene und genau deshalb sind Enclave auch zu richtigen Zeit am richtigen Ort.

"United Desperation", das erste full length Album der Band, ist retro ohne Ende und wenn Enclave dann nach einem programmatischen Intro alles halten, was sie versprechen, kann man sich getrost zurücklehnen und von einem astreinen Undergroundkiller heimischen Thrash Metals mit herrlicher, aber nie allzu aufdringlicher 80er Metal Note und manch kantiger 90er Attacke an die Wand bügeln lassen. Dabei biedern sich Enclave keiner noch so renommierten Ikone der Historie an. Vielmehr schaffen sie es, trotz des engen und aktuell weltweit ach so oft geschnürten Korsetts eigenständig zu klingen. Klar fällt einem immer wieder der ein oder andere Querverweis zum erdrückenden Plattenregal ein (Wardog, Tension, aber auch Metallica, Death Angel oder Slayer haben ihre Spuren wie bei so vielen hinterlassen), der Mix den die Niederösterreicher hier aber präsentieren, die wohldosierte Balance aus Energie, rücksichtslos mitreisender Thrash Attitüde und melodisch traditioneller Metal Kante in zeitgemäßem Gewand, kann sich aber mehr als hören lassen. Durchaus abwechslungsreiches Songwriting, ebenso wenig Scheu vor ruhigen Momenten, wie auch vor leicht punkiger Attitüde und extremen Ausbrüchen, machen die acht Tracks von "United Desperation" zu einem amtlichen Schlag in die Fresse. Gute Ideen, eine pfundige Produktion und die kraftvollen Vocals von Rainer Höllersberger tun das ihre dazu, um Songs wie "Pitbull", "When Hell Freezes Over", das melodische "Command The Blade" oder das Riffgewitter "Nuclear Suicide" zu mitreisenden Metal Bastarden zu machen, die Enclave ohne Frage auf jeder Bühne und in jedem Club dieser Erde zu Helden der Nacht mutieren lassen würden.

Enclave haben mit "United Desperation" ein amtliches Pfund old-school Metal Futter aus Niederösterreich am Start, das den internationalen Vergleich keineswegs scheuen muss und das all seine Livetaufen ganz locker bestehen wird!

Weiter so!


Zu bestellen gibt es die schön aufgemachte CD übrigens um € 10,- auf der Bandhomepage.
Trackliste
  1. The Invocation
  2. Pitbull
  3. Master of the Ruins
  4. When Hell Freezes Over
  1. Command of the Blade
  2. Nuclear Suicide
  3. United Desperation
  4. Beyond the Grace of Light
Mehr von Enclave
Reviews
21.03.2017: New Age Disorder (Unsigned)
Interviews
16.06.2017: Wortwechsel mit Sänger/Gitarrist Rainer
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Prong - Zero DaysKaiser Franz Josef - Make Rock Great AgainEric & Jeff Clayton - Bowie:DecadeRage - Seasons Of The BlackEreb Altor - UlvenScar Of The Sun - In FloodAccept - The Rise Of ChaosHarem Scarem - UnitedEdguy - MonumentsMasterplan - PumpKings
© DarkScene Metal Magazin