HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Dornbirn 
Innsbruck 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Salzburg 
St. Pölten 
Wien 
SiteNews
Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens
Statistics
5564 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Municipal Waste - The Fatal Feast (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 13.04.2012
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
MoshMachine
MoshMachine
(61 Reviews)
8.0
Reviewtechnisch machen wir einen kurzen Stopp (ca. 39 Minuten) in Richmond, Virginia bei Tony Foresta (Schreihals), Ryan Waste (6-Saiten Zupfer), Lanophil (Vier-Saitenzupfer) und Dave Witte (Wixxer, Drums). Nennen darf man diese Vereinigung Municipal Waste und die knallen uns mit "The Fatal Feast Waste in Space" ihr bereits fünftes Album um die Ohren.

Als Schreiberling muss man bei einem Municipal Waste Review bekanntlich auf drei Dinge aufpassen:
1) Man darf das Ding nicht im Takt der Songs, also im SMS Stil herunterschreddern.
2) Man darf sich nicht volley, also im Tempo der Band, die Dosenbier in die Figur knallen.
3) Es gibt bei den Jungs wie gewohnt einfach keinen einzigen Track über 4 Minuten.

Geklärt.
Musikalische Neuerungen der ewig besoffenen Amis auf Keule Nummer Fünf?
Nichts!
Braucht man dann dieses Album?
Auf alle Fälle!


Es macht einfach nur Spaß, sich auch die neue (Lang)Rille dieser Boys mit ihrem Mix aus räudigstem Punk und Thrash um die Lauscher pfeifen zu lassen. Beginnend beim ersten Song "Repossession", der in typischer Bandmanier sofort darbietet wie es in den nächsten Minuten weitergeht, ist auch "The Fatal Feast" ein Fest für Thrasher. Schnell und einfach nur Cool. "New dead Masters" wird von einem Moshgroove eingeläutet, um dann wieder voll auszubrechen. "Unholy Abductor" schnalzt einfach nur weg. "Idiot Check": schnell, groovig, schnell. Nach den ersten vier Nummern und ca. acht Minuten Spielzeit später sollte eigentlich jedem potenziellen Käufer klar sein, was einen bei "The Fatal Feast" überkommt. Meine Angst, dass man am Nuclear Blast Debüt eine typische "Großproduktion" auffahren würde, wird zum Glück auch im Keim erstickt. Abgerundet wird der ganze Spaß dann auch noch von einem sensationellen Coverartwork (es waren auch alle anderen Cover geil) und einem herrlich splatterigen Videoclip. Schade nur, dass die Band vor ungefähr zwei Jahren unsere Stadt (Innsbruck) aufgrund der Tourabsage nicht bei der geplanten Show im Weekender Club in Grund und Boden thrashen konnte. Aber vielleicht wird der Gig ja noch mal nachgeholt…

Municipal Waste stehen jedenfalls auch weiterhin für Bierzeltthrashmetalparty und Alkoholvergiftungen ohne Ende. Also Mannen da draußen: Auf mit euch, das nächste Sixpack holen und in ca. 39 Minuten runter damit!

Fazit Moshmashine: 8 von 10 vernichtenden Dosenbieren für die Stars And Stripes Boys!

Trackliste
  1. Waste In Space
  2. Repossession
  3. New Dead Masters
  4. Unholy Abductor
  5. Idiot Check
  6. Covered In Sick/The Barfer
  7. You’re Cut Off
  8. Authority Complex
  1. Standards And Practices
  2. Crushing Chest Wound
  3. The Monster With 21 Faces
  4. Jesus Freaks
  5. The Fatal Feast
  6. 12 Step Program
  7. Death Tax
  8. Residential Disaster
Mehr von Municipal Waste
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Adagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - Metalheads
© DarkScene Metal Magazin