HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Dornbirn 
München 
SiteNews
Review
White Skull
Will Of The Strong

Special
Amorphis

Review
The Haunted
Strength In Numbers

Review
Prong
Zero Days

Live
15.08.2017
Die Toten Hosen
Olympiaworld, Innsbruck
Statistics
5545 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Cover  
Edguy - Age of the Joker (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 26.08.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2763 Reviews)
8.0
Tobias Sammet war bis vor wenigen Jahren noch in aller Munde und seine großartigen Veröffentlichungen mit Edguy und Avantasia zurecht allerorts hoch geachtet und geliebt. Zuletzt jedoch hat sich ein wenig Müdigkeit und künstlerische Leere im Hause des deutschen Kreativkopfes breit gemacht. Natürlich versorgt er seine Fans noch immer regelmäßig mit guten neuen Alben und Tourneen, wir müssen uns aber ehrlich sein, dass die Zeiten seiner kreativen Höchstphase eindeutige die Jahre 1995 bis 2008 waren. Um nicht zu sagen: Er war vielleicht der kreativste Metal Musiker dieser Dekade. Ein Könner, ja ein Genie das mit Edguy und Avantasia gleich mehrere Klassealben verbrochen hat.

Der Versuch Edguy mit den durchwachsenen "Rocket Ride" und "Tinnitus Sanctus" neu zu positionieren schlug meiner Meinung nach völlig fehl, und so ist die musikalische Ausrichtung, das Kalkül das hinter "Age Of The Joker" steckt auch durchaus nachvollziehbar.
Das neunte Edguy Album klingt wie eine Zeitreise durch die letzten zehn Jahre von Edguy/Avantasia.

Die Bandbreite der Songs reicht von den Frühtagen des Schaffens bis hin zum Bombast der Metal Opern, und ist klar darauf ausgerichtet, dass jedermann seine Momente entdecken kann. Das Resultat ist abwechslungsreiches Songwriting, kurzweiliger Hörgenuss, jedoch mit vielen alten bekannten Fragmenten und Songmustern, und ohne wirklich große Überraschung.
Die Songs an sich sind natürlich dennoch, oder gerade deswegen, klasse. Nicht nur das Artwork und der Opener "Robin Hood" zeigen, dass Tobias die Brücke zu vergangenen Großtaten sucht. Ausufernd und mit bombastischem Refrain versehen, fühlt man sich an eine Mischung aus "Hellfire Club" und "The Scarecrow" erinnert, wenn sich ein überlanges Epos mit mehrstimmigem Refrain und "Rime Of The Ancient Mariner" Gedächtnismittelpart ergießt. Klasse Song, altbekannt aber gut!
Genau diese Gefühlsachterbahn, genau die Balance aus Bewährten, das dennoch schmeckt, überkommt einen während der gesamten Scheibe.
Wenn "Nobody’s Hero" geradlinig in die Vollen geht, und mit einem hitverdächtigen Chorus punkten kann, wenn "Rock Of Cashel" bombastisch mit mittelalterlichem Flair, wohlbekannten Folkloreläufen und tollen Melodien glänzt, dann weiß man was man hat.

Man wähnt sich in Sicherheit. Man erlebt ein hochklassiges Metal Album, das Zutaten des Hard Rock, des Musical Entertainment, des klassischen Metal, Melodic Rock und Power Metal zu kompakten, homogenen und durchwegs hochmelodischen Bombast Ohrwürmern vermengt.
Highlights gibt es auch trotz des fehlenden "A-ha-Moments" zu Genüge. "Pandoras Box", ein treibender Midtempostampfer mit Sleaze- und Blues Note und einem mehrstimmigen Refrain, zeigt hier ganz weit auf. Der bombastische Ohrwurm "Two Out Of Seven", oder die im Stile der Frühtage daherkommende Uptempo-Hymne "The Arcane Guild" sind ohne Frage amtliche Highlights für Edguy Fans.



Die Klasse der einzelnen Songs ist es dann auch, die die anfängliche Kritik der Wiederholungstat im Keim erstickt, denn dafür hat "Age Of The Joker" einfach zu viele große Momente zu bieten. Richtig fett wird es bei verdammt hart riffenden "Faces In The Darkness" (einem sehr knackigen Power Stampfer mit rockiger Note, dem ein fabelhaft mehrstimmiger Ohrwurmrefrain zur Seite gestellt wird), dem überlangen, und mit harten Riffs aufgepeppten, Bombast Power Metal Brocken "Behind The Gates Of Midnight World" (Savatage lassen grüßen), und dem großartigen "Fire On The Downline". Diese unscheinbare Juwel beginnt wie eine 70er Jahre Deep Purple Ballade. Sammet klingt kurzzeitig gar wie Ian Gillan und veredelt einen nahezu perfekten 80er Jahre Melodic Rock Song mit fetten Stadionrockkeyboards.

Zu Beginn der Reise hatte ich persönlich ja durchaus meine Probleme mit "Age Of The Joker". Zu konstruiert klang mir das Grundgerüst, zu viele übergebliebene Avantasia Ideen waren offensichtlich auf ein Edguy Album gewandert, das Wunden glätten sollte. Am Ende muss man aber trotz vieler altbekannter Momente eingestehen, dass Tobias Sammet und Mannen wieder mal ein wirklich starkes Album gelungen ist. Ein Werk, das der kompositorischen Klasse und dem unabgenützten Charme von Alben wie "Theater of Salvation", "Mandrake" oder "Hellfire Club" zwar immer noch hinterher hinkt, und der unglaublichen Finesse der Avantasia Meisterwerke "The Metal Opera Part II" und "The Scarecrow" auch nicht das Wasser reichen kann, aber dennoch eine klare Steigerung zu den letzten zwei Studioalben darstellt.
Auch die Pseudokomik der letzten Werke wurde diesmal gottlob auf ein erträgliches Maß reduziert, und so kann man Edguy und Avantasia Fans gleichermaßen grünes Licht dafür erteilen, sich ein weiteres überdurchschnittliches Album ihres Helden zu kaufen.

Fazit: Die beste Edguy seit "Hellfire Club". Abnützungserscheinungen inklusive!
Trackliste
  1. Robin Hood
  2. Nobody's Hero
  3. Rock Of Cashel
  4. Pandora's Box
  5. Breathe
  6. Two Out Of Seven
  1. Faces In The Darkness
  2. The Arcane Guild
  3. Fire On The Downline
  4. Behind The Gates To Midnight World
  5. Every Night Without You
Mehr von Edguy
Reviews
30.07.2017: Monuments (Review)
24.04.2014: Space Police - Defenders of the Crown (Review)
11.08.2013: Vain Glory Opera (Classic)
22.11.2008: Tinnitus Sanctus (Review)
29.01.2006: Rocket Ride (Review)
24.09.2005: Superheroes (ep) (Review)
12.03.2004: Hellfire Club (Review)
09.02.2004: King Of Fools (ep) (Review)
25.06.2003: Burning Down The Opera (Review)
01.02.2002: Mandrake (Review)
News
03.07.2017: Neuer Song online
27.05.2017: Album, Tourdates und Lyric-Videoclip.
16.05.2014: Dates mit Unisonic, Masterplan und Freedom Call.
25.04.2014: Live Auftritt beim ARD Boxkampf in Berlin!
10.04.2014: Stellen den "Love Tyger" Videoclip vor.
27.03.2014: Dates der "Space Police" World Tour.
17.03.2014: Erstes Lyric Video und Albuminfos.
02.02.2014: "Space Police - Defenders Of The Crown" Artwork.
28.01.2014: Knarzen neue Scheibe ein.
29.03.2012: Support für Bülent Ceylan Show
20.09.2011: Stürmen die Welt-Charts
07.08.2011: "Robin Hood" Videoclip als Albumvorbote.
03.06.2011: "Age Of The Joker" Artwork und Infos.
18.08.2010: Nachwuchs zu vermelden
26.01.2010: Supporten die Scorpions auf ihrer Abschiedstournee.
26.03.2009: Erster DVD Trailer veröffentlicht.
16.03.2009: "Fucking With Fxxx - Live" DVD kommt.
26.09.2008: Details zu "Tinnitus Sanctus".
17.09.2008: Im November kommt "Tinnitus Sanctus".
04.02.2006: Die Hair-Force-One chartet...
31.01.2006: Volley in die Top Ten!!!
30.06.2005: EP mit Michael Kiske!
10.11.2004: Best of Album - Tracklist
05.11.2004: Best Of!
08.03.2004: Bonusmaterial auf neuer CD
03.02.2004: live on TV
26.11.2003: Auf Europatour
23.11.2003: Zum neuen Album
08.10.2003: Bei Nuclear Blast
28.03.2002: Kein Arbeitsvisum für die USA
Tour
24.09.2017: Edguy @ Backstage Club, München
29.09.2017: Edguy @ Z7, Pratteln
30.09.2017: Edguy @ Kaminwerk, Memmingen
Kommentare
Stef
Stef
10.08.11 19:34: na wie geil...
...is den das Video??? Der grenzgeniale Bernhard Hoecker als Bruder Tuck und Maid Marian... *lol*

Großes Kino... *hehe*
White Skull - Will Of The StrongThe Haunted - Strength In NumbersProng - Zero DaysKaiser Franz Josef - Make Rock Great AgainEric & Jeff Clayton - Bowie:DecadeRage - Seasons Of The BlackEreb Altor - UlvenScar Of The Sun - In FloodAccept - The Rise Of ChaosHarem Scarem - United
© DarkScene Metal Magazin