HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Hostil
Infernal Rites

Review
Air Raid
Across The Line

Special
Darkscene

Review
Overkill
Live In Oberhausen

Review
Leviathan
Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the Truth
Upcoming Live
Bremen 
Statistics
5709 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Victory - Don't Talk Science (CD)
Label: ZYX MUSIC
VÖ: 27.05.2011
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2814 Reviews)
8.0
Das soll’s also gewesen sein. Victory, neben den Scorpions und Bonfire wohl der beste und zeitloseste Hard Rock Export unsrer deutschen Nachbarn, legt uns mit "Don’t Talk Science" sein Abschiedsalbum in die frühsommerlichen Regale. Abermals mit Jioti Parcharidis am Mikro, schafft es die Band um das frisch und dynamisch wie zu den besten Zeiten rockende Gitarrenduo Hermann Frank und Tommy Newton, ein Werk zu kredenzen, das von vorn bis hinten Laune macht und Eier zeigt. Die ungeheure Hitdichte, wie sie einst die Karrierehighlights "Culture Killed The Native" (zum Classic) oder " Temples Of Gold" veredelten, kann man zwar nicht vermelden, durfte man aber auch nicht zwingend erwarten. Mir persönlich reicht es heutzutage aber auch völlig, wenn Victory ein fetzgeiles Stück deutschen Hard Rocks mit amerikanischer Note abknattern, das ohne Schwachpunkt daherkommt, mit einer superben und angenehm rauen Produktion besticht, und mit Songs wie "Restless", "Rock Star", "Love Kills Love", "Burn Down The City" oder "Victim Of Lies" amtliche Victory Hits präsentiert, die man locker zu jeder Lebenslage genießen kann.
"Don’t Talk Science" ist voll geiler Grooves, fetter Hooks und cooler Refrains. Vor Allem jedoch ist es voll von typischer 80er Jahre Hard Rock Attitüde, ohne altbacken zu klingen, und meiner bescheidenen Meinung nach das verdammt noch mal beste Victory Album seit knapp zwanzig Jahren. Victory vereinen ihre eigenen große Geschichte und ihre Roots mit aktuellem Zeitgeist ohne dabei gezwungen zu klingen, und da passt es nur wie die Faust auf’s Auge, dass den Altherren des Rocks sogar das Kunststück gelingt, neben einer Spooky Tooth Nummer, mit "I’m So Excited" den unumstrittenen 84er-Discohit der Pointer Sisters zu einem astreinen Hard Rock Kracher zu formen.

"Don’t Talk Science" ist ein wunderbares, zeitloses und verdammt cooles Hard Rock Album. Nicht mehr und nicht weniger. Ein verdammt mitreißendes und dynamisches Album voller Spielfreude, das ich Victory in dieser Stärke nicht mehr zugetraut hätte.
Sollte es das nun wirklich gewesen sein, dann verabschiedet sich eine der deutschen Hard Rock Legenden mit einem ziemlichen Paukenschlag!



Trackliste
  1. Restless
  2. Speak Up
  3. Rock Star
  4. Love Kills Love
  5. Burn Down The City
  6. Down Load Down
  7. Right Between The Eyes
  1. Blinded By Darkness
  2. No Return
  3. Victim Of Lies
  4. Go To Hell
  5. Waiting For The Wind
  6. I’m So Excited
Mehr von Victory
Reviews
11.04.2017: Two Years And A Few Beers Later (Review)
05.10.2007: Culture Killed The Native (Classic)
03.01.2006: Fuel To The Fire (Review)
News
19.11.2013: Sind beim 70000 Tons of Metal dabei!
17.05.2011: Mit Abschiedsalbum
20.01.2007: Jänner Shows abgesagt!!!
27.02.2003: Reunionspläne
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Hostil - Infernal RitesAir Raid - Across The LineOverkill - Live In OberhausenLeviathan - Can't be Seen by Looking: Blurring the Lines, Clouding the TruthDiablo Blvd - Zero HourBlack Country Communion - BCCIVGatekeeper - East Of SunRiot V - Armor Of LightEldritch - CracksleepThe Ferrymen - The Ferrymen
© DarkScene Metal Magazin