HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
U.D.O. - Rev-Raptor (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 20.05.2011
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
8.0
Mit "Rev-Raptor" tritt das Metal Urgestein, die Bastion des deutschen Stahls, Udo Dirkschneider bereits zum zwölften Mal den Beweis seiner Liebe zu traditionellem Metal an. Fast 25 (!) Jahre treibt der Ur-Accept Sänger nun schon auf Solopfaden sein Unwesen. Es klingt unfassbar, ist aber die nackte Wahrheit und genau so wenig gelogen, wie dass auch "Rev-Raptor" ein lupenreines Metal Album und zu 100% U.D.O. ist.

Moderner Gitarrensound hin, überfette Produktion her: Die Songs sind purer Teutonenstahl und genau so, wie man sie erwartet. Voll fett stampfender Riffs, voll hymnischer Refrains, bombastischer Chöre und gekürt von der unverkennbaren Stimme des kleinen Mannes, der zeitlebens eine Garantie für bodenständige Alben und starke Liveshows war.
Somit wäre eigentlich alles gesagt, und es wird keinen überraschen, dass Überraschungen ausbleiben. "Rev-Raptor" setzt an, wo sein Vorgänger Halt machte und beginnt mit dem Titeltrack und dem fetten "Leatherhead" gewohnt mächtig. Im Laufe der Scheibe schleicht sich zwar neuerlich die ein oder andere konditionelle Schwäche ein, mit der feinen Halbballade "I Give As Good As I Get", dem superben "Rock N Roll Soldiers" oder dem bombastischen Finale "Days Of Hope And Glory" sind aber ausreichend Kracher vertreten, die es den Fans leicht machen werden, ihr sauer verdientes Geld einmal mehr in eine Scheibe des sympathischen Metal Warriors zu investieren, denn dass U.D.O. ein amtliches Metal Heart in seiner Brust trägt, das sich auch durch das sagenhafte Comeback seiner ehemaligen Kollegen nicht aus dem Rhythmus bringen lässt, beweist er auch Hier und Heute mit nahezu selbstverständlicher Selbstsicherheit.

Natürlich war und ist das grandiose Accept Comeback trotz des Fehlens von Udo Dirkschneider schon ein Meilenstein der letzten Metal Dekade. Das wird auch so bleiben! Dass U.D.O. nun aber bereits weit über zwei Dekanden verdammt geile und verdammt bodenständige Metal Alben veröffentlicht, darf aber dennoch nicht vergessen werden.
Dafür bauen wir diesem Urgestein Jahr für Jahr einen Tempel, und daran ändert auch die Tatsache nichts, dass "Rev-Raptor" "nur" ein weiteres typisches und gutes "U.D.O.# Album ist, das knapp über dem Level seines Vorgängers punktet, ohne ganz die Dichte an Highlights wie "Animal House", "Man And Machine" oder "Mastercutor* bieten zu können.

Deutsche Stahlpanzerkommandanten und ernährungsbewusste Metalheads wissen was sie bekommen, und was zu tun ist!

Trackliste
  1. Rev-Raptor
  2. Leatherhead
  3. Renegade
  4. I Give As Good As I Get
  5. Dr. Death
  6. Rock 'n' Roll Soldiers
  7. Terrorvision
  1. Underworld
  2. Pain Man
  3. Fairy Tales of Victory
  4. Motor-Borg
  5. True Born Winners
  6. Days of Hope and Glory
Mehr von U.D.O.
Reviews
02.11.2016: Live - Back To The Roots (Review)
07.08.2015: Navy Metal Night (Review)
11.01.2015: Decadent (Review)
22.05.2014: Live From Moscow (Review)
22.05.2013: Steelhammer (Review)
10.05.2012: Celebrator (Review)
30.03.2011: Leatherhead (Review)
26.08.2009: Dominator (Review)
19.06.2009: Infected (Review)
04.11.2008: Mastercutor Alive (Review)
16.01.2008: Metallized (Review)
18.05.2007: Mastercutor (Review)
18.04.2004: Thunderball (Review)
24.08.2003: Nailed To Metal (the Missing Tracks) (Review)
14.03.2002: Man And Machine (Review)
News
13.04.2017: Dirkschneider "Back To The Roots Show" in Wörgl!
22.07.2016: "Back To The Roots" Live-Album im Oktober.
20.06.2015: Neues Live-Album
19.12.2014: New Video + Tour mit Sister Sin und Garagedays!
20.11.2014: Stellen schon wieder neues Album "Decadent" vor.
01.07.2013: "Heavy Rain" Videoclip veröffentlicht
05.05.2013: Erste Video Auskopplung
19.03.2013: Albumcover & erster Trailer online
13.09.2012: Stefan Kaufmann verläßt die Band.
20.08.2012: "Live In Sofia" erscheint im September.
14.05.2012: Udo gibt Vollgas
03.05.2012: Trailer zur Jubiläums-Compilation
30.10.2011: Bringen 2012 eine Live DVD auf den Markt
21.05.2011: "I Give As Good As I Get" Videoclip.
02.04.2011: Neuer Videoclip, Albuminfos und Artwork.
06.03.2011: "Leatherhead" EP und neues Album in Kürze.
18.12.2010: Stellt den "Jingle Balls" Videoclip vor.
16.12.2010: Präsentiert den neuen Weihnachtssong!
15.01.2010: Protest gegen Tierversuch
21.08.2009: "Dominator" Titeltrack als Gratis-Download
07.08.2009: Sexy sexy Videoclip.
25.07.2009: Neuer Vidoclip als "Dominator" Vorbote.
12.06.2009: Titeltrack der "Infected" EP online.
07.05.2009: Mini-LP ab Ende Juni
01.05.2009: "Infected" EP und neues Studioalbum.
09.08.2008: Sir Dirkschneider stromt mit fetter DVD.
28.07.2008: Full DVD&CD Package
17.06.2008: Dirkschneider im Duett mit Lordi am W:O:A!
12.11.2007: Konzert am Stick
22.10.2007: 20 Jahre Stahl
05.04.2004: Probleme mit Video?
08.03.2004: DVD
16.01.2004: Neue Scheibe im Anmarsch
Interviews
20.06.2012: die deutsche Metal Institution im DS Videotalk
08.10.2009: Heavy Metal im Wandel der Zeit.
Kommentare
Rudi
Rudi
17.05.11 12:34: ...
von dem Cover wird man blind!
Professor Röar
Professor Röar
18.05.11 10:16: 35 Jahre?
Wenn ich also richtig gerechnet habe, hat der olle Udo sein erstes Soloalbum 1976 veröffentlicht?
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin