HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Rawhead
Demonstrations

Review
H.E.A.T.
Into The Great Unknown

Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider
Statistics
5580 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Threshold - Hypothetical (CD)
Label: Inside Out
VÖ: 2001
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
Prog-Gourmets, die die ersten Threshold Werke "Psychedelicatessen" (1993), "Wounded Land" (1994), "Extinct Instinct" (1997) bzw. die Stimme von ex-/jetzt wieder Sänger Damien Wilson der späteren Andrew McDermott (1998 - 2007) Phase vorziehen und als essentieller begutachten, werden jetzt wahrscheinlich die Nase rümpfen, als dass hier kein Silberling mit dem vor vier Jahren zurück gekehrten Original Frontman zu Classic Ehren kommt. Das hat seine Gründe. Denn wegen des luxuriösen Umstands, dass fast nur hochklassiger Stoff der sympathischen Engländer bis zum heutigen Tag das Presswerk verließ, hat wohl so jeder Threshold Fan sein Werk für sich lieb gewonnen, von all denen der fünfte Longplayer "Hypothetical" es dem Rezensenten am vehementesten angetan hat. Daran hat sich bis in die Gegenwart nichts gerändert.

Der inzwischen äußerst dehnbare Terminus Progressiv, so viel getraue meiner Einer sich zu behaupten, hat nicht zwangsläufig mit Frickel-Exzessen bis zum finalen Kollaps zu tun, geht es schließlich auch um das Kreieren ganz individueller Stimmungen. Doch wie der Konsument seit Pink Floyd's ersten Großtaten weiß: Britische Musiker haben es im Blut. Threshold, die schon seit den frühen Neunzigern von sich Reden machten, aber erst seit ein paar Jahren dem Insider Dasein endgültig entschlüpfen konnten, gehören genau zu jenen Spezies, die den Fokus auf ein fließend-kompaktes Songwriting richten, obschon mal verschachtelte, dem Song jedoch dienliche Arrangements Einzug erhalten. Und genau in diesem Punkt sind Threshold Meister ihres Fachs. Der jäh anschmiegsame Charakter und die Wärme verströmende Atmosphäre spiegeln auch rund zehn Jahre später samt der metallischen Grundhärte das Besondere an dieser Periode und den Geist, Körper und Seele massierenden Herzschlag von "Hypothetical" wieder.

Die acht Lieder zählen zweifelsohne zu den Glanzmomenten von Bandleader/Songwriter/Produzent/Gitarrist Karl Groom samt Mannen und sind symptomatisch für den stilistischen Kurs des gerade angebrochenen Jahrtausends, der in den Folgejahren durch kleine Nuancen geschickt verfeinert wurde und somit auch die stetig wachsende Fangemeinde erklärt. Nicht nur die mächtig Druck machenden Riffs des ansonsten introvertiert wirkenden Gespanns Groom & Midson und die donnernden Drums Johanne James' (der Tonträgertechnische Einstand des Farbigen, der überdies in einer Punk Band (!) singt) wie beispielsweise in "The Ravages In Time" (was für ein atemberaubender Refrain!) machen das Ding so reizvoll, vor allem die ruhigeren, ästhetisch-fragilen Akustikparts, die fast in allen Stücken erstsahnig eingepflanzt wurden, lassen den Gaumen vor Freude in die Höhe schnalzen, was ja eigentlich schon in Gegenwart des aufhellend-sphärischen Opener "Light And Space" seinen siegreichen Anfang auf "Hypohetical" nimmt. Und gerade bei den Mega-Balladen "Sheltering Sky" und "Keep My Head", in denen McDermott's eigenwillig-weicher Gesangsstil zur höchsten Entfaltung gelangt, legen Threshold in Sachen Songwriting nochmal einen mächtig drauf, die Tränendrüse darf da schon mal nachgeben. Ob nun in weiterem Verlauf das zunächst im Strophenpart straight/konventionell gestylte, im Refrain umso grandioser aufgeigende "Oceanbound", ob das Stakkato Riff Spektakel "Long Way Home" oder der alles überstrahlende, elf minütige Finalschlag "Narcissus" (hier fiedeln Groom & Co. mitunter tatsächlich in bester Dream Theater Manier durch Wälder und Wiesen!) ist letztlich völlig Nebensache. Denn der Memory Effekt und der Hörgenuss sind so was von allgegenwärtig.

Hier greift jedes noch so kleine Zahnrädchen in das nächste und man spürt parallel hierzu eine Leidenschaft und gleichzeitig eine Leichtigkeit, der man sich nur schwer entziehen kann. Wieder und wieder ist man geneigt, die Repeat-Taste zu betätigen und man kann nach etlichen Jahren bzw. acht regulären Studiowerken frank und frei behaupten, Threshold haben das Talent, nahezu zeitlosen Rock/Prog/Metal mit Tiefen- und Langzeitwirkung zu kreieren, definitiv im kleinen Finger gepachtet.
Trackliste
  1. Light and space
  2. Turn on tune in
  3. The ravages of time...
  4. Sheltering sky
  1. Oceanbound
  2. Long way home
  3. Keep my head
  4. Narcissus
Mehr von Threshold
Reviews
03.10.2017: Legends of the Shires (Review)
06.11.2015: European Journey (Review)
14.09.2014: For The Journey (Review)
02.09.2012: March Of Progress (Review)
13.11.2007: The Ravages Of Time (Review)
04.04.2007: Dead Reckoning (Review)
29.07.2004: Subsurface (Review)
30.01.2004: Critical Energy (Review)
30.08.2002: Critical Mass (Review)
News
16.08.2017: "Small Dark Lines" Video enthüllt
15.07.2017: Alle Doppelalbumdetails und Video.
27.03.2017: Präsentieren neuen Sänger!
21.12.2016: Albumnews und Tourdates für 2017.
05.09.2015: Tourdates 2015 mit full-album shows.
01.11.2014: Stellen "Unforgiven" Video vor.
07.09.2014: Neuer Lyric-Clip zu "Turned To Dust".
25.07.2014: Man höre die "Watchtower To The Moon" Single.
08.07.2014: Zeigen das "For The Journey" Artwork
25.03.2014: Erste Infos zu "For The Journey"
13.11.2013: Im Studio für zehntes Album eingebunkert
30.01.2013: Premiere des "Staring At The Sun" Videos.
27.11.2012: Europatour mit Kufstein Shows.
02.11.2012: Prog Götter im März live in Kufstein.
26.10.2012: Geben Video Contest Gewinner bekannt
16.08.2012: Zweites "March Of Progress" track-by-track Video.
08.08.2012: Erstes "March Of Progress" track-by-track Video.
03.08.2012: Video zu Ehren von Andrew "Mac" McDermott.
24.07.2012: Radio Edit von "Ashes" steht online.
11.07.2012: Enthüllen „March Of Progress“-Albentrailer
20.06.2012: Alle Infos zu "March Of Progress".
19.03.2012: Update zu neuem Album "March Of Progress"
16.12.2011: 'March Of Progress' demnächst spruchreif
13.10.2011: Nehmen neues Material auf, VÖ 2012
05.08.2011: Ex-Sänger Andrew "Mac" McDermott ist tot.
01.02.2010: Die Muse Coverversion steht online.
28.01.2010: Stellen Muse Coverversion ins Netz.
09.09.2009: Tourreise mit Serenity bestätigt.
17.06.2009: Weitere Herbst-Tourdates bekannt
18.05.2009: Tourdates
01.12.2008: Damian Wilson stellt seine Kunst gratis ins Netz.
02.10.2007: Erstes Best-Of Album der Prog Titanen
09.08.2007: Alter Sänger wieder mit an Bord
21.12.2006: Dead Reckoning ...
29.10.2006: Weitere Details zum kommenden Album
13.07.2006: bei Nuclearblast
09.07.2004: "Subsurface" - kommt im August
14.06.2004: neue CD fertig
Tour
02.12.2017: Threshold @ Feierwerk, München
03.12.2017: Threshold @ Z7, Pratteln
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Rawhead - Demonstrations H.E.A.T. - Into The Great UnknownHands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the Shires
© DarkScene Metal Magazin