HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Ljubljana 
Memmingen 
München 
SiteNews
Review
Danzig
Black Laden Crown

Interview
Them

Review
Bonfire
Byte The Bullet

Review
Epic Mind
Through The Labyrinth

Review
Solstafir
Berdreyminn
Statistics
5509 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ghost - Opus Eponymous (CD)
Label: Rise Above
VÖ: 18.10.2010
MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2738 Reviews)
7.0
Wir selbsternannt kritisch, kompetent und wirklich unabhängigen Hobbyjournalisten, sehen uns ja oft berufen, die von – unserseits zum großen Teil seit Jahren geschätzten, oftmals aber deutlich fehlorientierten - Profimusikkritikern, abgegebenen Urteile zu hinterfragen und zu entschärfen. Um das ferngesteuerte Gefolge vieler ehrenwerter Kollegen, nicht blindlings zu unterstützen, und um ihren wegweisenden Meinungen wieder mal einen kleinen Riegel vorzuschieben, nehme ich mir nun mal die schwedischen Geisterjungs und ihr zugegeben fesch verpacktes Debütalbum vor.

Im ersten Moment klingen Ghost in etwa so, als ob sich ein feminin ausgerichtete Semi-King Diamond mit ambitionierten Black Sabbath Jüngern, einigen Kyuss Gedächtnisrecken, den auf den Frühpfaden ihrer Opas wandelnden Urenkeln der Judas Priest Belegschaft, und dem Drogendealer von The Devils Blood gemeinsam im Keller aufgebaut hätten, um mal so richtig im Retro-Stile drauf los zu rocken. Das klingt dann über weiter Strecken von "Opus Eponymous" auch gar mal schlecht, ist aber irgendwie weder Fisch noch Fleisch, teils mehr Kiffersound als erdige Rockmusik und weit weniger zwingend, wie uns manch einer vorkaut.
Metal klingt anders, Doom Metal sowieso und so richtig "hard-rocken" will das psychedelisch angehauchte Okkult-Rock-Album eigentlich auch nicht gern. Klar regiert hier Commander Satan, logisch ist die Stimmung düster und schreit nach Kerzenlicht und natürlich sind Songs wie "Con Clavi Con Dio", "Ritual", das verhalten treibende "Elizabeth", oder die zugegeben amtlich ins Ohr flutschenden "Stand By Him" oder "Death Knell" sehr geil und durchaus extravagant. Alles auf "Opus Eponymous" ist aber sicher nicht heilig, nicht mal wenn’s ein Frontman im sexuellen Triebmittelpunkt aus Skeletor, dem Papst und LSD-Eunuchen vorträgt. Der Knabe macht zwar auf der Bühne sicher was her, klingt über manche Strecken der Scheibe aber ebenso uninspiriert, wie seine – eingekifften? – Kollegen. Natürlich orientieren sich Ghost enorm an den Großtaten von King Diamond und Mercyful Fate. Manchmal glaubt man gar einen Moment der King’schen Discografie in gedämpfter Härte, gedämpftem Tempo und mit weit wenig metallischer Aura zu hören. Das allein ist trotz aller Ehre aber zu wenig um das nächste große Ding zu werden. All das bringt Ghost auch ebenso wenig in die Eliteliga, wie die warmen tönende Produktion Marke 70er Jahre. Dumpf ist nicht gleich Kult meine Herren und die poppige Note, massive Orgelarrangements, verhaltene Riffs und die beschwörende Stimme allein machen eben noch kein Meisterwerk aus einem guten Album.

Vielleicht gehe ich hier ein wenig zu harsch mit einem durchaus stimmungsvollen Album in die Kritik, das seine gesamte Klasse nach mehrmaligem Hören weit deutlicher Zeigt als zu Beginn.
Unterm Strich ist "Opus Eponymous" aber in etwa so viel okkulter Metal, wie "El Dia de la Bestia" ein beängstigender Horrorfilm und Ghost nicht mehr, als eine ernst zu nehmende Band mit einigen sehr guten und düsteren Okkult-Rock-Pop-Songs, einem guten Image und einem feinen Album.
Der große Hype sind die Herren aber ebenso wenig, wie die Kollegen von The Devils Blood und die subjektiven Sieben Punkte sollten vor Erwerb in jedem Fall zum Probehören bewegen.

Trackliste
  1. Deus Culpa
  2. Con Clavi Clon Dio
  3. Ritual
  4. Elizabeth
  5. Stand By Him
  1. Satan Prayer
  2. Death Knell
  3. Prime Mover
  4. Genesis
Mehr von Ghost
Kommentare
RedStar
RedStar
25.11.10 19:33: interessant...
und abwechslungsreich das ganze, aber den hype nicht wert...hui-buh-gespenst-von-canterville-metal
Bruder Cle
Bruder Cle
25.11.10 22:00: Elizabeth
Hab das Album jetzt mehrfach durch und muss sagen, dass "Elizabeth" ein richtig fieser Ohrwurm ist. Ghost orientieren sich ganz offen an Black Widow aus England, die 1970 mit "Come To The Sabbath" wohl einen der bekanntesten Okkultrock-Songs aller Zeiten veröffentlicht haben. Eigentlich wäre dieses Genre so richtig cool, wenn nicht gar sooo viel Hype drum gemacht würde. Ist einfach ein interessantes, abwechslungsreiches Album, dass schon Charme hat.
aratron
aratron
25.11.10 22:14: zumindest
mal ein sympathischer hype!
Ramirez
Ramirez
26.11.10 01:36: Is
Klar dass Ihr jetzt auch auf den Rock Hard Hypezug aufspringts. Bruder Cle & Redstar stimmen da auch mit einer Stimme.
DarksceneTom
DarksceneTom
26.11.10 06:18: ...
..wenn der Herr Ramirez oder sein gespaltener Hauptcharakter wirklich lesen könnten, dann würde er die 7 Punkte und ein absoluten "non-hype" bzw. "anti-hype" review sehen.
Das ist aber wohl zu viel verlangt....
Danzig - Black Laden CrownBonfire - Byte The BulletEpic Mind - Through The LabyrinthSolstafir - BerdreyminnNick Douglas - RegenerationsThe Dead Daisies - Live & LouderSacred Oath - Twelve BellsPersefone - AathmaCut Up - Whereever They May RotDimmu Borgir - Forces Of The Northern Night
© DarkScene Metal Magazin