HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Dornbirn 
Innsbruck 
Memmingen 
München 
Pratteln 
Salzburg 
St. Pölten 
Wien 
SiteNews
Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens
Statistics
5564 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Annihilator - Annihilator (CD)
Label: Earache
VÖ: 17.05.2010
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
7.0
"Neues Label, neues Glück?" könnte man bei Annihilator im 2 - 3 Jahres-Rhythmus fragen. Überspitzt gesagt, wie die Unterhosen wechseln die Ahorn Thrasher ihre Adresse, obschon man ihnen zugute halten muss, dass seit dem SPV Ausgleich viele, sogar etlabiertere Kapellen das Nest dort verlassen haben (u.a. Kreator). Mit Earache hat die One Man Army Waters jenen britischen Firmenpartner an Land gezogen, der ja sehr lange die Brachialschiene fährt und sich seit geraumer Zeit ebenso zwar nicht gerade soften, aber merklich melodischeren Kapellen als in den früheren Tagen widmet, deren Ausrichtung unterm Strich immer noch mit dem Rooster des Londoner Traditionslabels authentisch ist wie im vorliegenden Falle.

Zwanzig Jahre und ein paar Zerquetschte liegt bereits der Release des grandiosen Debüts "Alice In Hell" zurück, und, als wollte Jeff mit Annihilator das alte, vergangene prägnant hinter sich lassen, bekommen wir erstmals nicht mehr den klassischen Annihilator Schriftzug am Cover serviert. Dennoch: der "Neue" passt irgendwie gut auf die Stirn des scheins Dämonenbesessenen Frontface. Musikalisch orientiert sich der Flitzefinger indes wieder mehr back to the roots, wahrscheinlich auch deshalb, weil das letzte "Projekt" namens "Metal" mit allen möglichen Sängern eher zwiespältig ausfiel und sein neuer Labelchef etwas eingeflüstert (wie wär's wenns wieder härter zur Sache geht...lieber Jeff?) haben dürfte, zumindest ist das mein Verdacht.

Soll heißen: mehr Speed, mehr Aggression, mehr Annihilator. Das ist Devise. Mit dem siebenminütigen Empfangskomitee "The Trend" bringen die Nordamerikaner den Motor schön auf Betriebstemperatur: zuhauf Leads lässt Waters innerhalb des zunächst in Mid-Tempo gehaltenen Tracks vom Stapel, während Dave Padden, der inzwischen das vierte (!) Studioalbum infolge hiermit einsingen durfte, den Mikro-Job mehr als passabel erledigt. Nach ca. zwei Minuten schalten hier Annihilator dann auf den vierten/fünften Gang, ohne dabei die Kontrolle zu verlieren, was schon mal den hemmungslosen Speed-Charakter der folgenden Nummern "Coward" und "Ambush" erahnen lässt. Jene beiden sind effizient auf den Punkt navigiert und mit saftig- bruzeligen Klampfen ausgestattet, somit steigt auch das Stimmungsbarometer und der Mähnenschüttelfaktor seitens des Hörers, ja gerade das massiv durch preschende "Ambush" entfaltet die reinigende Wirkung eines plötzlichen Hagelgewitters, das man von dieser Band schon lange nicht mehr gehört hat. Seltsam hingegen würgt sich das fast dissonant zusammen getackerte "25 Seconds" durch die Speaker: die kurzen, eher belanglosen Jam-Bassparts und die plötzlichen Wutanfalle in Form von Fastforwardbeats mögen zwar eine experimentelle Seite Annihilators darstellen, der Hang zum Erzwungenen lässt parallel dazu die zuvor gewonnene Euphorie allerdings wieder leicht verpuffen. Ein Track à la "Nowhere To Go" - seineszechen ein drückend-straighter Riff-Rocker - bringt den Haussegen dann wieder ins Lot, obschon die noisigen Strophen Paddens dezent nerven. Weiter geht’s mit der Quasi Metallica Hommage "Other Side", dessen Riffs und Vox einen gewissen Herrn Hetfield so um 1984/85 vor dem geistigen Auge herbei zerren - kurzum: sicher einer bessseren Momente des Lonplayers. Nicht übel, aber bei Gott keine Highlights sind dann noch das Break-lastige "Death In You Eyes" und das gemächlichere "Payback", bevor das nicht tot zu kriegende Ahorn-Gespann den legendären Van Halen Tribute zollt: "Romeo Delight" schraubt den Deckel gut gelaunt dort rauf, wo er knapp fünfzig Minuten zuvor voller Neugier entriegelt wurde.

Nach den letzten eher durchwachsenen Taten Annihilator‘s zeigt das wenig hellköpfig betitelte, dreizehnte Album einen spürbaren Aufwärtstrend, nicht zuletzt dank des wieder gewonnenen Bisses und des Fakts, dass der kurzhaarige Frisch-Vierziger Waters sage und schreibe 66 Solos in "Annihilator" rein gepackt hat. Mit dem abermals wiederholten Versuch, da und dort moderne Kanten draufzusetzen, wurde zwar löblicherweise vorsichtig neues Terrain geöffnet, die kleinen Mankos im Songwriting konnten damit jedoch nur bedingt kaschiert werden.

Trackliste
  1. The Trend
  2. Coward
  3. Ambush
  4. Betrayed
  5. 25 Seconds
  1. Nowhere To Go
  2. The Other Side
  3. Death In Your Eyes
  4. Payback
  5. Romeo Delight
Mehr von Annihilator
Reviews
30.09.2015: Suicide Society (Review)
25.04.2007: Metal (Review)
10.02.2006: Ten Years In Hell (Review)
28.12.2005: Schizo Deluxe (Review)
17.05.2004: All For You (Review)
27.09.2003: Alice In Hell (Classic)
16.04.2003: Double Live Annihilation (Review)
04.03.2002: Waking The Fury (Review)
News
12.09.2017: Neues Album und Tour
30.11.2016: Trailer zu fettem Live-Package.
07.10.2015: Cooles Video zu "Snap"
18.08.2015: Nächste "Suicide Society" Hörprobe als Lyric-Clip.
05.08.2015: "Suicide Society" Videoclip online.
03.06.2015: Coole "Suicide Society" Hörprobe und Albuminfo.
25.12.2014: Waters holt C. Pharr für "70000 Tons Of Metal"
16.12.2014: 2015 live im Komma Wörgl.
18.09.2013: Stellen "No Way Out" Videoclip vor.
12.06.2013: "Feast" erscheint im August. Neuer Song online.
01.06.2013: Massenhaft Europatourdates 2013.
27.09.2011: Über Enter Sandman & Never, Neverland
09.04.2011: Videointerview von der Musikmesse Frankfurt
23.09.2010: "Total Annihilation" Compilation gratis im Netz.
28.04.2010: Waters und Mannen stellen neuen Song vor.
18.03.2010: "Annihilator" kommt im April.
09.03.2010: Erste Albumnews
23.10.2009: "Live At Masters Of Rock" DVD Infos.
05.10.2009: Neue Live CD und DVD
15.03.2007: Metal
19.02.2007: das beste Album aller Zeiten?!?
06.02.2007: Neues Album & Tour mit Trivium
19.10.2006: Bergquist`s neue Pfade
11.08.2005: Unkaputtbar!
27.03.2004: Jeff Waters Autogrammstunde
08.03.2004: CD kommt im Mai
22.05.2003: Wechsel am Mikro
18.11.2002: Bei AFM Records
01.08.2002: Zu wenig getrunken
14.05.2002: Live CD und DVD
05.03.2002: 5 Konzerte in Österreich
Tour
20.11.2017: Testament, Death Angel, Annihilator @ Arena, Wien
23.11.2017: Testament, Death Angel, Annihilator @ Backstage Club, München
26.11.2017: Testament, Death Angel, Annihilator @ Kino Siska, Ljubljana
28.11.2017: Testament, Death Angel, Annihilator @ Z7, Pratteln
Kommentare
RedStar
RedStar
15.05.10 10:34: a ...
geiles, hyperschnelles brettl und hier total unterbewertet. nach jahren wieder ein vernünftiges annihilator album...7,0 - naja...
DarksceneTom
DarksceneTom
15.05.10 12:49: ....
...7 Punkte is völlig o.k. für ein nettes Album.

Mehr is es nit und lei weil's wieder schnell is muss es nit glei der Hammer sein. Die Songs sind definitiv nicht aufregend...
Adagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - Metalheads
© DarkScene Metal Magazin