HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Abnormal End
Concept of Identity

Live
10.02.2018
Operation: Mindcrime
JUZ Live Club, Andernach

Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless
Upcoming Live
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Ljubljana 
Statistics
5652 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Prong - Power Of The Damn MiXXXer (CD)
Label: 13th Planet
VÖ: 08.05.2009
Homepage | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2800 Reviews)
Keine Wertung
Dass Tommy Victor und seine Prong Großtaten von "Beg To Differ" bis "Rude Awakening" Gottheiten waren und bis heute sind, wurde an dieser Stelle ja schon mehrmals deutlich. Seit "Cleansing" hat sich auch bei Tommy Victor der Remix Teufel eingeschlichen und einst wie heute kommt zumeist nur sehr wenig Lebensnotwendiges raus, wenn Songs die an sich schon gut sind einem externen Tuning unterzogen werden.
"Power Of The Damager" an sich war ja kein monströses Highlight, aber zumindest ein Schritt in die richtige Richtung alter Prong Kunststücke. Die Remix Version "Power Of The Damn MiXXXer" hingegen begeistert eigentlich nur durch einige fette Soundarrangements, die talentierten DJ’s gängiger Metal, Rock und Industrial Clubs manch coole Übergänge bescheren sollten, sofern sie ihr Fach verstehen und mit Liebe ausführen. Zu viel mehr taugt unterm Strich keine der Nummern. Dafür, dass "Power Of The Damn" trotz massiver Schwachstellen wie "3rd Option" oder "Pure Ether" dennoch kein richtig schlechtes Ergebnis darstellt, garantiert der Fakt, dass Tommy Victor es nie und nimmer zugelassen hätte, dass irgendwelche dahergelaufenen Knöpfchendreher junge Glanztaten wie "The Banishment", "Looking For Them" oder "Can’t Stop Bleeding" verhunzen.

Das über weiter Strecken gottlob immer noch metallische Ergebnis sollte also soweit überschaubar sein. Richtig wichtig ist "Power Of The Damn MiXXXer" trotz einiger cool wirkender und durchaus effizienter Momente sicher nicht und wer die jüngsten Prong Songs hören will, der darf weiterhin getrost beim regulären Studioprodukt von "Power Of The Damager" (Review) bleiben.

Trackliste
  1. Worst of It (Worst of The Worst Mix)
  2. Can't Stop The Bleeding (SMack! Mix)
  3. The Banishment (Wolfzilla & The Angry Moon Mix)
  4. Power of The Damager (Fabrication Mix)
  5. 3rd Option (Naked In The Cadillac Mix)
  6. Pure Ether (Big Riddim Mix)
  7. Message Inside of Me (Chicxulub Impactor Mix)
  1. No Justice (Crackmix)
  2. Looking For Them (Contagious Mix)
  3. Spirit Guide (Reality's Edge Mix)
  4. Changing Ending Troubling Times (Abandoned Structures Mix)
  5. The Banishment (Bitter Harvest Mix)
  6. Bad Fall (Smile on Your Face Mix)
Mehr von Prong
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Abnormal End - Concept of Identity Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The Demented
© DarkScene Metal Magazin