HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Live
19.06.2017
Psychotic Waltz
Das Bett, Frankfurt

Review
Iced Earth
Incorruptible

Review
Morfin
Consumed By Evil

Live
13.06.2017
Guns N' Roses
Olympiapark, München

Review
Avatarium
Hurricanes and Halos
Statistics
5519 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Jorn - Live In America (DVD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 23.01.2009
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2743 Reviews)
Keine Wertung
Nach begeisternden Alben und Leistungen mit ARK, Beyond Twilight, Masterplan oder Millenium hat Jorn Lande mittlerweile seinen wahren Frieden bei seiner eigenen Band gefunden. Trotz durchwegs grandioser Gastauftritte bei populären Projekten Marke Avantasia und Ayreon und trotz des guten Allen/Lande Projekts setzt der beste Coverdale der Neuzeit mittlerweile konsequent auf sein eigenes Projekt und mit eben jenem trat der Ausnahmesänger auch beim siebtem Prog Power Festival 2006 in Atlanta auf.

Bereits im letzten Jahr auf Audio Cd erschienen ist diese DVD nun also nicht mehr so ganz überraschend. Musikalisch sind Band und Frontman erwartet perfekt, der Sound ist perfekt und die Setlist bietet trotz des schmerzlichen Fehlens von Übersongs Marke "Sunset Station", "Young Forever", "Living With Wolves" oder "Rock Spirit" auch durchwegs Hochkarätiges. Der Inhalt ist dennoch auf musikalischem Eliteniveau und ein gut gelaunter, in Bestform agierender Jorn Lande allein ist Grund genug, sich "Live In America" anzusehen. Klassenummern wie "Duke Of Love", "Cold Sweat", "Out To Every Nation" oder "Soulburn" zeigen nachhaltig, dass Jorn der wohl beste Rocksänger unserer Zeit ist und mittlerweile massenhaft Weltklassenummern im Petto hat. Anstatt der eingangs erwähnten missing hits gibt’s halt mehrere perfekte Coverversionen wie "Are You Ready" und "Cold Swaet" von Thin Lizzy, Dio’s "Straight To Your Heart", das heilige "Perfect Strangers" von Deep Purple oder ein unumgänglich überirdisches Whitesnake Medley, das sich ein mittlerweile zur stimmlosen Mumie verkommener David Coverdale ruhig in Dauerrotation reinziehen darf.

Trotz massiver Einschränkungen in Sachen Setlist (die man entweder verlängern oder doch mehr auf einige eigene starke Songs orientieren hätte sollen), einer ziemlich mäßigen Bühnenshow und des für eine DVD doch recht mageren Bild- und Tonmaterials (2.0 Stereo) ist "Live In America" eine für Rock und Hard Rock Fans durchaus gelungene Sache.
Im Zweifelsfall reicht die Audio Version jedoch völlig aus, denn hier zählt zu 98% die Musik…

"Soulburn"


"Straight To The Heart"
Trackliste
  1. We Brought The Angels Down
  2. Blacksong
  3. Duke Of Love
  4. Are You Ready
  5. Cold Sweat
  6. Drum Solo
  7. Out To Every Nation
  8. Guitar Solo
  1. Straight Through The Heart
  2. Godless And Wicked
  3. Soulburn
  4. Devilbird
  5. Perfect Strangers
  6. Gonne Find The Sun
  7. Whitesnake Medley: Come On / Sweet Talker / Crying In The Rain / Here
Mehr von Jorn
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Iced Earth - IncorruptibleMorfin - Consumed By EvilAvatarium - Hurricanes and HalosAnathema - The Optimist Dirt Forge - SoothsayerDays Of Jupiter - New AwakeningBlind Petition - Law & Order UnpluggedCrazy Lixx - Ruff JusticeReflection - Bleed Babylon BleedComaniac - Instruction For Destruction
© DarkScene Metal Magazin