HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Ghost Avenue
Impact

Review
Invidia
As The Sun Sleeps

Review
Astral Doors
Black Eyed Children

Review
Trance
The Loser Strikes Back

Review
Hate S.A.
La Sangre Del Tiempo
Statistics
5486 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Body Count - Body Count (CD)
Label: Warner Music
VÖ: 01.01.1992
Facebook
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2731 Reviews)
Yo Moose, stop the car right here.
Alright, give it here, give it here.
No man let me do it, cool ice.
Stay in the car man, stay in the car. Stay in the car.

Uh, hi officers, um, we had a flat tire back there.
Do you think you guys could help us out?
"Naw, that's not my job. My job's not to help your fuckin' ass out."
I mean, um, you know I don't have any other way to get home.
"That's not my job, asshole."
Well uh, could you tell me what your job is?
"Right now my job is eatin' these doughnuts, or maybe...
hey, wait a minute. Aren't you"

shot…shot…shot

Yup.

…Sirenenheulen, ein düster hartes Riff und der beschwörende Bodycount Sprechgesang geleiten in ein legendäres Album. Body Count, die Band um Rapper Ice-T und seinen kongenialen Gitarristen Ernie C. nahmen im Jahre 1992 ihren fixen Platz in der Crossover Metal Landschaft ein. Ebenso angepisst, wie aggressiv aber auch sarkastisch wird der Nigger hier zur Metal Hure um die Missstände in den Ghetto’s der heilen Welt Amerikas aufzuzeigen, damit zu schockieren und anzuecken. "Body Count" ist die perfekte Schwarz-Weiß Kunst, der treffsicher charmante Bastard aus Rap, Hardcore und hartem Metal und schlägt vor allem in den im Grunde so erzkonservativen Staaten ein wie der sprichwörtliche Molotow-Cocktail. Von der Straße in die Ärsche der Scheinheiligen. Ice-T und seine Mannen pfeffern provokante Lyrics über Gangkriege, Rassismus, Sex und Gewalt direkt in die „weisen Häuser“ der oberen Etage der Reichen und Schönen, der Justizbeamten, Politiker und Yuppies.

"Body Count’s In The House"


Songs wie "Bitch", "Momma’s Gotta Die Tonight", "Evil Dick" oder der unsägliche "Cop Killer" sind ein Schlag in die Fresse. Direkt aus dem Bauch in die Fotzen der Gesellschaft! Vor allem der berüchtigte Rodney King Song "Cop Killer" sorgt für massive Unruhe in den USA, bringt Ice-T Klagen von Gemeinderäten und gar dem US Vize Präsident, dem Label Warner Boykottaktionen, sowie dem Album natürlich die beste Publicity ein, die man sich wünschen kann. An der Spitze des Eklats gibt Gangster T. klein bei, "Body Count" erscheint als Neuauflage ohne "Cop Killer", dafür mit "Freedom of Speech" (einer Zusammenarbeit mit Jello Biafra).
Zu diesem Zeitpunkt war der Song jedoch schon um die Welt gegangen und Body Count in aller Munde. Musikalisch nie wirklich genial, jedoch so unglaublich cool und effizient knallen sich Body Count durch ihre motherfucking sozialkritische Abrechrechnung mit den rassistischen Missständen in South Central L.A.. Die Straßengangsta’s aus den Bronx ziehen alle Register ihrer Wut. Derbe Vokabeln, heftige Geschichten des real-american-way-of-lowlife der Unterschichten machen "Body Count" zum Klassiker und Nummern wie die eingangs erwähnten "Evil Dick", "Momma’s Gotta Die Tonight" ebenso zu wichtigen Statements und Partykrachern, wie das phänomenale "Body Count’s In The House", das fette "There Goes The Neighborhood", die astreine Ballade"The WInner Loses" oder den obergeilen Titelsong.

"Body Count" war und ist im wahrsten Sinne der Worte ein Killeralbum, eines der revolutionärsten Crossover Metal Werke und ein absoluter Klassiker. Danach war eigentlich Schluss mit richtig guten Body Count Alben. "Born Dead" konnte noch unterhalten, hatte aber bei weiten nicht mehr den rebellischen Charme des Debüts und den Rest der Geschichte um die mittlerweile einzig überlebenden Gründungsmitglieder Ice-T und Ernie C. kann man getrost vergessen.
"Body Count" jedoch muss man zumindest einmal gehört haben!

"There Goes The Neighborhood"


COP KILLER! YEAH!

I got my black shirt on.
I got my black gloves on.
I got my ski mask on.
This shit's been too long.
I got my twelve gauge sawed off.
I got my headlights turned off.
I'm 'bout to bust some shots off.
I'm 'bout to dust some cops off.

I'm a COP KILLER, better you than me.
COP KILLER, fuck police brutality!
COP KILLER, I know your family's grieving,
(FUCK 'EM!)
COP KILLER, but tonight we get even, ha ha.

I got my brain on hype.
Tonight'll be your night.
I got this long-assed knife.
and your neck looks just right.
My adrenaline's pumpin'.
I got my stereo bumpin'.
I'm 'bout to kill me somethin'.
A pig stopped me for nuthin'!

COP KILLER, better you than me.
COP KILLER, fuck police brutality!
COP KILLER, I know your momma's grieving,
(FUCK HER!)
COP KILLER, but tonight we get even, yeah!

DIE, DIE, DIE PIG, DIE!

FUCK THE POLICE!
Trackliste
  1. Smoked Pork
  2. Body Count's In The House
  3. Now Sports
  4. Body Count
  5. A Statistic
  6. Bowels Of The Devil
  7. The Real Problem
  8. KKK Bitch
  9. C Note
  1. Voodooo
  2. The Winners Loses
  3. Here Goes The Neighborhood
  4. Oprah
  5. Evil Dick
  6. Body Count Anthem
  7. Momma's Gotta Die Tonight
  8. Out In The Parking Lot
  9. Cop Killer
Mehr von Body Count
Reviews
12.04.2017: Bloodlust (Review)
03.09.2006: Murder 4 Hire (Review)
News
27.03.2017: Verdammt starker Clip zu "Black Hoodie".
07.02.2017: Ice-T und Mannen mit Album und Videoteaser
16.06.2016: Unterzeichnen bei Century Media.
19.08.2004: R.I.P. D-Roc
Kommentare
PIVO
15.03.09 11:02: B.C in the house
Erwähnenswert isch die Aufnahme purer Rotz und Dreck was die Sache kultiger macht!
Ghost Avenue - Impact Invidia - As The Sun SleepsAstral Doors - Black Eyed ChildrenTrance - The Loser Strikes BackHate S.A. -  La Sangre Del TiempoHail Spirit Noir - Mayhem In BlueEclipse - MomentumMastodon - Emperor Of SandBlack Star Riders - Heavy FireInfernal Majesty - No God
© DarkScene Metal Magazin