HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Live
09.09.2017
Stormwarrior
Andernach,

Review
Arch Enemy
Will To Power

Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck
Statistics
5565 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Tankard - Thirst (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 19.12.2008
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
8.0
Wenn man von stilistisch absoluter Selbsttreue, echten Funfaktor und Deutschem Thrash munkelt, kann wohl nur eine Kapelle gemeint sein. Und so halten Frankfurt’s Schluckspechte Tankard ihr Reinheitsgebot seit über 25 Jahren aufrecht und es scheint auch so schnell kein Ende in Sicht. Bier und Metal, dazwischen gibt’s nicht viel. Ach doch, die Frankfurter Eintracht nicht zu vergessen, wo sich die Band auf dem Fan-Sampler verewigen durfte! Im gepflegten Zweijahresrhythmus hauen die Jungs um Obersprachrohr und Entertainer Gerre ansonsten starke Scheiben auf den Markt, die zwar wenig neues bieten, dafür aber konstante Promillegarantie im Kontext des roten Drehzahlbereichs durch die Boxen jagen!

Diese Unbeschwertheit, weder irgendeinem Trend zu frönen, geschweige irgendwie innovativ sein zu müssen, ist auch auf "Thirst", dem mittlerweile dreizehnten (regulären) Album der durstigen Partytiere aus Mainhattan allgegenwärtig und geradezu authentisch. So bilden zwar einmal mehr schnelle Tracks das Fundament einer Schluckspechtscheibe, dennoch ist der Hang zu mehr Melodien und prägnanten Hooklines bemerkbar, was diesen Silberteller immer wieder interessant macht. Überhaupt scheint es so, als hätten Tankard seit späten Neunzigern den Dreh heraus, durchgehend geile (!) Riffs und somit bessere, abgeklärtere Tracks ihrer Feder zu entlocken. Diesen ... "Mut" zu Nonknüppel-Arrangements, also das Gaspedal mal sachter zu bedienen, zeigen so Songs wie "Echoes Of War" oder "When Daddy Comes To Play" (zumal textlich ernster über die Abartigkeiten des Herrn "Fritzl" aus Amstetten) recht deutlich. Wer weiß, vielleicht ist das, was in frühen Tagen zu viel an Gerstensaft konsumiert, seit einigen Jahren adäquater dosiert, obschon die Bauchumfänge der Herren darüber hinwegtäuschen mögen. Denn die Songs greifen schnell und bieten genug Abwechslung, wie man nach dem tollen Starttriple "Ocatane Warriors"/"Deposite Pirate "/"Stay Thirsty!" feststellt.

Auch die ironischen Lyrics und netten Wortspiele dürfen nicht fehlen. Die Texte von "Thirst" sind mir zwar mitnichten bekannt, aber schon die Betitelung wie z. B. "Stay Thirsty" (..."let the beer flow!", so der Refrain) - angelehnt an Twisted Sister’s "Stay Hungry" und "Sexy Feet Under" (No Comment! ;-) sprechen eine deutliche Sprache und lassen somit schon im Ansatz erkennen, wie Wortgewitzt Herr Geremia so sein kann. Aber: diese Lieder haben mindestens genauso Klasse auf instrumentaler Ebene. Ansonsten ist eh alles beim Alten, sprich: die prachtvolle Schaumkrone prahlt über Mainhattan's Dächer und die 'traute Mucke der leibhaftigen Bierkrüge tut ihr übriges.

Auf den Sack gehen mir halt immer noch mehr diese Voiceover Sequenzen – die Band kann hierfür vermutlich wenig – die einem die Freude für solch ein Hobby, also das "Reviewen" allmählich zermürbt. Dennoch, wie bei (fast) allen Tankard Releases gilt: wer die Hessische Form der Fleisch, äh … Biergewordenen Unsterblichkeit mag, wird kaum drum herum kommen, sich "Thirst" einzuschenken!
"Stay Thirsty" - so soll's sein!

"Stay Thirsty"
Trackliste
  1. Ocatane Warriors
  2. Deposite Pirate
  3. Stay Thirsty!
  4. Hyperthermia
  5. Echoes Of War
  1. When Daddy Comes To Play
  2. Zodiac Man
  3. G.A.L.O.W.
  4. Myevilfart
  5. Sexy Feet Under
Mehr von Tankard
Reviews
31.08.2017: One Foot In The Grave (Review)
06.07.2014: R.I.B. (Review)
04.08.2012: A Girl Called Cerveza (Review)
05.12.2010: Vol(l)ume 14 (Review)
20.08.2007: Best Case Scenario: 25 Years In Beers (Review)
13.05.2006: The Meaning Of Life (Classic)
06.05.2004: Beast Of Bourbon (Review)
17.07.2002: B-Day (Review)
News
10.08.2017: Artwork zur "Schwarz-weiß wie Schnee" Neuauflage
07.06.2017: Lyric-Video zu "Syrian Nightmare"
10.04.2017: "Arena Of True Lies" Lyric-Video.
15.03.2017: Trailer zu "One Foot In The Grave".
18.01.2017: "One Foot In The Grave" Albuminfos!
06.12.2016: Tourdates der Saufkumpanen.
06.06.2014: Holzen sich in kultigen "R.I.B." Videoclip.
30.04.2014: Stellen ersten neuen Song vor.
15.04.2014: Prosten zum ersten Albumtrailer.
02.04.2014: Alle Infos und Artwork zu "Rest In Beer".
19.03.2014: Erster Teil des Album Covers enthüllt
28.01.2014: Neue Scheibe "R.I.B." kommt im Sommer.
18.10.2013: Ab Januar im Studio eingebunkert
14.09.2013: Veröffentlichen ihre Biographie am 1.11.13
14.06.2013: Offizielle Biographie erscheint im Herbst
26.04.2013: Vinyl re-release der ersten beiden Alben.
15.08.2012: Höchster Charteinstieg der Karriere!
31.07.2012: Lyric Video zum Kracher "Not One Day Dead".
11.07.2012: Veröffentlichen Video zu "A Girl Called Cerveza"!
05.07.2012: Hört euch "A Girl Called Cerveza" an.
06.05.2012: Gerre kommentiert die neuen Songs
29.03.2012: Zwei Videotrailer der Studiosessions
12.03.2012: Kult-Thrasher im Studio!
14.02.2012: Unterschreiben bei Nuclear Blast.
11.03.2011: Gerre's Auftritte bei "Sturm der Liebe"
03.12.2010: Neues Videoclip auf Youtube
04.11.2010: "Vol(L)ume 14" Artwork und Tracklist.
14.12.2009: Tourplan zur aktuellen DVD
11.11.2009: "Open All Night - Reloaded" DVD Infos.
05.12.2008: "Stay Thirsty" Videoclip online.
17.11.2008: Sind durstig...
10.05.2008: Nächstes Gelage im Ansturm!
27.10.2005: ...Gerre als Promi-DJ im Abyss!!!
27.10.2005: ...haben erste DVD ausm Zapfhahn gesaugt....
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Arch Enemy - Will To PowerAdagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction
© DarkScene Metal Magazin