HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Aarau 
Budapest 
Freiburg 
Innsbruck 
Lausanne 
München 
Parma 
Wien 
Wörgl 
SiteNews
Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1

Review
Incertrain
Rats in Palaces

Review
Sorcerer
The Crowning of the Fire King
Statistics
5577 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Satyricon - The Age Of Nero (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 03.11.2008
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
C h r i s
C h r i s
(124 Reviews)
9.0
Tatsache ist: Wenige der großen Innovatoren, der Aushängeschilde der Black Metal Welle in den Neunzigern, haben es geschafft, ihr Werk und ihren Status über die Jahre hinweg aufrecht zu erhalten... Satyricon bestätigen die Regel!
Es ist schon fast ein Phänomen wie sich die beiden Norweger an der Spitze halten, innovativ und trotzdem Old School, durchaus technisch aber ganz und gar nicht sperrig, klirrende Gitarren, donnernde Hammerschläge, beißendes Gekeife, hypnotische Riffs, hymnisch und hart, vorgetäuschte Monotonie eröffnet eine Welt aus Details und Ausdruck.

Was in Rockern wie dem ultracoolen "The Wolfpack" oder dem flotteren "Black Crow On A Tombstone" steckt, aber genauso in den doch überwiegend düstereren Nummern wie dem stampfenden "My Skin Is Cold", dem stilvollen "Last Man Standing" oder dem walzenden "Die By My Hand", lässt den Volume-Regler fast wie von selbst nach oben wandern, jeder Song trifft, jeder auf seine Art... unverkennbar, unnachahmbar Satyricon.
Das ist, was Black Metal, was Metal im Allgemeinen braucht, Identität und Geist, ein unbeirrtes hinaustragen der eigenen Visionen... unbeirrt, doch keinesfalls mit Scheuklappen den eigenen Weg marschierend!

"The Age Of Nero" sollten sich auch notorische Black Metal-Verneiner zu Gemüte führen, ist für jedermann mit hartem Musikgeschmack tauglich - es gibt viel zu entdecken. Diese Scheibe bringt es genauso zur Dauerrotation, wie das großartige Vorgängerwerk "Now, Diabolical"(zum Review), es wächst und wächst, eine konsequente und absolute Weiterführung höchster Qualität!

Wer Satyricon immer noch auf ihre ersten drei Alben festnagelt (ja genau, mit ausgebreiteten Armen und hängendem Kopf...), wird weiterhin enttäuscht sein, wer Satyr und Frost allerdings folgen konnte (bzw. erst später dazu stieß) wird begeistert sein!

Trackliste
  1. Commando
  2. The Wolfpack
  3. Black Crow On A Tombstone
  4. Die By My Hand
  1. My Skin Is Cold
  2. The Sign Of The Trident
  3. Last Man Standing
  4. Den Siste
Mehr von Satyricon
Kommentare
Setheryon
26.12.10 12:53: naja
im Grunde stagnieren die Herren... trotz vieler guter Ansätze beschleicht einen leider immer wieder, die Tatsache, dass man vieles schon mal gehört hat... und zwar auf den beiden vorangehenden Alben, was angesichts des laut Satyr zu erwartenden "Meisterwerkes" eine herbe Entäuschung darstellt...

Dennoch sind erneut einige sehr starke Momente enthalten, und wem die neuere Ausrichtung Satyricons gefällt, dem gefällt mit Sicherheit auch diese Scheibe.
Inner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant ChordAlpha Tiger - Alpha TigerMausoleum Gate - Into a Dark Divinity
© DarkScene Metal Magazin