HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Cripper
Follow Me: Kill!

Review
Galactic Cowboys
Long Way Back to the Moon

Review
Witchery
I Am Legion

Review
Marilyn Manson
Heaven Upside Down

Review
Witherfall
Nocturnes And Requiems
Statistics
5611 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Iron Maiden - Seventh Son Of A Seventh Son (CD)
Label: EMI
VÖ: 1988
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(952 Reviews)
All die jenigen, die Iron Maiden stets überbewertet fanden oder denen die Classic Serie langsam aber sicher auf die Nüsse geht, dürfen aufatmen: "Seventh Son Of A Seventh Son" ist das letzte, abgefeierte Werk der Britischen Legende auf Darkscene, wobei sich (fast) die komplette Redaktion einig war und ist, dass das Schaffen der Jungfrauen im Zeitraum ’80 – ’88 so gut wie unantastbar bleibt und im Prinzip ein jedes Album ein Lieblingsalbum repräsentiert, wenn man sich die Meinungen so anhört. Nun gut. Meine Begegnung mit jenem Konzeptwerk ist deshalb von persönlicher Bedeutung, weil mich der Rock'n Roll erst ein halbes Jahr vor Veröffentlichung von "Seventh Son Of A Seventh Son" buchstäblich fraß und ich in relativ kurzer Zeit den Maiden Backkatalog dank meines Bruders kennen und lieben lernte – na ja, durch das „passive“ Zuhören im Vorfeld ohnehin kein Aufwand mehr.

Und hierzu fallen einem natürlich allerhand, in der Hirnrinde eingebrannte Ereignisse ein, wie z. B. die G. R.’s Rockshow im ORF, als „Rockdaddy“ Gotthard Rieger die Gitarristen und Gentlemen Murray & Smith wenige Wochen vor dem Release im April 1988 interviewte (knapp dreizehn Millionen Tonträger wurden laut Smith bis dato an den Mann gebracht!), das aufwendig und unterhaltsam arrangierte Video von der ersten Maxiauskoppelung "Can I Play With Madness", die erstgelesenen Metal Hammer/Crash Magazine oder der Schulausflug nach Bozen, als ich das erste mal in meinem Leben einen Rock Shop betrat, um mit den letzten paar Lire zwei Stoff-Patches (von welcher Band wohl?) einzuheimsen.

Die Aufregung hätte größer kaum sein können, von quälender Ungeduld ganz zu schweigen. Als dann die Diamantnadel auf jenem Vinylwonnepropen endgültig ansetzte, kam – ich meine manchmal, als wäre erst gestern gewesen – für mehrere Wochen nichts anderes mehr zum Zuge. Iron Maiden hatten erneut, wenn auch im ähnlichen Stil von "Somewhere In Time" es geschafft, einen Dauerbrenner zu kreieren, der abermals keine oder nur mit Lupe zu entdeckende Schwächen ans Tageslicht ließ. Diese besondere Aura, oder wenn man will „Magie“ wurde nicht zuletzt wegen des mystischen Konzept's forciert: betrachtet man etwas genauer das Backcover, erspäht man alle bisherigen Eddies – natürlich sechs an der Zahl – zu Eisskulpturen erstarrt.

Der siebte Sohn des siebten Sohnes, inspiriert von Orson Scott Card’s "Seventh Son", ist eine Fantasystory um selbigen, der über außergewöhnliche (Heil-) Kräfte verfügt und ebenso die Fähigkeit besitzt, in die Zukunft zu blicken (bei "The Clairvoyant" vermag er den eigenen Tod nicht vorauszusehen, der ihn schliesslich einholt). Die Grundaussage bzw. Quintessenz aus den teils komplexen Textzeilen ist einmal mehr der ewige Kampf zwischen Gut und Böse, wobei im Titletrack die Geburt des siebten Sohnes hervorgeht, sozusagen der „siebte Eddie" am Frontcover. So wimmelt es neben den Details des edlen Derek Riggs Artwork’s nur noch vor altertümlichen Symbolen und kryptischen Lyriks, die "Seventh Son Of A Seventh Son" in jeglicher Hinsicht zu einem geheimnisumwobenen Metalsoundtrack rühmen.

Was aber wären die interessantesten (fiktiven) Geschichten von Rockhelden ohne mindestens gleichwertiger Musik? Doch es wurde vorweg genommen: Steve Harris und Co. hatten ein weiteres mal mit Hilfe von Gitarrensynth und Keyboards gewerkelt und somit ein modernes – aber keineswegs seichtes – Metal Album produziert, wie es der flotte, mit herrlichen Gitarrenduellen versehene Opener "Moonchild" schön auf den Punkt bringt. So hat im Verlauf jeder einzelner Song seine individuelle Duftnote, was insbesondere für die zweite und dritte Maxiauskoppelung gilt: "The Evil That Men Do", seineszeichen ein munterer Uptempo-Kracher im Fahrwasser von "Caught Somewhere In Time" und "The Clairvoyant", ein, mit sensationellem Startreigen fein dahingleitender Rocker, der im Refrain plötzlich hart umschlägt. Ebenso das balldesk beginnende, dann zunehmend erdrückende "Infinte Dreams", angesprochene (wenngleich kommerziell getrimmte) Single "Can I Play With Madness" oder das finale "Only The Good Die Young" entsprechen allerfeinstem Stoff, wie ihn das Quintett dazumal ganz cool mit einer fast schon beängstigenden Selbstverständlichkeit zockte.

Das dramatisch inszenierte Titelstück, welches eigentlich nur aus der Feder eines eitlen Perfektionisten wie Steve Harris entspringen konnte, hebt sich wegen seiner komplexen Arrangements am meisten hervor. Sozusagen ein weiterer Vertreter der Rubrik Monumentaltracks in der Reihe von "The Rime Of The Ancient Mariner" – knapp zehn Minuten patriarchisch anmutende Kulissen und musikalische Höchstleistungen (vor allem im hektischen Finale) sind da zu bestaunen, die lediglich durch eine ca. zweiminütige Ruhephase mit spoken words Ruhe finden. Als vielleicht „unauffälligsten“ Beitrag könnte man den von Dave Murray in Form von "The Prophecy" abstempeln, doch erscheint bei solch Erhabenheit eines sagenhaften Gesamtkonstruktes dies nur mehr als Makulatur. Tja, und dass neben den erwähnten Akteuren ebenso seitens Sänger Bruce Dickinson und Drummer Nicko McBrain ausschließlich exzellente „Klingenführungen“ über die volle Distanz zu hören sind, muss hier wohl nicht mehr sonderlich ausgeschmückt werden.

Keine Ahnung, wieviele Details ich den 'zig Rotationen dieser Göttergabe im Laufe der Zeit rauskitzelte oder bei wie viel Leuten ich mit größter Vehemenz versucht hatte, die Genialität und Tiefe solcher Lieder beizubringen oder ihnen nur meine sprudelnden Glücksgefühle irgendwie zu übermitteln. Wie auch immer. "Seventh Son Of A Seventh Son" markiert – zumindest für die meisten Fans mit Achtziger Roots – den letzten kapitalen Triumphzug einer phänomenalen Kapelle aus England, die hernach trotz mittlerschweren Anzeichen von Stagnation in kreativer Hinsicht sich stets treu blieb und schlussendlich eines verkörpert: nämlich das Non plus Ultra für die gesamte, weltweite Heavy Metal Kommune neben Hetfield und Co.!

Und weil sich bei "The Seventh Son Of A Seventh Son" der Kreis thematisch gleich schliesst wie er beginnt, möchte ich nochmals zur meiner persönlichen Maiden History zurück kommen: Ein weiteres, oder bessser gesagt, DAS Highlight eines damals vierzehnjährigen Knaben sollte sich dann am 2. September 1988 lautstark abzeichnen: nämlich als DIE GÖTTER selbst im Rahmen ihrer berühmt-monströsen "Seventh Tour Of A Seventh Tour" die Innsbucker Olympiahalle beehrten (Local Support: Reward - R.I.P., Klaus F.) – ein Erlebnis, für das es jemals kaum Worte geben wird! Damaliger Eintrittpreis: wohlfeile öS 350,-, also umgerechnet € 25,- (...).

... so it shall be written, so it shall be done ...

Trackliste
  1. Moonchild
  2. Infinite Dreams
  3. Can I Play With Madness
  4. The Evil That Man Do
  1. Seventh Son Of A Seventh Son
  2. The Prophecy
  3. The Clairvoyant
  4. Only The Good Die Young
Mehr von Iron Maiden
Reviews
04.09.2015: The Book Of Souls (Review)
01.04.2013: Maiden England (Review)
24.03.2012: En Vivo! Live in Santigo de Chile (Review)
11.06.2011: From Fear To Eternity: The Best Of 1990-2010 (Review)
16.08.2010: Final Frontier (Review)
22.05.2009: Flight 666 (Review)
05.04.2009: Somewhere In Time (Classic)
22.03.2009: Powerslave (Classic)
08.03.2009: Piece Of Mind (Classic)
22.02.2009: The Number Of The Beast (Classic)
08.02.2009: Killers (Classic)
25.01.2009: Iron Maiden (Classic)
11.05.2008: Somewhere Back In Time (Review)
06.02.2008: Live After Death (Review)
04.09.2006: A Matter Of Life And Death (Review)
09.02.2006: Death On The Road (3dvd) (Review)
28.09.2005: Death On The Road (Review)
19.11.2004: The History Of Iron Maiden Part I: The Early Days (Review)
22.09.2003: Dance Of Death (Review)
07.05.2002: Rock In Rio (Review)
News
13.11.2017: Kommen 2018 wieder nach Europa
12.11.2017: "The Book Of Souls: Live Chapter" auf Youtube
06.11.2017: Streamen "The Book Of Souls:Live Chapter"
27.10.2017: Bruce Dickinson Biografie steht im Laden
22.10.2017: "The Book Of Souls: Live Chapter" Details.
20.09.2017: "The Book Of Souls: Live Chapter" steht an
23.09.2016: "The Book Of Souls 2017" dates mit Shinedown!
17.08.2016: Bruce Dickinson mit eigener Fluglinie!
09.08.2016: Bedanken sich mit Video bei Fans!
30.07.2016: Livestream der Wacken-Show am 4.8.
04.06.2016: Offizieller "Death Or Glory" Live-Tourclip!
13.04.2016: Mit Bruce durchs Cockpit der Ed-Force-One.
14.03.2016: "Empire Of The Clouds" Record-Store-Day-Single.
01.03.2016: Trailer zum "Legacy Of The Beast" game.
23.02.2016: Bruce Dickinson führt durch neue Ed Force One
18.01.2016: "Legacy Of The Beast" Game kommt im Sommer.
16.10.2015: Tourdates 2016 für große Festivals.
06.09.2015: Geiler Clip von exklusivem Fan-listening.
14.08.2015: Veröffentlichen Videoclip zu "Speed of Light"
23.06.2015: "Speed Of Light" Single kommt im August.
20.06.2015: Cover & Tracklist veröffentlicht
18.05.2015: Erleichterung bei Bruce Dickinson!
28.02.2015: Album im Kasten. Bruce am Weg der Genesung.
20.02.2015: Bruce Dickinson schwer erkrankt.
05.08.2014: Fan-Petition zur Rückkehr von Derek Riggs!
30.05.2014: Spenden Einnahmen für Hochwasseropfer
02.12.2013: Beweisen wieder guten Geschäftssinn.
13.03.2013: Ex-Drummer Clive Burr verstorben.
13.02.2013: "Maiden England 88" erscheint auf DVD und Vinyl!
06.12.2012: 2013 am See Rock Festival in Graz
26.11.2012: Steve Harris verkauft sein "Landhaus". Fotos anbei....
05.11.2012: Neue Vans Kollektion zum "TNOTB" Jubiläum.
30.10.2012: Die größte Maiden Sammlung der Welt im Video?
22.10.2012: Frankfurt ausverkauft, neuer Zusatztermin.
18.10.2012: Harris philosophiert über "Ablaufdatum".
11.10.2012: Erste Tourdaten für "Maiden England" Spektakel.
21.09.2012: "Maiden England" goes Europe in 2013!
28.08.2012: Neuerlich fetteste Vinyl Releases via EMI.
18.07.2012: Steve Harris mit Soloalbum "British Lion".
14.03.2012: Erste Liveclip zu "Blood Brothers" online.
16.02.2012: Starten legendäre "Maiden England" Tour!
17.01.2012: Fettes "EN VIVO!" Livepackage für Aug und Ohr!
03.01.2012: Neues Projekt um Adrian Smith.
02.01.2012: Wichtige Nachricht an Fans: Heute um 21:00 Uhr.
21.04.2011: Gibt in den Staaten den Roadie für die Götter.
16.03.2011: Neue Compilation + DVD in Planung.
12.02.2011: Setlist vom Tourauftakt in Moskau.
19.11.2010: Kommen auf ihrer Tour sechs mal nach Deutschland!
04.11.2010: "Ed-Force" hebt wieder ab und umrundet Globus.
01.10.2010: Teleprompter sind nicht Metal!
24.08.2010: Mega Charterfolg. Platz 1 in sechs Ländern!
23.08.2010: Derek Riggs erzählt über die Trennung.
16.08.2010: Statt Dienst bei Maiden. Arzt suspendiert!
05.08.2010: Man kann das "Final Frontier" Game antesten.
13.07.2010: Videopremiere auf MySpace!
09.07.2010: Trailer zum "The Final Frontier" Clip online.
26.06.2010: Dickinson mag den "El Dorado" Teaser nicht.
14.06.2010: Setlist und Video vom Tourauftakt.
08.06.2010: Alle Infos und erster "The Final Frontier" Song.
01.04.2010: Artwork und Infos zur "The Sniper" Single.
05.03.2010: "The Final Frontier" erscheint im Spätsommer!
05.01.2010: Haben bereits acht neue Songs fertig.
09.11.2009: Die Arbeiten am 15. Album beginnen!
23.05.2009: Fällt 2013 der letzte Vorhang?
20.05.2009: Das "Flight 666" Online Game!
22.04.2009: Gottheit werkelt schon wieder!
18.03.2009: Dickinson Interview zu "Flight 666".
17.03.2009: Adrian Smith denkt schon an weitere Alben.
09.03.2009: Wüste Ausschreitungen bei Konzert in Bogota
26.02.2009: "Somewhere Back In Time" im Cineplexx.
02.02.2009: SpongeBob Coverarts vom Feinsten.
28.01.2009: Rockstar-Hotel von und für Rockstars.
20.01.2009: "Flight 666" Doku in den Kinos!
16.01.2009: Niko McBrain in Drum-Hall Of Fame!
06.12.2008: Das perfekte Weihnachtsgeschenk!
23.09.2008: Bruce Dickinson interviewt Metallica!
15.09.2008: Master Bruce rettet 221 Urlauber!
03.09.2008: Jeder Fan kann zum Maiden-Designer werden.
07.08.2008: Briten verzichten auf Nominierung für Award!
09.07.2008: Lars Ulrich verneigt sich vor den Göttern.
01.07.2008: Die Götter sind endlich angekommen!
10.05.2008: Wieder mal Liveschnipsel der Welttournee.
07.04.2008: Dokumentation von prominenten Machern.
04.04.2008: Schon bald am Hollywood Walk Of Fame?
26.03.2008: Die Kuh wird weiter gemolken..
25.03.2008: Tour-Report auf Fox-News
21.03.2008: Und wieder ne neue Compilation.
11.03.2008: 65 Millionen TV-Zuseher in Brasilien!
23.02.2008: Neue Tourschnipsel + US-dates!
12.02.2008: Chartbreaker
02.02.2008: Die Tour geht los!
13.01.2008: DVD Release Party im Planet
12.01.2008: "Ed Force One"
06.01.2008: 2 weitere Shows in Europa
13.12.2007: Weitere Eurodaten
28.11.2007: Spielen Gods Of Metal
20.11.2007: Erste Europa-Tourdaten
13.11.2007: Live After Death - DVD
06.09.2007: Somewhere Back In Time World Tour 2008
15.10.2006: Klassiker? Was ist das?
14.09.2006: Charten wie in besten Zeiten!
17.07.2006: neues Video online!!!
20.06.2006: ...wegen Leben und Tod?
25.08.2005: Nachschlag zum Ozzfest Fiasko!
23.08.2005: Ärger mit Sharon !?!
19.06.2005: Weitere Best Of fürs Konto...
11.02.2005: live in Graz am 31.05.2005???
17.11.2004: All Star Tribute
19.09.2004: bringen weitere DVD
06.08.2004: Ex Gitarrist Dennis Stratton - Hand gequetscht
21.06.2004: nicht vor Nov. 2005 Studiotermin
08.03.2004: "No More Lies" - Video
18.02.2004: Spielfiguren
11.02.2004: EP - 29. März
09.02.2004: Bruce DER Sturzpilot
29.07.2003: Michael "Nicko" BcBrain verhaftet
16.07.2003: Dance of Death Preview
24.05.2003: Neuer Song live
02.02.2003: Basteln an einem Akustik Song
11.01.2003: Studio Fotos
06.01.2003: Albumaufnahmen beginnen bald
08.09.2002: Bruce Dickinson erreicht neue Höhen
30.05.2002: Vorschau auf die DVD
14.03.2002: Live Show im Internet
26.02.2002: Rerelease der Maiden Scheiben
31.01.2002: IRON MAIDEN Benefiz Konzerte
25.01.2002: "RUN TO THE HILLS" - Special Edition
18.10.2001: IRON MAIDENS Eddy als Spielfigur
Kommentare
Professor Röar
Professor Röar
22.04.09 17:37: die beste
kürzlich wieder mal ausgegraben und mehmals hintereinander angehört. rückblickend als das beste maiden-werk zu bewerten, egal, was ich früher mal gesagt habe ;)
textkonzept ist natürlich kitschigster kinderkram und die single can i play with madness ein wenig zu hitparadengerecht, aber das restliche songmaterial derart erhaben, dass man es auch 20 jahre später kaum mehr glauben kann! schade, dass danach lange zeit nur mehr grütze folgte... (bring your daughter anyone??)
Cripper - Follow Me: Kill!Galactic Cowboys - Long Way Back to the MoonWitchery - I Am LegionMarilyn Manson - Heaven Upside DownWitherfall - Nocturnes And RequiemsSteelpreacher - Drinking With The DevilVessel Of Light - SameMoonspell - 1755The Black Dahlia Murder - NightbringersCrom - When Northmen Die
© DarkScene Metal Magazin