HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Communic
Where Echos Gather

Review
Adrenaline Mob
We The People

Review
Kings Will Fall
Thrash Force One

Review
Destruction
Thrash Anthems II

Review
Cripper
Follow Me: Kill!
Upcoming Live
Wien 
Erfurt 
Geiselwind 
Mannheim 
München 
Obertraubling (Regensburg) 
Pratteln 
Statistics
5614 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Klaus Schuberts Blues Bunnies - Save This Drama For Your Mama (CD)
VÖ: 01.08.2008
Homepage
Art: Unsigned
DarksceneTom
DarksceneTom
(2788 Reviews)
Nur Gottvater Zeus, Jack Black und die Tenacious D, oder vielleicht der irdische „Godfather“ Marlon Brando (R.I.P.) wissen die Wege von Klaus Schubert zu deuten. Nur die Götter wissen, was das Tiroler Gitarrenurgestein, dessen in letzter Zeit sparsam geratener musikalischer Lebenslauf vor allem durch Großtaten mit No Bros und Schubert (zum Classic Review) saftige Höhen aufweist, dazu bewegt haben kann, eine in miserables Cover verpackte EP wie diese unters Volk zu bringen. Aoide, der Gott der musikalischen Muse war’s mal definitiv nicht, Asklepius, der Gott der Heilkunst auch kaum. Eros, der Gott der Liebe, könnte hingegen erklären, warum Klaus „Adonis“ Schubert für sein vorliegendes Bluesintermezzo vier blutjunge Mädels um sich schart, um dem Innsbrucker New-Orleans-Festival Tribut zu zollen und ein, im Grunde völlig unrockbares, weil bluesiges, Minialbum wie dieses zu kreieren. An dieser Stelle könnte vielleicht Heres, die Helferin in den Nöten der Entbindung, Licht ins Dunkel bringen, zeigt sie sich doch strahlend im Booklet des selbst finanzierten Rundlings in Form der Innsbrucker Bürgermeisterin Hilde Zach, die dem Klaus und seinen Mädels darüber hinaus quasi als weibliche Reinkarnation des Musenführers Apollon zur Seite steht, um das Vorhaben zu verwirklichen…

…aber genug der Theorien, genug der Göttlichkeit, ergeben wir uns doch den jüngsten Ergüssen aus dem mythologischen Hause Schubert Klaus, auch wenn es zwischen all den Abbildungen weiterer verschiedener Semi-Götter der Marke Waterloo und Bilgeri und dem Intermezzo von Werbebannern im Booklet sehr schwer fällt, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren. Es ist kein Rock Album, es hat nicht viel mit 70er, 80er oder auch 90er Stromkunst zu tun, dieses sonderbar verpackte Kleinod. Wie bereits der Name des Ensembles sagt ist es der Blues, den Klaus Schubert’s Blues Bunnies hier bieten. Selbstkomponierte Genresongs sind es, die Klaus und seine Mädels, unter denen sich auch eine - mit bekanntlich absolut grandioser Rockröhre gesegnete - Verena „Starmania“ Pötzl tummelt, fabrizieren. Gerade sie ist es auch, die den im Grunde nicht aufsehenerregenden und teils energielosen Kompositionen das gewisse Etwas verleiht, um sie zumindest hörenswert zu machen. Es ist zwar musikalisch absolut in Ordnung, was uns der olle Schubl hier bietet, richtig weltbewegender Blues klingt aber auch für den Rock und Metal Fan anders. Am besten tönt die Chose eh dann, wenn der Klausi ein wenig den Rock einfließen läßt, was Songs wie den Titeltrack oder "Just Another Night" auch für unsereinen erträglich macht. Ein wenig mehr Idee, ein wenig mehr Pepp und ein wenig wenigere Versionen von "Set This House Of Fire" hätten dem Album aber sicher gut getan, denn das ganze Potential, das Klaus Schubert ohne Frage besitzt und das er in Vergangenheit schon mehrmals bewiesen hat, das wird mit dieser selbst gepreßten EP sicher nie und nimmer ausgeschöpft.
Den „schubligen“ Freunden, echten Genre Freaks, den Fans und den im Booklet abgebildeten Gottheiten wird dies aber sicher egal sein und unterm Strich bleibt trotz aller durch die Hard Rock Brille angebrachter Kritikun aufdringlich gediegene Blues Kost fernab aller Trends, die sicherlich ihre Freunde finden wird.

Um den alten Dionysos, den Gott des Weines, der Freude, der Trauben, der Fruchtbarkeit und der Ekstase, aber wirklich zu befriedigen und den bedrohlich tief hängenden Klauen der künstelrischen Abteilung von Göttin Atropos zu entgehen, darf’s beim nächsten mal dann aber durchaus wieder mehr sein lieber Klaus. Vor allem ein wenig mehr Rock!

Trackliste
  1. One of a Kind
  2. Save This Drama For Your Mama
  3. Hells Fire
  4. Just Another Night
  1. Set This House on Fire (MedinaMix)
  2. Set This House on Fire (TranceMix)
  3. Set This House on Fire (SchublMix)
Mehr von Klaus Schuberts Blues Bunnies
Reviews
27.07.2009: Klaus Schuberts Blues Bunnies (Unsigned)
News
03.08.2009: "In The Name" Videoclip online!
Kommentare
Professor Röar
Professor Röar
04.09.08 03:32: bravo thomas!
einer muss halt immer ein opfer bringen....
eugn
eugn
04.09.08 05:43: Bestes Review seit Langem!!!
Gratuliere Tom!!

mfG
Der Gott der straßenquerenden Schildkröten und Schutzpatron eben dieser
Ray
Ray
04.09.08 08:54: Bitte um Aufklärung...
Aoide sagt mir nix...
Klio, Melpomene, Terpsychene, Thalia, Euterpe, Erato, Urania, Polyhymnia und Kalliope sind die 9 Musen (und das ohne nachzuschauen, HA! ;-)
Aber wer is "a Oide" ?

Nett zum Lesen, das Review!
Degenerierter Idiot
Degenerierter Idiot
04.09.08 12:53: Wiki probiert?
http://de.wikipedia.org/wiki/Aoide
Bret
Bret
04.09.08 17:15: the 5th war no guat
der schubert klaus den blues entdeckt
dem bret sogleich die mattn verreckt

der klausi hat verlernt des rockn
da is da hosnstall glei trockn

klausi pack den hobl aus
spendier uns wieder hard rock schmaus

der letzt song der wirklich grockt hat
auch schon jahrzehnte am buckl tragt

Was is mit Klaus los???
Communic - Where Echos GatherAdrenaline Mob - We The PeopleKings Will Fall - Thrash Force OneDestruction - Thrash Anthems IICripper - Follow Me: Kill!Galactic Cowboys - Long Way Back to the MoonWitchery - I Am LegionMarilyn Manson - Heaven Upside DownWitherfall - Nocturnes And RequiemsSteelpreacher - Drinking With The Devil
© DarkScene Metal Magazin