HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Circle Of Silence
The Crimson Throne

Review
Klaubauf
Toifl an Tirolalond

Review
Necrophobic
Mark Of The Necrogram

Review
Anvil
Pounding The Pavement

Review
Crematory
Oblivion
Upcoming Live
Feldkirch 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Hamburg 
Köln 
München 
Münster 
Oberhausen 
Wiesbaden 
Baden 
Budapest 
Statistics
5689 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Morbid Angel - Altars Of Madness (CD)
Label: Earache
VÖ: 12.05.1989
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Classic
C h r i s
C h r i s
(124 Reviews)
1989, das Jahr des Wahnsinns, das unheilige Jahr in dem Morbid Angel`s "Altars Of Madness" das grelle Licht der Welt erblickte, in dem ein neues Zeitalter extremer Tonkunst anbrechen sollte, eine Explosion wie der Urknall in der noch recht überschaubaren Welt der extremen Musik .
Das offizielle Debüt der aus Florida stammenden Horde ("Abominations Of Desolation" wurde ja nach eigenem Ermessen als unzureichend beurteilt, und wurde erst später, nachdem einige Bootlegs auftauchten, offiziell veröffentlicht) ist eines jener Monolithen des Metal, die auf ewig einen Platz im Olymp grandioser Meilensteine - Klassiker- einnehmen werden, wird in fünfzig Jahren noch genauso fesseln, in seinen dunklen Bann ziehen, diesen Spirit aus Wut und Herzblut verströmen, wie damals.

Der blutjunge Bandgründer Trey Azagthoth und der erst kürzlich zur Band gestoßene David Vincent, noch keine Spur späterer Entgleisungen zeigend, bildeten ein kongeniales Gespann aus verblüffender Musikalität und charismatischen Vocals, Killer namens "Immortal Rites", das unzählige male gecoverte "Maze Of Torment", das einfach nur scheißgeile "Lord Of All Fevers And Plague" (interessanterweise nicht auf der Vinylversion enthalten, sondern nur als Bonustrack der CD-Version, obwohl sicher mit einer der stärksten Morbid Angel Songs überhaupt) oder das sensationell runtergerotzte "Chapel Of Ghouls" kennen nicht die Spur einer Abnützung, speien Blasphemie, lechzen nach Sünde, gieren in ihrer ungestümen Wucht nach den Seelen ihrer begeisterten Hörerschaft , einst wie heute, sind nach wie vor ein Maßstab für allerhöchste Death Metal-Kunst, pure Magie - und zwar jeder einzelne, verdammte Song!!

Dieser Donnerschlag aus geballter Energie vereinte und vereint unterschiedlichste Lager aus Black-, Death-, Thrash- und sonstigen Metalströmungen unter einem gemeinsamen Banner, der Flagge Morbid Angel`s, erntet bis heute tagtäglich Respekt und Verehrung -
Kurzum: Wer "Altars Of Madness" nicht sein Eigen nennen kann, führt keinen ordentlichen Haushalt!!

"Maze Of Torment" (live 1989)
Trackliste
  1. Immortal Rites
  2. Suffocation
  3. Visions From The Dark Side
  4. Maze Of Torment
  5. Chapel Of Ghouls
  1. Bleed For The Devil
  2. Damnation
  3. Blasphemy
  4. Evil Spells
Mehr von Morbid Angel
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Circle Of Silence - The Crimson ThroneKlaubauf - Toifl an TirolalondNecrophobic - Mark Of The NecrogramAnvil - Pounding The PavementCrematory - OblivionGreydon Fields - TunguskaWitchhaven / Maze Terror - Death for Our RivalsKansas - Leftoverture Live & BeyondPrimordial - Exile Amongst The RuinsHulkoff - Kven
© DarkScene Metal Magazin