HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Trance
The Loser Strikes Back

Review
Hate S.A.
La Sangre Del Tiempo

Live
10.04.2017
Haken
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Hail Spirit Noir
Mayhem In Blue

Review
Eclipse
Momentum
Statistics
5483 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Obituary - Cause Of Death (CD)
Label: Roadrunner Records
VÖ: 1990
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(930 Reviews)
Im Zeitraum 1990/91 steuerte die Death Metal Szene ihrem kreativen Höhepunkt zu, ehe sie sich im Laufe der Folgejahre zusehens zurück in den Underground verkroch, um dann wieder mit neuen Gesichtern vor allem aus Skandinavien für Furore zu sorgen und dies noch ausreichend tut. Doch die ewigen Konstanten hielten neuen Vertrömungen in den Phasen der Trendwenden entgegen, was vor allem der Hochburg Florida zu verdanken ist. Mit Atheist, Death (R.I.P.) und Morbid Angel, gerade mal die Spitze des Eisbergs genannt, wurde die bis dato vermutlich derbste Art von Gitarren Musik geschmiedet - die Ahnen einmal mehr die üblichen Verdächtigen: Celtic Frost, Possessed, Slayer und selbstverständlich Venom.

Höchst essentiell, um nicht zu sagen unumgänglich und gleichermaßen verdorben in der Riege der genannten sicher der fünfköpfige Haufen von Obituary, der bereits via "Slowly We Rot" ein Jahr zuvor kräftig die Szene aufmischte. Die fast schon als inhuman zu bezeichnenden "Kotzvocals" eines John Tardy ließen auch mir zugegebenermaßen anfangs die Haare ordentlich zu Berge stehen, doch mit der Zeit, ja mit der Zeit immer noch mehr Begeisterung hierfür finden, was sich bei "Cause Of Death" endgültig manifestierte. Eines DER Markenzeichen Obituary's. Jene Kehlkopfstrapazierung war dazumal gewissermaßen ein Novum. Zwar hat vorliegender Zweitling nicht mehr die blutrünstige Rohheit seines ebenso legendären Vorgängers in petto, doch verzeichnen die Songs über einen derartig brutalen Punch, wie man ihn dazumal ganz selten orten konnte. Tja, Death Metal muss nicht immer schnell gezockt werden, um amtliche Kraterlöcher zu hinterlassen. Dafür nahmen Obituary die Handbremse für fast schon doomige Parts in ihr Repertoire auf, um im nächsten Augenblick die geliebten Highspeedattacks umso brachialer auszuleben - Endresultat: Dynamik in Perfektion! Neben dem furiosen Verdienst des Hammerduos James Murphy/Trevor Peres mitsamt ihren grandiosen Flachlegerriffs muss vor allem vor der Rhythmussektion Frank Watkins/Donald Tardy der imaginäre Hut gezogen werden, weil was da teils an mörderischen Grooves durch den Blätterwald rauscht, ist in Worte kaum zu fassen, wie z. B. der Beginn bei "Dying".

Bretthart, bedrohlich und nicht weniger düster von Meisterproduzent Scott Burns (der damals eh fast alles im Todesbleisektor Land auf, Land ab bediente) in Szene gesetzt, gehören im Weiteren Knaller wie "Infected", "Chopped In Half", "Find The Arise" oder das Titelstück mit zum Besten, was das Metier je zu bieten hatte. Ebenso das gigante Artwork von Michael R. Whelan, das den Inhalt kongenial wiederspiegelt, kann heute noch begeistern - ursprünglich wäre es ja für Sepultura's "Arise" gedacht gewesen. Dies nur so am Rande. Dafür mittendrin statt nur dabei das superb eingespielte Celtic Frost Cover "Circle Of The Tyrants" ... UUHHH!

Trackliste
  1. Infected
  2. Body Bag
  3. Chopped In Half
  4. Circle Of The Tyrants
  5. Dying
  1. Find The Arise
  2. Cause Of Death
  3. Memories Remain
  4. Turned Inside Out
Mehr von Obituary
Reviews
10.04.2017: Obituary (Review)
02.11.2014: Inked In Blood (Review)
09.08.2009: Darkest Day (Review)
23.08.2007: Xecutioners Return (Review)
18.07.2005: Frozen In Time (Review)
News
08.03.2017: Knallen "A Lesson In Vengeance" Hörprobe raus.
17.02.2017: "Turned To Stone" Lyric-Video online
25.08.2016: Spendieren nagelneuen Track.
19.10.2015: Ex-Basser Frank Watkins tot mit 47
21.06.2015: Kultiger "Violence" Anime-Clip!
12.09.2014: Death Metal Götter live im Weekender!
23.08.2014: Brechen ersten "Inked In Blood" Trailer aus.
05.08.2014: "Inked In Blood" Artwork, Tracklist und Hörprobe.
10.05.2013: Ex-Gitarrist verhaftet
31.10.2012: Tourdaten mit Macabre und Psycroptic.
18.05.2011: Donald Tardy, der hoch engagierte Katzenliebhaber
16.09.2010: Der Viersaiter Posten ist offen
06.12.2009: Trailer zu "Live Xecution - Party.San 2008".
24.11.2009: Neue live DVD und Vinyl Sammlerstück!
08.10.2009: Neue DVD
01.06.2009: Neuer Song auf Myspace.
02.03.2009: Death Metal Nachschlag im frühen Sommer.
07.02.2009: Florida's Finest mit neuer Scheibe.
20.11.2008: Death Metal Megapackage live in Österreich.
17.07.2008: Neue EP steht an
17.06.2008: Neue EP aus Florida im Anmarsch.
31.05.2008: "Evil Ways" Videoclip online.
18.12.2007: Best Of im Jänner
04.10.2006: Erste DVD
22.09.2005: mit SAMAEL auf Europatour !
08.05.2005: neuer Song online
26.04.2005: nehmen Gestalt an
23.03.2005: neues Album
18.06.2004: arbeiten an neuem Werk
07.02.2004: Auferstanden!
06.02.2004: sind wieder komplett
Interviews
31.10.2011: Ancient Chinese Magic
Kommentare
Dieter
Dieter
27.07.08 13:02: Pflicht....
... in Sachen Death Metal. Wer des Album nit kennt und nit hat, braucht von Death Metal nit a mal reden anfangen.
Professor Röar
Professor Röar
28.07.08 14:38: super scheibe
aber ich mag trotzdem "Slowly We Rot" lieber... nie werd ich vergessen, als mir der nette Onkel Rudi im Plattenteller (bestes Plattengeschäft IBKs damals, existiert leider seit Anfang der 90er nicht mehr; Universitätsstraße) diese Scheibe laut vorgespielt hat mit der Frage, ob man für diesen Lärm wirklich CDs braucht? Habe die Frage begeistert bejaht und sofort um ATS 250 zugeschlagen...
Trance - The Loser Strikes BackHate S.A. -  La Sangre Del TiempoHail Spirit Noir - Mayhem In BlueEclipse - MomentumMastodon - Emperor Of SandBlack Star Riders - Heavy FireInfernal Majesty - No GodBody Count - BloodlustVictory - Two Years And A Few Beers LaterObituary - Obituary
© DarkScene Metal Magazin