HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Arch Enemy
Will To Power

Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier
Statistics
5565 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Helloween - Chameleon (CD)
Label: EMI
VÖ: 1993
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2770 Reviews)
Überraschung, Überraschung und schon jetzt viel Spaß beim Motzen...

"Chameleon": Angefangen vom sonderbaren Coverartwork, über die trockene Produktion bis hin zum mehr als gewöhnungsbedürftigen Liedgut, ein Album einer Band, die damals noch fast auf dem Zenith ihres wertvollen Schaffens innerhalb von 71,26 Minuten der musikalischen Achterbahnfahrt wohl mehrere hundert Tausend Fans vor den Kopf gestoßen, ja fast beleidigt hat.

Nicht dass ich hier die Behauptung aufstellen möchte, "Chameleon" wäre der Höhepunkt des Helloween Schaffens, keineswegs, die beiden "Keeper" Scheiben (zum Classic) sind und bleiben mit das Beste was der Melodische Heavy Metal je erleben durfte, die Debüt EP und "Walls Of Jericho" (zum Classic) sind ohnehin Kultstücke des frühen German Metals und auch "Pink Pubbles Go Ape" war absolut genial - aber dennoch will ich heute nicht eine weitere Lobeshymne auf die Klassiker der Kürbisse trällern, sondern über ein Album sprechen, dass sehr zwiespältige Reaktionen erntete und bis Heute umstritten, ja fast verachtet wird.

Ich will mich hier nicht ausnehmen, auch mir war "Chameleon" einst ein Dorn im Auge, auch ich wusste anfangs nicht recht was ich mit den strengen, teils gar jazzig und poppigen Klängen anfangen sollte und auch ich griff sofort nach Erstverzehr zu alten Klassikern um mir die Enttäuschung und die dunklen Flecken von der Seele zu stromen. Nun denn über zehn Jahre danach, muss ich meine einstige Meinung allerdings ganz gehörig revidieren!
"Chameleon" ist ein absolutes Schmankerl der harten Musik, zwar fernab aller Trademarks und Stärken der Band, aber dennoch ein Album, das zu jeder Sekunde die Klasse der einzelnen Musiker offenbart und vor allem Mut zur Innovation und ein gehöriges Selbstvertrauen untermauert. Auch wenn (mit Ausnahme von Michael Kiske) wahrscheinlich jeder der Musiker von einem "durchwachsen bis schwachen" Werk reden wird und auch ein Grossteil der Fans wohl bis zu diesem Zeitpunkt gut und gern auf die zwölf garnierten "Crossover" Cocktails verzichten kann, sollte man das Album nicht totsagen.

Lässt der gerade noch typische Opener "First Time" noch Gnade vor Recht walten und das Feuer im Herzen der Maniacs zumindest noch lodern, offenbart der Rest von "Chamäleon" einen fast schon waghalsig radikalen Trip in die unendlichen Weiten aller erdenklichen Spektren der Musik, zwar nie ohne die notwendige Härte, aber ohne Zweifel mit Beigabe skurrilster Strukturen.
Von Stiländerung will ich hier gar nicht sprechen – Radikalkur, Befreiungsschlag oder wie auch immer, wäre wohl passender und dennoch, auch wenn es lange gedauert hat, so kann ich ohne Zweifel behaupten, dass, bis auf das etwas gar schnulzige "Windmill" und das langatmige "Music" jeder einzelne Song ein abwechslungsreiches und mit keiner anderen Band vergleichbares Hörerlebnis darstellt. Eigenständig ohne Ende zocken Helloween vom spacig angehauchten "Revolution Now", dem mächtig hart drückenden "Giants" mit seinen unsagbaren Vocallines, über fast poppige Metal Ohrwürmer wie dem mit Bläsern unterlegten "When The Sinner" hin zum fast pervers cool groovenden Swing Rocker "Crazy Cat", beklemmenden Dramen der Güte "Step Out Of Hell" oder einfach gefühlvollen Akustikhits wie "I Don’t Wanna Cry No More". Ein Hammer jagt den anderen, eine Überraschung folgt der nächsten und jeder Moment unterstreicht neben all dem Ideenreichtum zu jeder Sekunde das überragende Talent der Akteure und ihr Gespür für große Melodien.

Auch wenn die ersten vier Alben ohne Zweifel unantastbar und musikalisch ebenso genial wie wertvoll waren, sind und bleiben, ist mir "Chameleon" in den letzten Jahren enorm ans Herz gewachsen und mit seinem Ideenreichtum und unbändiger Klasse beim Arsch lieber als einige der zuletzt gerade mal halbgaren Eigenreanimationsversuch der Hanseaten.

Ich kann jedem Freund oder nicht Freund von Helloween nur raten, die altbewährten Klassiker für einen Moment zu verdrängen, unbefangen an dieses reife Stück Musik heranzugehen und einem Album voller Größe, Ideen und Klasse eine Chance zu geben! Wenn’s auch nur bei einigen wirkt, ist auch schon was bewegt...

...also: Scheuklappen ablegen und durchziehen...!

"When The Sinner"
Mehr von Helloween
Reviews
03.06.2015: My God-Given Right (Review)
20.01.2013: Straight Out Of Hell (Review)
11.03.2012: Keeper Of The Seven Keys - Part II (Classic)
03.11.2010: 7 Sinners (Review)
10.07.2010: Walls Of Jericho (Classic)
04.02.2010: Unarmed: Best of 25th Anniversary (Review)
23.10.2007: Gambling With The Devil (Review)
13.03.2007: The Legacy World Tour 2005/06 (Review)
14.12.2006: Light The Universe (Review)
13.10.2005: Keeper Of The Seven Keys – The Legacy (Review)
20.08.2005: Mrs. God (single) (Review)
01.04.2003: Rabbit Don't Come Easy (Review)
07.05.2002: Treasure Chest (Review)
News
14.11.2016: "Pumpkins United"-Tour mit Kiske und Hansen!!!
01.12.2015: Videoclip zu "Lost In America" Ohrwurm.
19.05.2015: Präsentieren coolen neuen Videoclip.
17.04.2015: Veröffentlichen "Battles One" Lyric-Video.
27.02.2015: "My God Given Right" Infos und cooles Artwork.
25.03.2014: Heimkehr zu Nuclear Blast.
18.11.2012: Cover und Tracklist zu "Straight Out Of Hell".
11.10.2010: Stellen die "Are You Metal?" Videofrage.
14.09.2010: Man kann in alle "7 Sinners" Songs reinhören.
11.09.2010: Die "7 Sinners" Tracklist stellt sich vor.
03.09.2010: "7 Sinners" Artwork präsentiert...
15.07.2010: Tourdaten inkl. Wien Gig
24.01.2010: In alle "Unarmed..." Neukreationen reinhören.
18.01.2010: Making Of zu "Unarmed – Best Of 25th Anniversary".
05.01.2010: "Extravagantes" neues "Dr. Stein" Video online.
19.12.2009: Drehen einen neuen "Dr. Stein" Videoclip!
24.10.2009: Deal mit Sony und weitere Best Of.
12.10.2008: "Paint A New World" Videoclip online.
24.08.2007: Cover-Artwork offenbart
03.11.2005: Reunions Gerüchte verstummen nicht!
27.06.2005: Letzte Ausfahrt Keeper III ???
25.04.2005: over Austria
23.03.2005: neue Single im Juli
20.12.2004: arbeiten am neuen Album
31.08.2004: ein Kommen und Gehen der Plattenfirmen
15.01.2003: Beeing mixed... Album kommt im Mai
05.12.2002: Im Studio mit MOTÖRHEAD Drummer
27.08.2002: Ex-Freedom Call-Gitarrist nun in der Band
Kommentare
NikkiSixx
NikkiSixx
20.01.05 13:03:
Was isn jez los????
DarksceneTom
DarksceneTom
20.01.05 13:11:
...wieso?
NikkiSixx
NikkiSixx
20.01.05 13:14:
Is des jez die Klassiker Eggn, oda die Schäbi-Sammlung?
DarksceneTom
DarksceneTom
20.01.05 13:15:
...weard scho wieda mal a Hard Rock oder Glam Scheibn kemmen, keine Sorge....oder findesch die "Chameleon" etwa schwach, du als aufgeschlossener Musikfan?
:)))))))))
vossaut
vossaut
20.01.05 13:38:
i find meine scheuklappn ned, wurscht des album is afach schrott ... sorry tom
NikkiSixx
NikkiSixx
20.01.05 13:54:
Do heasch es, i glab des Review kannst wieda löschn und zur Abwexlung wieda amol wos gscheids machn!!!!!!!!
DarksceneTom
DarksceneTom
20.01.05 14:17:
...nix da!!!!!!!!!

Irgendeinem wird sie wohl taugen unter all den "echten" und "aufgeschlossenen" Metal Fans....:(((((
!!??!!??!!
!!??!!??!!
20.01.05 16:30:
Mir gfallt sie, aber i bin a koa Metal-Fan in dem Sinne wie du, glaub i, meinst... ;)
vossaut
vossaut
20.01.05 16:31:
ja tuas löschn des review - is ja peinlich *he he
DarksceneTom
DarksceneTom
20.01.05 17:23:
...jetz im Ernst, die Scheibn is geil und wächst, wenn ma sich erst mal von den Fesseln der Gewohnheit gelöst hat (philosophisches am Abend;)

Die Diskussion is eh nett und so solls sein, weil über allseits bekannt und beliebte Scheibn wie die überirdischen "Keeper..." Werke braucht ma echt nix mehr schreibn, die kennt mittlerweile wahrscheinlich sogar mei Nachbar...:)

SUPER EUGEN!
Werner
Werner
20.01.05 18:40:
Des war´ jetz da viel zitierte Lochpass, definitiv kompromißlos, da Tom *g*. S´a gmiatliche Hardrockscheiben, de ma holt nit mit de Taten der Vergangenheit messen darf ... eigentlich überhaup koa Classic, oba in separater Ruprik in philosophischem Sinn unter Ausschluß der Öffentlichkeit, doch *lol*(Insider)!
Wizi
Wizi
27.01.05 07:49:
oygn, dir gfallts drum hast sie a verkauft? ;-)
Saufbold
Saufbold
27.01.05 12:37:
Die Plattn is ein Vollscheiß, basta!!
Slintesgeu
Slintesgeu
22.08.05 14:03:
also ich fand die scheibe auch schon genial als sie rauskam.. war damals aber eher der einzige.. hört damals auch no net soo lang metall.. was natürlich in gewisser weise jetzt gegen mich spricht. ich hab zwar auch mit den Keeper Alben begonnen aber dannoch bald darauf auch schon die cameleon gekannt und mir hats immer gefallen.. ich find sogar das "windmill" als die genialste scheibe auch wenn sie oberschnulzig is.. mir gefallts..
und da ich mir mal die anderen helloween reviews auch durchglesen hab, freuts mich das ich endlich mal jemanden soo beinhart die wahrheit sagen höre... die neuen scheiben mit dem deris.. wurden zwar alle gekauft, naja wegen früher hal, aber gefallen hat eigentlich nur die better than raw, durchgehend...
Arch Enemy - Will To PowerAdagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction
© DarkScene Metal Magazin